. E-Health

Ärzte sind skeptisch gegenüber Online-Vernetzung

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Niedergelassene Ärzte stehen E-Health nach wie vor skeptisch gegenüber. Nur wenige Online-Anwendungen im medizinischen Bereich, wie beispielsweise der E-Arztbrief, finden breite Akzeptanz.
Online-Anwendungen in der Medizin

Die Möglichkeiten des E-Health werden noch nicht ausgeschöpft.

Die Mehrheit der Ärzte ist gegenüber vielen Online-Anwendungen nach wie vor skeptisch. Das zeigt der CGM Health-Monitor, eine repräsentative Online-Umfrage unter 482 niedergelassenen Ärzten, die im Auftrag des IT-Dienstleisters CompuGroup Medical (CGM) in Kooperation mit der „Ärzte Zeitung“ durchgeführt wurde.

Nur wenige Möglichkeiten aus dem Bereich des E-Health kommen in Arztpraxen regelmäßig zur Anwendung. Die größte Akzeptanz haben mit mehr als 60 Prozent das Online-Update für die Praxissoftware und der E-Arztbrief. Hier ist der Umfrage zufolge der direkte Nutzen im Praxisablauf am ehesten spürbar. Immerhin drei von fünf Ärzten sind vom Sinn eines Online-Arztbriefes überzeugt. Allerdings würden noch mehr Mediziner den konventionellen Arztbrief durch den E-Arztbrief ersetzen, wenn eine Gleichstellung des Honorars gewährleistet wäre. 63 Prozent der Ärzte würden dann in ihrer Praxis E-Arztbriefe versenden; bisher sind es nur sechs Prozent.  

E-Health könnte Arbeitsalltag erleichtern

31 Prozent der Umfrageteilnehmer erklären allerdings, Arztbriefe grundsätzlich nicht online versenden zu wollen. Die meisten von ihnen geben als Grund an, dass sie Probleme mit dem Datenschutz sehen und/oder kein Internet in der Praxis haben. Knapp 20 Prozent halten Arztbriefe zudem generell nicht für notwendig, und knapp fünf Prozent der Befragten meinen, E-Arztbriefe seien zu kostenintensiv.

Andere E-Health-Anwendungen wie Zuweiser-Portale, Medikationsmanagement, E-Rezepte und telemedizinische Anwendungen finden bei noch weniger Ärzten Akzeptanz; zur praktischen Anwendung kommen sie bisher kaum. Dabei glauben viele Mediziner durchaus, dass E-Health den Arbeitsalltag erleichtern könnte. Immerhin 42,9 Prozent der Befragten erklärten, dass eine sichere, umfassende Online-Vernetzung den Arbeitsaufwand in ihrer Praxis reduzieren könnte. Mehr Komfort für die Patienten erwarten allerdings nur rund 25 Prozent der Teilnehmer. Interessant ist sicher auch, dass immerhin 21,4 Prozent der befragten Ärzte meinen, durch Online-Vernetzung würde die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden.

Datenschutz und Honorarfragen verunsichern Ärzte

„Die immer wieder befeuerte Diskussion um das Thema Datenschutz führt zu Unsicherheitspotenzial im Bereich Softwareanwendungen“, kommentiert Jürgen Veit, Head of Communication der CompuGroup Medical, das Ergebnis. Zudem sei bei vielen anderen E-Health-Anwendungen die Zurückhaltung darauf zurückzuführen, dass „die Gleichsetzung der E-Health-Leistung im EBM-Ziffer-Bereich noch nicht in einem adäquaten Rahmen erfolgt ist“, so Veit weiter. Hier sehe er noch Verbesserungsbedarf.

Foto: © rangizzz - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Health

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.