Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.04.2020

ACE-Hemmer verschlechtern nicht Prognose bei COVID-19

COVID-19-Patienten, die an Bluthochdruck leiden und deswegen ACE-Hemmer oder Sartane einnehmen, haben keine schlechtere Prognose als Patienten, die das nicht tun. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie aus Wuhan.
bluthochdruck, blutdrucksenker

Blutdrucksenker verschlechtern nicht den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung

COVID-19-Patienten, die an Bluthochdruck leiden und deswegen ACE-Hemmer oder Sartane einnehmen, haben keine schlechtere Prognose als Patienten, die das nicht tun. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Zentralkrankenhauses von Wuhan, dem Ausgangsort der SARS-CoV-2-Pandemie.

Hintergrund der Untersuchung: Es gab Spekulationen, nach denen ACE-Hemmer negative Effekte auf eine Infektion mit SARS-CoV2 haben könnten. Das SARS-CoV2 Virus nutzt zum Eintritt in die Zellen das Enzym ACE2. Gängige Blutdrucksenker wie ACE-Hemmer und Sartane haben in Studien zu einer leichten Erhöhung des ACE2 geführt. Bewiesen ist die Erhöhung der Infektionsgefahr nicht, bei der Bekämpfung der für COVID-19- typischen  Lungenentzündung hat ACE 2 aber nachweislich schützende Effekte.

362 COVID-19-Patienten mit Bluthochdruck untersucht

Die aktuelle Studie lief vom 15. Januar bis 15. März 2020. In diesem Zeitraum wurden insgesamt 1.178 Patienten mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert. Das Durchschnittsalter betrug 55,5 Jahre, 53,7 Prozent waren Männer.

In dieser Gruppe identifizierten die Forscher um Dr. Juyi Li 362 Patienten mit Bluthochdruck, der als Vorgeschichte eines diastolischen Blutdrucks von 90 mmHg oder mehr, eines systolischen Blutdrucks von 140 mmHg oder mehr oder einer blutdrucksenkenden Therapie definiert wurde.

 

ACE-Hemmer verschlechtern nicht Prognose bei COVID-19

Von den 362 Patienten mit Bluthochdruck waren 52,2 Prozent Männer, 71,5 Prozent waren älter als 60 Jahre, 31,8 Prozent nahmen ACE-Hemmer oder Sartane ein. Sie wurden über einen Monat lang beobachtet. Die Bluthochdruck-Patienten waren im Vergleich zu den anderen COVID-19-Patienten älter und litten eher an chronischen Krankheiten. Sie hatten auch schwerwiegendere Manifestationen von COVID-19, einschließlich höherer Raten des akuten Atemnotsyndroms und einer höheren Mortalität im Krankenhaus (21,3 Prozent gegenüber 6,5 Prozent).

Die Patienten, die ACE-Hemmer oder Sartane oder beides einnahmen, erkrankten aber nicht schwerer als Bluthochdruck-Patienten, die das nicht taten - 32,9 Prozent gegenüber 30,7 Prozent, die intensivmedizinisch versorgt oder beatmet werden mussten. Auch beim Überleben wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen gefunden (27,3 Prozent zu 33 Prozent). ACE-Hemmer und Sartane verschlechtern also nicht die Prognose bei COVID-19-Patienten, Bluthochdruck aber schon.

Blutdrucksenker weiter einnehmen

Die Forscher wiesen auf mehrere Einschränkungen ihrer Analyse hin. Dazu gehört die kleine Anzahl von Patienten, die ACE-Hemmer und Sartane einnahmen. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Research. Fachgesellschaften auf der ganzen Welt haben Patienten geraten, weiterhin ihre Blutdrucksenker einzunehmen, auch wenn sie COVID-19 entwickeln, sofern ihre Ärzte nichts anderes anordnen.

Foto: Adobe Stock/cherryandbees

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin