. Leukämie

Abstoßungsreaktion nach Knochenmarktransplantation: Tübinger Forscher verfolgen neuen Behandlungsansatz

Abstoßungsreaktionen sind die häufigsten Komplikationen nach einer Knochenmarktransplantation bei Leukämie. Forscher aus Tübingen arbeiten derzeit an einer Behandlungsalternative und erhalten dafür 150.000 Euro von der José Carreras Leukämie-Stiftung.
Abstoßungsreaktion nach Knochenmarktransplantation: Tübinger Forscher verfolgen neuen Behandlungsansatz

Transplantat-gegen-Wirt Reaktion nach Knochenmarktransplantation: Tübinger Forscher suchen nach einer Behandlungsalternative

Eine Knochenmarktransplantation kann bei Leukämie lebensrettend sein. Doch auch wenn die Transplantation zunächst erfolgreichen verlaufen ist, kann der Körper das Transplantat nach einiger Zeit abstoßen. Dabei entstehen aus dem Transplantat Zellen, die das Gewebe des Patienten angreifen und zerstören. Ärzte bezeichnen die häufigste Komplikation im Zusammenhang mit einer Knochenmarktransplantation auch als „Transplantat-gegen-Wirt Reaktion“ (engl. Graft-versus-Host Disease – kurz GvHD).

Die José Carreras Leukämie-Stiftung hat in die Erforschung der GvHD nach eigenen Angaben insgesamt bereits über acht Millionen Euro investiert und steckt nun weitere 150.000 Euro in ein Projekt der Universitätsklinik Tübingen. Die Forschergruppe um Prof. Dominik Hartl von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Tübingen hatte bereits molekulare Mechanismen der Immunmodulation einer Abstoßung erfolgreich entschlüsselt. Im Rahmen des aktuellen Projekts will die Gruppe nun die Möglichkeit einer schnelleren und gezielteren Behandlung der GvHD erforschen.

Alternative Zellpopulation wäre sofort verfügbar

Zur Vermeidung einer GvHD werden nach bisherigem Erkenntnisstand neben klassischen Immunsuppressiva, bereits humane mesenchymale Stromazellen (MSCs) aus dem Knochenmark zur Behandlung eingesetzt. Sie dämpfen die überschießenden Immunreaktionen ab. Bislang müssen MSCs aber aus dem Knochenmark isoliert und für mindestens 14 Tage expandiert werden. Die Forscher wollen deshalb eine bestimmte Zellpopulation, die sogenannten polymorphkernigen neutrophilen Suppressorzellen - kurz PMN-MDSCs dahingehend untersuchen, ob sie eine geeignete Alternative für MSCs wären.  PMN-MDSCs hätten den entscheidenden Vorteil, dass sie sehr zeitnah bei Auftreten einer GvHD zur Verfügung stünden und einfach aus dem Blut gewonnen werden können.

1.000te Fördermaßnahme der José Carreras Leukämie-Stiftung

„Unser Ziel ist es, dass in Zukunft die Knochenmarktransplantation für die Patienten mit geringeren Risiken behaftet sein kann“, sagt Dominik Hartl. Die José Carreras Leukämie-Stiftung sei in diesem Bereich die wichtigste Förderinstitution und habe bereits einen großen Beitrag zur Erforschung von Leukämie und verwandten Blutkrankheiten geleistet. Das Tübinger Forschungsprojekt ist die 1000. Fördermaßnahme der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Hautkrebsmedikament Vemurafenib den Blutkrebs „Chronisch Lymphatische Leukämie“ begünstigen kann. Patienten, die das Mittel nehmen, sollten sich einer engmaschigen Kontrolle ihrer Blutwerte unterziehen.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.