Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.04.2015

Ärzte-Statistik meldet für 2014 ein leichtes Plus

In Deutschland haben in 2014 exakt 2,2 Prozent mehr Ärzte gearbeitet als im Vorjahr. Das leichte Plus wurde vor allem durch Zuwanderer aus dem Ausland erreicht. An den Versorgungslücken hat der Zuwachs jedoch wenig geändert.
Ärzte Statistik meldet für 2014 ein leichtes Plus

Ärzte Statistik 2014 der Landesärztekammern: Etwas mehr und doch zu wenig

365.247 Ärzte waren in 2014 bei den Landesärztekammern gemeldet. Das entspricht einem Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der im Krankenhaus tätigen Ärzte liegt nun bei 51,0 Prozent. Vor allem Zuwanderer aus dem Ausland haben für etwas Entlastung gesorgt. Ihr Anteil ist im Jahr 2014 um 3.768 auf 39.661 gestiegen, was einem Plus von 10,5 Prozent entspricht. Drei Viertel davon kommen aus europäischen Staaten, hier führen Rumänien, Griechenland und Österreich die Statistik an. Weiter kam 18,4 Prozent der zugewanderten Ärzte aus Asien gefolgt von Afrika mit 5,4 Prozent und Amerika mit 2,9 Prozent. 

Ärztemangel: Zuwanderung kompensiert die Lücken nicht

Doch laut Bundesärztekammer reicht der leicht positive Migrationssaldo nicht aus, um die personellen Lücken zu schließen. „Etwas mehr und doch zu wenig“, fasste deren Präsident Frank Ulrich Montgomery die Ergebnisse der Ärztestatistik für das Jahr 2014 zusammen. Nach Ansicht Montgomerys ergeben sich die Lücken in der medizinischen Versorgung aus einer Reihe von gesellschaftlichen Entwicklungen. Allen voran die Alterung der Ärzteschaft bei gleichzeitig steigender Nachfrage einer ebenfalls alternden Bevölkerung, aber auch fehlende Studienplätze und abwandernde Ärzte machten dem Land zu schaffen, sagte er.

Immerhin haben in 2014 knapp 2.400 Ärzte Deutschland den Rücken gekehrt. Beliebteste Auswanderungsländer waren wie in den Vorjahren die Schweiz, Österreich und die USA. Hinzukommen die knapp 116.000 Ärzte ohne ärztliche Tätigkeit. Ihre Anzahl hat sich gegenüber 2013 um 2,4 Prozent erhöht, was rund 2.757 Ärzten entspricht. Häufigster Grund für die Untätigkeit ist laut Ärzte Statistik der Ruhestand. Anders als gemeinhin angenommen, sind nur 2,3 Prozent berufsfremd tätig, das heißt sie arbeiten zum Beispiel in der Pharmaindustrie oder als Journalisten. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Blick auf die Daten des Statistischen Bundesamtes. Demnach stieg die Zahl der Ärzte in Teilzeit zwischen dem Jahr 2001 und dem Jahr 2011 von 31.000 auf 54.000 Ärzte.

 

Zehn Prozent mehr Medizinstudienplätze wären notwendig

Während der GKV-Spitzenverband mit der Statistik einen allgemeinen Ärztemangel als widerlegt sieht, warnt die Bundesärztekammer ausdrücklich davor. Insbesondere bei den Hausärzten sei die Situation gravierend, denn ihre Zahl werde sich in den nächsten fünf Jahren um etwa 7.000 verringern. Und mit dem Nachschub laufe es schleppend. „Abwehren lässt sich der Ärztemangel nur, wenn es gelingt, mehr Ärztinnen und Ärzte auszubilden", sagte Montgomery. Derzeit gebe es an den Universitäten knapp 10.000 Medizinstudienplätze, mindestens zehn Prozent mehr wären jedoch notwendig. „Leider scheinen aber weder Bund noch Länder bereit zu sein, sich hier finanziell zu engagieren“, so der Bundesärztekammer-Präsident. 

Foto: © Luis Louro - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedergelassene Ärzte , Ärztemangel , Bundesärztekammer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärztliche Versorgung

Erneut arbeiten mehr Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung in der ambulanten Versorgung. Doch während die Zahl der Psychotherapeuten weiter wächst, hat die Zahl der Hausärzte erneut abgenommen. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aus ihrer aktuellen Ärztestatistik mit.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin erklärt der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, warum der Arztberuf an Attraktivität verloren hat und warum die Gesundheitspolitik allein den Ärztemangel auf dem Land nicht lösen kann.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin