Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte besorgt über Pandemie bedingte Gewichtszunahme

Während der Corona-Pandemie haben die deutschen im Schnitt 5,6 Kilo zugelegt. Die Studienärzte sind besorgt und warnen vor einer Adipositas-Pandemie.
Essen aus Corona-Frust: Viele Menschen haben während der Pandemie zugenommen

Essen aus Corona-Frust: Viele Menschen haben während der Pandemie zugenommen

16 Monate Corona-Pandemie haben bei den Deutschen ihre Spuren hinterlassen. Eine eindeutige Sprache spricht die Waage. Die zeigt nun beim Durchschnittsbürger 5,6 Kilo mehr an als vor Lockdown & Co. Bei den ohnehin schon Adipösen mit einem BMI von über 30 sind es im Schnitt sogar 7,2 Kilo Gewichtszunahme. Das ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität München für die mehr als 1000 Erwachsene zwischen 18 und 70 Jahren befragt wurden. „Corona befeuert damit die Adipositas-Pandemie“, sagt Hans Hauner, Ernährungsmediziner und Leiter des Else Kröner Fresenius Zentrums für Ernährungsmedizin an der TU München.

Corona-Pfunde gehören zum Kollateralschaden 

 „Im Gegenzug gilt Adipositas als Treiber der Covid-19-Pandemie, denn mit dem BMI steigt auch das Risiko, schwer an Corona zu erkranken. So entsteht ein Teufelskreis aus dem Zusammenspiel von Corona und Adipositas“, erklärt Prof. Hauner. Unabhängig von Covid-19 kostet zu hohes Gewicht in Deutschland jährlich etwa 80.000 bis 100.000 Menschenleben. „Der Kollateralschaden durch die Fokussierung auf Corona ist daher im Bereich der vielen lebensstilbedingten Krankheiten enorm.“

 

Mehr Zeit zum Essen

Interessant sind die Gründe, die für die Gewichtszunahme angegeben wurden. Auf den Top-Plätzen liegen mehr Zeit zum Essen und Langeweile mit 33 bzw. 28 Prozent. Dabei handelt es sich überwiegend um ungünstige Lebensmittel wie Süßigkeiten, Fastfood oder zuckergesüßte Getränke. Dieses Verhalten findet sich vor allem bei Menschen, die sich durch die Pandemie psychisch belastet fühlen.

Weniger Bewegung

Aber auch Bewegungsmangel hat zur Gewichtszunahme beigetragen. Mehr als jeder zweite Befragte gab an, sich seit Pandemiebeginn weniger zu bewegen als vorher. Je höher der BMI, desto weniger bewegten sich die Befragten. Als Gründe für den Bewegungsrückgang nennen die Befragten, dass sie weniger Bewegung im Alltag haben (54 %), aber auch, dass die Räumlichkeiten für Einzel- oder Gruppensport – etwa Turnhallen oder Fitnessstudios – geschlossen sind (53%).

„Aktivität und Bewegung sind wichtig, um unsere Gesundheit und auch unser Wohlbefinden zu stärken“, sagt Prof. Renate Oberhoffer-Fritz Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TU München.

Die WHO empfiehlt Erwachsenen, mindestens 150 Minuten Bewegung pro Woche mit moderater bis hoher Intensität aktiv sein. Klassische Ausdauersportarten wie Radfahren, Laufen und Schwimmen bieten sich hier an.

Foto: © Adobe Stock/ pressmaster

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Umwelt und Ernährung , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin