. Gesundheitsinformationen im Netz

Ärzte schreiben offenen Brief an Dr. Google

In den USA mischt Dr. Google bei medizinischen Suchanfragen längst mit. Deutsche Ärzte warnen vor gefährlicher Fehlinformation und haben Eric Schmidt nun einen offenen Brief geschrieben.
Ärzte schreiben offenen Brief an Dr. Google

Google’s „Knowledge Graph“ zu Diabetes: Nach Ansicht von Ärzten qualitativ indiskutabel

Google hat Macht. Auch in Gesundheitsfragen wird der Internetkonzern zunehmend zum Berater. Seit Anfang des Jahres erscheinen auf der amerikanischen Version von google.com sogenannte „Knowledge Graph“ – mit Empfehlungen von "Dr." Google. Angeblich wurden die Inhalte zuvor von Ärzten überprüft. Doch bei so manchen Ratschlägen werden selbst Laien stutzig: Beispielsweise wird Aspirin bei Diabetes Typ 2 oder Antihistaminika bei Grippe als Selbstmedikation empfohlen. Wer’s glaubt wird selig - oder vielleicht sogar krank? Ärzte sehen jedenfalls diese Gefahr und warnen vor gefährlichem Halbwissen. „Was Google auf diesen Medizinseiten empfiehlt, ist qualitativ indiskutabel und für viele Patienten geradezu gefährlich“, sagt der Diabetologe Professor Werner Scherbaum vom Webportal www.frag-den-professor.de, einem Zusammenschluss von über 70 deutschen habilitierten Fachärzten. Es sei unverantwortlich, Menschen, die medizinische Informationen suchen, so etwas zuzumuten, „gerade von einem der renommiertesten Unternehmen der Welt.“

„Nehmen Sie die Inhalte sofort aus dem Netz, Herr Schmidt“

Ihre Besorgnis über die Google-Ratschläge haben die Professoren am Montag in einem offenen Brief an Eric Schmidt adressiert. Schmidt leitet die Gesundheitssparte von Google, die im August in das Unternehmen „Alphabet“ ausgegliedert wurde. In dem offenen Brief wird Google geraten, die Texte sofort zur Überprüfung aus dem Netz zu nehmen. Die Inhalte enthielten falsche und irreführende Angaben und könnten zu Gesundheitsschädigungen bei Menschen führen. Es sei schwer zu glauben, dass die Texte von durchschnittlich elf Ärzten gelesen und genehmigt worden sein sollen. „Bitte tun Sie Europa den Gefallen, medizinische Informationen dieser Art hier solange nicht zu veröffentlichen, bis diese hinsichtlich vertrauenswürdiger Inhalte ordnungsgemäß überprüft wurden“, heißt es weiter.

 

Dr. Google kann auch von Deutschland aus besucht werden

Die Dr. Google-Inhalte erscheinen zwar in der deutschen Google-Suche nicht. Doch wer in der Spracheinstellung „Englisch“ wählt, kommt auch von Deutschland aus auf die amerikanischen Seiten. „Wir hoffen, dass der Brief Google auf die Missstände aufmerksam macht und zu einer Überarbeitung der Inhalte führt“, erklärt Scherbaum, der über ein Jahrzehnt Vorsitzender der Leitlinienkommission der Deutschen Diabetes-Gesellschaft war.

Bislang habe Google den Brief ignoriert, teilte der Pressesprecher des Professorenportals Oliver Plantenberg auf Nachfrage mit. Die fragwürdigen Inhalte stehen unterdessen weiter im Netz. 

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsinformationen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.