. Neue Arzneimittel

Ärzte: Krebs-Medikamente zweimal unter die Lupe nehmen

Ein gemischtes Fazit ziehen Krebsspezialisten und andere Ärzte für die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln. Mehr als 100 neue Medikamente sind inzwischen auf diese Weise bewertet worden. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) fordert nun zusätzlich eine späte Nutzenbewertung – vor allem für Arzneimittel zur Krebsbehandlung.
Seit 2011 wird der Zusatznutzen neuer Arzneimittel bewertet

Ärzte fordern neue Nutzenbewertung für neue Medikamente.

Etwa ein Viertel der jährlich neuzugelassenen Wirkstoffe sind für die Krebsbehandlung gedacht. Der Vorsitzende der AkdÄ Professor Wolf-Dieter Ludwig begrüßt, dass für die Patienten dadurch neue Therapieoptionen zur Verfügung stehen. „Allerdings lässt sich zum Zeitpunkt der Markteinführung der therapeutische Stellenwert von neuen onkologischen Arzneimitteln häufig nur begrenzt bestimmen“, so Ludwig. Als Gründe dafür nennt der Arzneimittelexperte Mängel in den für die Zulassung relevanten klinischen Studien, aber auch fehlende Erfahrung in der breiten Anwendung des neuen Arzneimittels im Versorgungsalltag. „Deshalb ist gerade in der Onkologie neben der frühen auch eine späte Nutzenbewertung – beispielsweise zwei bis drei Jahre nach Markteinführung – eine wichtige Voraussetzung für die Bewertung des Zusatznutzens“, so Ludwig.

Nutzenbewertung von Arzneimitteln ist etabliert

Bei der Frühen Nutzenbewertung entscheiden seit 2011 Ärzte, Kliniken und Krankenkassen im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) über den Zusatznutzen von Arzneimitteln, die neu auf den Markt kommen. Grundlage ihrer Entscheidung ist ein Vergleich mit bereits verfügbaren Arzneimitteln und eine Analyse von Studien, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) für den GBA erarbeitet.

Bis Ende 2014 sind knapp 100 dieser Nutzenbewertungen durchgeführt worden. In etwa 60 Prozent der Verfahren wurde nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) kein Zusatznutzen festgestellt. Bei den positiv bewerteten Medikamenten zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den medizinischen Fachgebieten. Drei Viertel der mit „beträchtlicher Zusatznutzen“ bewerteten Arzneimittel stammen laut DGHO aus der Krebs- und der Infektionsforschung.

Krebsmediziner fordern Fortentwicklung des Verfahrens

Die DGHO hat gemeinsam mit 19 anderen medizinischen Fachgesellschaften und der AkdÄ die bisher durchgeführten Nutzenbewertungen analysiert. Auf dieser Basis plädiert sie für eine Weiterentwicklung des Prozesses. Sie attestieren dem Verfahren Stringenz und eine zusätzliche Transparenz über neue Arzneimittel. Änderungsbedarf sehen die Onkologen jedoch unter anderem bei der Festlegung der zweckmäßigen Vergleichstherapie, der Bewertung patientenrelevanter Endpunkte und beim Umgang mit fehlenden Studiendaten. Zudem plädieren sie für eine engere Einbeziehung von medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen.

Foto: grafikplusfoto - Fotolia

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittelnutzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.
. Weitere Nachrichten
Er besteht zu einem Viertel aus Zucker und wird vom Hersteller dennoch für Kinder ab acht Monaten empfohlen: der „Kinderkeks“ von Alete. Dafür erhielt das Produkt nun den „Goldenen Windbeutel“ 2017 der Verbraucherorganisation Foodwatch.
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.