. Dtätmythos

Abführmittel sind keine Schlankheitsmittel

Nach der Einnahme eines Abführmittels zeigt die Waage oft ein, zwei Kilo weniger an. Doch die Speckpolster bleiben davon unberührt. Apotheker warnen nun vor den vermeintlichen Schlankmachern.
Abführmittel, Diät

Abführmittel gehen nicht an den Speck, sondern entziehen dem Körper lediglich Wasser

Abführmittel sind dazu gedacht, eine Verstopfung zu beseitigen. Dass sie beim Abnehmen helfen, ist ein Trugschluss, dem insbesondere junge Frauen unterliegen. Denn schnell purzeln mal ein zwei Kilo von der Waage, weshalb Abführmittel besonders gerne für eine Diät missbraucht werden. Zudem glauben viele, dass der Körper weniger Nährstoffe – sprich Kalorien – verwerten kann, wenn die Nahrung möglichst schnell den Darm passiert. Das aber ist nicht der Fall, da Laxantien im Wesentlichen im Dickdarm wirken, die Nährstoffe werden jedoch vorher im Magen und im Dünndarm aufgenommen. Abführmittel entziehen dem Körper lediglich Wasser, die Fettpölsterchen bleiben dagegen unberührt.

Verlust von Wasser und Elektrolyte

„In diesem Irrglauben werden die abführenden Mittel, die eigentlich gegen Verstopfungen oder Darmträgheit eingesetzt werden, missbräuchlich bei einer Diät oder auch zur Darmentgiftung angewendet“, betont die Apothekerkammer Niedersachsen und warnt vor einem Missbrauch. „Der scheinbare Erfolg ist auf einen gefährlichen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust zurückzuführen. Dadurch gerät der Elektrolythaushalt aus dem Gleichgewicht, Nierenversagen und sogar lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen können die Folgen sein“, so die Apothekerkammer.

Darmträgheit bei übermäßigem Gebrauch

Eine weitere Folge von einer regelmäßigen Einnahme ist paradoxerweise Darmträgheit. Diese wird vor allem durch den Verlust von Kalium und Magnesium verursacht. Ein Teufelskreis entsteht und es werden noch mehr Abführmittel eingenommen.

Nach Angaben der Apothekerkammer sind Abführmittel von allen verschreibungsfreien Arzneimitteln die häufigsten Präparate, die für eine Diät missbraucht werden. Von einem Missbrauch ist die Rede, wenn Arzneimittel ohne medizinische Indikation absichtlich, dauerhaft, sporadisch oder übermäßig eingenommen werden.

© Y's harmony - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Diät

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diäten

| Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.