. Neue Kampagne

Ärzte sollen HIV früher erkennen

HIV ist heute gut behandelbar. Doch knapp 13.000 Menschen in Deutschland wissen nichts von ihrer Infektion. Die Deutsche Aids-Hilfe will darum (Haus-) Ärzte stärker mit ins Boot nehmen und gibt ihnen hilfreiche Tipps.
HIV frühe Diagnose

Hoffnung auf frühere HIV-Diagnosen: Deutsche AIDS-Hilfe adressiert ihre neue Kampagne an Ärzte

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 1.000 Menschen an Aids oder einem schweren Immundefekt, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen. Genauso schlimm ist, dass Ärzte die Patienten behandeln, ohne einen HIV-Test durchzuführen. Dass die Immunschwäche AIDS hinter den vielfältigen Symptomen stecken könnte, bleibt darum oft lange unerkannt.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts leben in Deutschland rund 12.7000 Menschen unwissentlich mit HIV – teilweise schon viele Jahre. Ihnen droht eine vermeidbare Aids-Erkrankung, während eine Behandlung ihnen ein langes und weitgehend normales Leben ermöglichen würde.

So finden Ärzte die richtigen Worte

Die Deutsche AIDS-Hilfe will darum (Haus-) Ärzte für das Thema HIV stärker sensibilisieren. Im Rahmen der Kampagne „Kein Aids für alle“ ist soeben eine Broschüre erschienen, die sich mit wertvollen Tipps an genau diese Zielgruppe richtet. So erfahren Mediziner, welche Symptome neue und verschleppte HIV-Infektionen hervorrufen können, welche verschiedenen Testverfahren heute im Einsatz sind und wie diese abgerechnet werden können. Außerdem gibt es Tipps zur Gesprächsführung, und ganz wichtig: Wie man Tabuthemen anspricht und schlechte Nachrichten übermittelt.

Einer, der diesen Schritt begrüßt, ist der Berliner Hausarzt und HIV-Spezialist Dr. Axel Baumgarten. „Wir Hausärzte nehmen eine Schlüsselrolle ein“, sagt er. „Wir können einen entscheidenden Beitrag leisten, indem wir Menschen eine frühe HIV-Diagnose und damit eine rechtzeitige Behandlung ermöglichen.“ Baumgarten unterstützt die Aktion als Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter.

 

HIV ist selten und wird oft übersehen

HIV ist in Deutschland eine relativ seltene Infektion, die oft unspezifische Symptome macht. Nach Auskunft der Deutschen Aids-Hilfe wird HIV gerade bei heterosexuellen Menschen oft übersehen. „Spätdiagnosen betreffen oft Menschen, bei denen man nicht mit HIV rechnet“, berichtet Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe und selbst Arzt: „Den HIV-Test und damit Sexualität zu thematisieren fällt vielen Ärzten schwer. Wir geben Tipps, wie man gut ins Gespräch kommt und auch schwierige Situationen meistert“, so Schafberger weiter.

Mit der Kampagne „Kein Aids für alle!“ will die Deutsche AIDS-Hilfe erreichen, dass in Deutschland im Jahr 2020 kein Mensch mehr an Aids erkranken muss. „Mehr frühe HIV-Diagnosen sind für dieses Ziel unerlässlich“, sagt Schafberger.

In den neuen Leitfaden sind unter anderem viele Erfahrungen aus dem Fortbildungsangebot „Let’s talk about Sex“ eingeflossen. Das Projekt wird in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) und den zuständigen Fachgesellschaften durchgeführt.

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , HIV-Test , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Im Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert. Damit bleibt die Zahl der Neuinfektionen genauso hoch wie im Vorjahr. Könnte eine Tablette helfen, die Infektionsraten zu senken?
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.