. Ärzte beklagen schlechte Arbeitsbedingungen

Ärzte beklagen schlechte Arbeitsbedingungen

Hohe Arbeitsverdichtung, wirtschaftlicher Druck: Die Stimmung in der Ärzteschaft ist nicht gut und schlägt sich auch auf die Gesundheit von Klinikern. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bundes unter 6.500 Mitgliedern.
MB Monitor 2019: Viele Klinikärzte sind unzufrieden und überlastet

MB Monitor 2019: Viele Klinikärzte sind unzufrieden und überlastet

Wenn dreiviertel der Klinikärzte das Gefühl haben, dass ihr Job ihre Gesundheit beeinträchtigt, dann sollten die Alarmglocken schrillen. Nach einer Umfrage des Marburger Bundes, denkt sogar jeder fünfte über einen Jobwechsel nach. An der online-Befragung beteiligten sich rund 6.500 angestellte Ärzte, allesamt Mitglieder des Marburger Bundes. Die Ergebnisse wurden jetzt im MB-Monitor 2019 veröffentlicht. Als Ursachen werden Überstunden, fehlendes Personal und zunehmender Zeitdruck angegeben, aber auch der wachsende ökonomische Druck belastet die Ärzte.

Viele gehen über ihre Grenzen

Knapp die Hälfte der Befragten (49 %) sagt, sie seien häufig überlastet; jeder zehnte stimmt der Aussage zu: „Ich gehe ständig über meine Grenzen“. 15 Prozent waren durch ihre Arbeit schon einmal so stark psychisch belastet, dass sie sich in ärztliche bzw. psychotherapeutische Behandlung begeben mussten, etwa wegen eines Burnouts.

„Die Arbeitsbedingungen in den Kliniken müssen sich grundlegend verbessern. Nur dann können Ärztinnen und Ärzte ihre Patienten so versorgen, wie es ihren ärztlichen Vorstellungen entspricht“, sagt dazu die Vorsitzende des Marburger Bundes Dr. Susanne Johna. Dann steige auch die Arbeitszufriedenheit.

 

Hoher Verwaltungsaufwand macht unzufrieden

Besonders genervt sind die Ärzte demnach vom hohen Verwaltungsaufwand. Die viel gerühmte Digitalisierung hat offenbar noch keinerlei Entlastung gebracht: Ganz im Gegenteil: Der tägliche Zeitaufwand für Datenerfassung, Dokumentation und organisatorische Tätigkeiten ist im Vergleich zu früheren Befragungen des Marburger Bundes sogar gestiegen. Heute geben 35 Prozent der Krankenhausärzte an, mindestens vier Stunden am Tag mit administrativen Tätigkeiten zu verbringen. Im Jahr 2013 waren es gerade mal acht Prozent.

Ein Skandal, findet Johna. „Wenn nur die Hälfte an Zeit für unsinnige und überflüssige Schreibarbeit eingespart werden könnte, hätten wir schon viel für die Patientenversorgung gewonnen“, sagt sie. Entlastung könnten gut geschulte Verwaltungskräfte auf den Stationen schaffen und eine bessere, anwenderfreundliche IT-Ausstattung.

Flucht in den Teilzeitjob

Durch solche entlastenden Maßnahmen könnten Ärzte auch wieder mehr Freizeit haben: Der durchschnittliche Arzt arbeitet im Vollzeitjob 56,5 Stunden pro Woche. Dass immer mehr in Teilzeit flüchten, zeigt die Umfrage ebenfalls: 26 Prozent der Befragten geben an, einen Teilzeitvertrag zu haben. „Die Verringerung der tariflichen Wochenarbeitszeit um etwa 8 bis 10 Stunden scheint oft für viele Ärztinnen und Ärzte die einzige Möglichkeit zu sein, regelmäßig mindestens einen freien Tag in der Woche zu haben“, kommentiert Jona den zu beobachtenden Trend. „Diese private ‚Arbeitszeitreform‘ ist ein klares Indiz dafür, dass die Krankenhäuser zu wenig in eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben investieren.“

Das müsse sich dringend ändern. „Wer auf Dauer an seinen eigenen Ansprüchen scheitert und keine Zeit hat für Gespräche mit Patienten, für kollegialen Austausch und nach der Arbeit für Familie und Freunde, fängt irgendwann an, die eigene Tätigkeit in Frage zu stellen.“

Foto: MB Monitor 2019

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Gesundheitspolitik , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klinikärzte

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.