. E-Health

Ärzte sind skeptisch gegenüber Online-Vernetzung

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Niedergelassene Ärzte stehen E-Health nach wie vor skeptisch gegenüber. Nur wenige Online-Anwendungen im medizinischen Bereich, wie beispielsweise der E-Arztbrief, finden breite Akzeptanz.
Online-Anwendungen in der Medizin

Die Möglichkeiten des E-Health werden noch nicht ausgeschöpft.

Die Mehrheit der Ärzte ist gegenüber vielen Online-Anwendungen nach wie vor skeptisch. Das zeigt der CGM Health-Monitor, eine repräsentative Online-Umfrage unter 482 niedergelassenen Ärzten, die im Auftrag des IT-Dienstleisters CompuGroup Medical (CGM) in Kooperation mit der „Ärzte Zeitung“ durchgeführt wurde.

Nur wenige Möglichkeiten aus dem Bereich des E-Health kommen in Arztpraxen regelmäßig zur Anwendung. Die größte Akzeptanz haben mit mehr als 60 Prozent das Online-Update für die Praxissoftware und der E-Arztbrief. Hier ist der Umfrage zufolge der direkte Nutzen im Praxisablauf am ehesten spürbar. Immerhin drei von fünf Ärzten sind vom Sinn eines Online-Arztbriefes überzeugt. Allerdings würden noch mehr Mediziner den konventionellen Arztbrief durch den E-Arztbrief ersetzen, wenn eine Gleichstellung des Honorars gewährleistet wäre. 63 Prozent der Ärzte würden dann in ihrer Praxis E-Arztbriefe versenden; bisher sind es nur sechs Prozent.  

E-Health könnte Arbeitsalltag erleichtern

31 Prozent der Umfrageteilnehmer erklären allerdings, Arztbriefe grundsätzlich nicht online versenden zu wollen. Die meisten von ihnen geben als Grund an, dass sie Probleme mit dem Datenschutz sehen und/oder kein Internet in der Praxis haben. Knapp 20 Prozent halten Arztbriefe zudem generell nicht für notwendig, und knapp fünf Prozent der Befragten meinen, E-Arztbriefe seien zu kostenintensiv.

Andere E-Health-Anwendungen wie Zuweiser-Portale, Medikationsmanagement, E-Rezepte und telemedizinische Anwendungen finden bei noch weniger Ärzten Akzeptanz; zur praktischen Anwendung kommen sie bisher kaum. Dabei glauben viele Mediziner durchaus, dass E-Health den Arbeitsalltag erleichtern könnte. Immerhin 42,9 Prozent der Befragten erklärten, dass eine sichere, umfassende Online-Vernetzung den Arbeitsaufwand in ihrer Praxis reduzieren könnte. Mehr Komfort für die Patienten erwarten allerdings nur rund 25 Prozent der Teilnehmer. Interessant ist sicher auch, dass immerhin 21,4 Prozent der befragten Ärzte meinen, durch Online-Vernetzung würde die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht werden.

Datenschutz und Honorarfragen verunsichern Ärzte

„Die immer wieder befeuerte Diskussion um das Thema Datenschutz führt zu Unsicherheitspotenzial im Bereich Softwareanwendungen“, kommentiert Jürgen Veit, Head of Communication der CompuGroup Medical, das Ergebnis. Zudem sei bei vielen anderen E-Health-Anwendungen die Zurückhaltung darauf zurückzuführen, dass „die Gleichsetzung der E-Health-Leistung im EBM-Ziffer-Bereich noch nicht in einem adäquaten Rahmen erfolgt ist“, so Veit weiter. Hier sehe er noch Verbesserungsbedarf.

Foto: © rangizzz - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema E-Health

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.