Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte und Kassen bekämpfen Bürokratiemonster

Mehr Zeit für ihre Patienten sollen Ärzte in Deutschland haben. Damit die Mediziner künftig weniger Papierkram bewältigen müssen, bemühen sich Formularlabore um Entbürokratisierung in den Praxen.
Bürokratieabbau soll dazu beitragen, dass Ärzte mehr Zeit für Patienten haben.

Weniger Bürokratie soll in den Arztpraxen herrschen.

Seit 2011 Jahren sitzen Vertreter von Barmer GEK und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zusammen, um die Formularflut in den deutschen Arztpraxen einzudämmen. Krankengeld-, Arbeitsunfähigkeits- oder Chronikerbescheinigungen müssen ausgestellt oder Unterlagen für die Rehabilitation ausgefüllt werden. Einen ganzen Arbeitstag, durchschnittlich acht Stunden pro Woche, verbringen Ärzte damit, Kassenanfragen zu beantworten und Formulare zu bearbeiten. Das zeigte eine Erhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im vergangenen Jahr, die im Ärztemonitor veröffentlicht wurde.

Diese Bürokratie raubt Ärzten nicht nur Zeit für die Behandlung ihrer Patienten, sondern hält auch 58 Prozent der jungen Mediziner davon ab, sich in eigener Praxis niederzulassen.  Papier abstempeln statt heilen – darauf haben frisch ausgebildete Ärzte keine Lust.

Ärzte und Kassen arbeiten zusammen

Erklärtes Ziel von KVWL und Barmer GEK ist es deshalb, Mustervordrucke und Kassenanfragen zu straffen, sie praxisorientierter zu gestalten und vor allem für alle verständlicher und weniger verwirrend zu machen. Überhaupt sollten in Zukunft Formulare und Dokumente in einem engen, interdisziplinären Dialog zwischen Ärzten und Kassen entwickelt werden, lautet eine Forderung der Beteiligten.

Wie das funktionieren kann, zeigen drei Formularlabore, die inzwischen in Bochum, Münster und  Dortmund arbeiten. Hier sitzen Vertreter von Ärzten, der Barmer GEK, der KV und des medizinischen Dienstes ehrenamtlich zusammen und nehmen die verschiedensten Formulare genau unter die Lupe.  Viele wurden schon vereinfacht. So etwa wurden die Bescheinigungen für das Krankengeld und für die Arbeitsunfähigkeit einfach zusammengefasst. Und auch bei dem Muster für die Rehabilitation gelang es, dieses von vier auf zwei Seiten zu reduzieren.

 

Formularen fehlt der Praxistest

Für die Barmer GEK und die KV Westfalen-Lippe steht inzwischen fest: Jedes neue Formular sollte einem Praxistest unterzogen werden. Dafür müssten auf Bundesebene geeignete Rahmenbedingungen und Testregionen geschaffen werden.

Auch der Nationale Normenkontrollrat prüft derzeit die Bürokratiebelastung von Praxen. Noch im ersten Halbjahr 2015 will er Vorschläge zur Reduzierung der Bürokratiekosten unterbreiten. Der Nationale Normenkontrollrat ist ein beim Bundeskanzleramt eingerichtetes unabhängiges Beratungs- und Kontrollgremium der Bundesregierung. Er prüft Regelungsvorhaben auf deren Folgekosten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung hin.

© bluedesign – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin