. E-Health

Ärzte sind skeptisch gegenüber Online-Vernetzung

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Niedergelassene Ärzte stehen E-Health nach wie vor skeptisch gegenüber. Nur wenige Online-Anwendungen im medizinischen Bereich, wie beispielsweise der E-Arztbrief, finden breite Akzeptanz.
Online-Anwendungen in der Medizin

Die Möglichkeiten des E-Health werden noch nicht ausgeschöpft.

Die Mehrheit der Ärzte ist gegenüber vielen Online-Anwendungen nach wie vor skeptisch. Das zeigt der CGM Health-Monitor, eine repräsentative Online-Umfrage unter 482 niedergelassenen Ärzten, die im Auftrag des IT-Dienstleisters CompuGroup Medical (CGM) in Kooperation mit der „Ärzte Zeitung“ durchgeführt wurde.

Nur wenige Möglichkeiten aus dem Bereich des E-Health kommen in Arztpraxen regelmäßig zur Anwendung. Die größte Akzeptanz haben mit mehr als 60 Prozent das Online-Update für die Praxissoftware und der E-Arztbrief. Hier ist der Umfrage zufolge der direkte Nutzen im Praxisablauf am ehesten spürbar. Immerhin drei von fünf Ärzten sind vom Sinn eines Online-Arztbriefes überzeugt. Allerdings würden noch mehr Mediziner den konventionellen Arztbrief durch den E-Arztbrief ersetzen, wenn eine Gleichstellung des Honorars gewährleistet wäre. 63 Prozent der Ärzte würden dann in ihrer Praxis E-Arztbriefe versenden; bisher sind es nur sechs Prozent.  

E-Health könnte Arbeitsalltag erleichtern

31 Prozent der Umfrageteilnehmer erklären allerdings, Arztbriefe grundsätzlich nicht online versenden zu wollen. Die meisten von ihnen geben als Grund an, dass sie Probleme mit dem Datenschutz sehen und/oder kein Internet in der Praxis haben. Knapp 20 Prozent halten Arztbriefe zudem generell nicht für notwendig, und knapp fünf Prozent der Befragten meinen, E-Arztbriefe seien zu kostenintensiv.

Andere E-Health-Anwendungen wie Zuweiser-Portale, Medikationsmanagement, E-Rezepte und telemedizinische Anwendungen finden bei noch weniger Ärzten Akzeptanz; zur praktischen Anwendung kommen sie bisher kaum. Dabei glauben viele Mediziner durchaus, dass E-Health den Arbeitsalltag erleichtern könnte. Immerhin 42,9 Prozent der Befragten erklärten, dass eine sichere, umfassende Online-Vernetzung den Arbeitsaufwand in ihrer Praxis reduzieren könnte. Mehr Komfort für die Patienten erwarten allerdings nur rund 25 Prozent der Teilnehmer. Interessant ist sicher auch, dass immerhin 21,4 Prozent der befragten Ärzte meinen, durch Online-Vernetzung würde die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden.

Datenschutz und Honorarfragen verunsichern Ärzte

„Die immer wieder befeuerte Diskussion um das Thema Datenschutz führt zu Unsicherheitspotenzial im Bereich Softwareanwendungen“, kommentiert Jürgen Veit, Head of Communication der CompuGroup Medical, das Ergebnis. Zudem sei bei vielen anderen E-Health-Anwendungen die Zurückhaltung darauf zurückzuführen, dass „die Gleichsetzung der E-Health-Leistung im EBM-Ziffer-Bereich noch nicht in einem adäquaten Rahmen erfolgt ist“, so Veit weiter. Hier sehe er noch Verbesserungsbedarf.

Foto: © rangizzz - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Health

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.