Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.05.2018

Abführmittel sind keine Schlankheitsmittel

Nach der Einnahme eines Abführmittels zeigt die Waage oft ein, zwei Kilo weniger an. Doch die Speckpolster bleiben davon unberührt. Apotheker warnen nun vor den vermeintlichen Schlankmachern.
Abführmittel, Diät

Abführmittel gehen nicht an den Speck, sondern entziehen dem Körper lediglich Wasser

Abführmittel sind dazu gedacht, eine Verstopfung zu beseitigen. Dass sie beim Abnehmen helfen, ist ein Trugschluss, dem insbesondere junge Frauen unterliegen. Denn schnell purzeln mal ein zwei Kilo von der Waage, weshalb Abführmittel besonders gerne für eine Diät missbraucht werden. Zudem glauben viele, dass der Körper weniger Nährstoffe – sprich Kalorien – verwerten kann, wenn die Nahrung möglichst schnell den Darm passiert. Das aber ist nicht der Fall, da Laxantien im Wesentlichen im Dickdarm wirken, die Nährstoffe werden jedoch vorher im Magen und im Dünndarm aufgenommen. Abführmittel entziehen dem Körper lediglich Wasser, die Fettpölsterchen bleiben dagegen unberührt.

Verlust von Wasser und Elektrolyte

„In diesem Irrglauben werden die abführenden Mittel, die eigentlich gegen Verstopfungen oder Darmträgheit eingesetzt werden, missbräuchlich bei einer Diät oder auch zur Darmentgiftung angewendet“, betont die Apothekerkammer Niedersachsen und warnt vor einem Missbrauch. „Der scheinbare Erfolg ist auf einen gefährlichen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust zurückzuführen. Dadurch gerät der Elektrolythaushalt aus dem Gleichgewicht, Nierenversagen und sogar lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen können die Folgen sein“, so die Apothekerkammer.

 

Darmträgheit bei übermäßigem Gebrauch

Eine weitere Folge von einer regelmäßigen Einnahme ist paradoxerweise Darmträgheit. Diese wird vor allem durch den Verlust von Kalium und Magnesium verursacht. Ein Teufelskreis entsteht und es werden noch mehr Abführmittel eingenommen.

Nach Angaben der Apothekerkammer sind Abführmittel von allen verschreibungsfreien Arzneimitteln die häufigsten Präparate, die für eine Diät missbraucht werden. Von einem Missbrauch ist die Rede, wenn Arzneimittel ohne medizinische Indikation absichtlich, dauerhaft, sporadisch oder übermäßig eingenommen werden.

© Y's harmony - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Diät
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diäten

17.08.2018

Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin