. Initiative zur Vereinfachung von Formularen

Ärzte und Kassen bekämpfen Bürokratiemonster

Mehr Zeit für ihre Patienten sollen Ärzte in Deutschland haben. Damit die Mediziner künftig weniger Papierkram bewältigen müssen, bemühen sich Formularlabore um Entbürokratisierung in den Praxen.
Bürokratieabbau soll dazu beitragen, dass Ärzte mehr Zeit für Patienten haben.

Weniger Bürokratie soll in den Arztpraxen herrschen.

Seit 2011 Jahren sitzen Vertreter von Barmer GEK und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zusammen, um die Formularflut in den deutschen Arztpraxen einzudämmen. Krankengeld-, Arbeitsunfähigkeits- oder Chronikerbescheinigungen müssen ausgestellt oder Unterlagen für die Rehabilitation ausgefüllt werden. Einen ganzen Arbeitstag, durchschnittlich acht Stunden pro Woche, verbringen Ärzte damit, Kassenanfragen zu beantworten und Formulare zu bearbeiten. Das zeigte eine Erhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im vergangenen Jahr, die im Ärztemonitor veröffentlicht wurde.

Diese Bürokratie raubt Ärzten nicht nur Zeit für die Behandlung ihrer Patienten, sondern hält auch 58 Prozent der jungen Mediziner davon ab, sich in eigener Praxis niederzulassen.  Papier abstempeln statt heilen – darauf haben frisch ausgebildete Ärzte keine Lust.

Ärzte und Kassen arbeiten zusammen

Erklärtes Ziel von KVWL und Barmer GEK ist es deshalb, Mustervordrucke und Kassenanfragen zu straffen, sie praxisorientierter zu gestalten und vor allem für alle verständlicher und weniger verwirrend zu machen. Überhaupt sollten in Zukunft Formulare und Dokumente in einem engen, interdisziplinären Dialog zwischen Ärzten und Kassen entwickelt werden, lautet eine Forderung der Beteiligten.

Wie das funktionieren kann, zeigen drei Formularlabore, die inzwischen in Bochum, Münster und  Dortmund arbeiten. Hier sitzen Vertreter von Ärzten, der Barmer GEK, der KV und des medizinischen Dienstes ehrenamtlich zusammen und nehmen die verschiedensten Formulare genau unter die Lupe.  Viele wurden schon vereinfacht. So etwa wurden die Bescheinigungen für das Krankengeld und für die Arbeitsunfähigkeit einfach zusammengefasst. Und auch bei dem Muster für die Rehabilitation gelang es, dieses von vier auf zwei Seiten zu reduzieren.

Formularen fehlt der Praxistest

Für die Barmer GEK und die KV Westfalen-Lippe steht inzwischen fest: Jedes neue Formular sollte einem Praxistest unterzogen werden. Dafür müssten auf Bundesebene geeignete Rahmenbedingungen und Testregionen geschaffen werden.

Auch der Nationale Normenkontrollrat prüft derzeit die Bürokratiebelastung von Praxen. Noch im ersten Halbjahr 2015 will er Vorschläge zur Reduzierung der Bürokratiekosten unterbreiten. Der Nationale Normenkontrollrat ist ein beim Bundeskanzleramt eingerichtetes unabhängiges Beratungs- und Kontrollgremium der Bundesregierung. Er prüft Regelungsvorhaben auf deren Folgekosten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung hin.

© bluedesign – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.