Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ab Montag droht Streik an der Berliner Uniklinik Charité

Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten der Charité zum Streik ab Montagmorgen aufgerufen. Der Streik wird an allen drei Charité-Krankenhäusern zu Einschränkungen führen, kündigt ver.di an.
Charité - Streik nach Aufruf von ver.di

Ab Montag soll an der Charité gestreikt werden.

Patienten müssen damit rechnen, dass planbare Operationen verschoben werden, kündigt die Gewerkschaft an. Eine Gefährdung von Patienten aufgrund des Streiks schließt sie aber aus.

Hintergrund des Streiks ist ein bundesweit einzigartiger Tarifvertrag, den die größte Uniklinik Europas im letzten Jahr mit ver.di geschlossen hat. In diesem sogenannten Tarifvertrag Gesundheitsschutz (TV GS) sind unter anderem Personalvorgaben für die Mindestbesetzung im Pflegedienst auf einzelnen Stationen festgelegt.

Streit um Personalausstattung in der Pflege

Ver.di hat diesen Tarifvertrag zu Ende Juni 2017 auslaufen lassen. Diesen Schritt begründete die Gewerkschaft damit, dass die tarifvertraglichen Regelungen nicht ausreichend umgesetzt worden seien. Pflegekräfte an der Charité kritisieren laut ver.di weiterhin eine unzureichende Personalausstattung auf Stationen und in vielen Funktions- und Arbeitsbereichen. Zudem würden Maßnahmen zur Vermeidung oder zum Ausgleich von Überlastung nur unzureichend eingeleitet. Deshalb fordert die Gewerkschaft jetzt, Sanktionsmöglichkeiten, wenn Besetzungsvorgaben nicht erreicht werden. „Verbindliche Kriterien für die Besetzungsplanung und einklagbare Maßnahmen zur konkreten Entlastung sind erforderlich, um endlich gesunde Arbeitsbedingungen, die immer auch mit einer sicheren Patientenversorgung einhergehen, herzustellen“, so die ver.di-Landesfachbereichsleiterin für Gesundheit und Soziales Meike Jäger.

 

Charité-Vorstand verweist auf Fachkräftemangel

Der Charité-Vorstand zeigt sich verhandlungsbereit, weist aber diese konkrete Forderung vorerst zurück. „Der hart verhandelte TVGS ist innovativ und stärkt die Mitarbeiter und die Patienten. Ich nehme mit großem Unmut zur Kenntnis, dass die ver.di nun aufgrund von offenen Fragen zur Detailplanung die weitere Nutzung des TVGS in Frage stellt und ihn womöglich gänzlich auslaufen lassen möchte. Die Charité ist jederzeit bereit, den Tarifvertrag wieder in Kraft zu setzen“, so der Ärztliche Direktor der Charité Professor Ulrich Frei. Einklagbare Soll-Schichtbesetzungen seien angesichts der sich rasch verändernden Situation auf Stationen im Alltag nicht praktikabel und würden zusätzliches Personal über die jetzige Vereinbarung hinaus erfordern, das auf dem Markt nicht zu gewinnen sei, teilte die Charité mit. Laut Vorstand fanden Gespräche statt, in denen die Charité Verbesserungen in der Planung, der Berichterstattung und beim Belastungsausgleich angeboten hat. Pflegedirektorin Judith Heepe vrwies auf die Bemühungen in der Fachkräfterekrutierung: „Wir suchen nach dringend benötigten Pflegekräften sowohl in Europa als auch weltweit und fahren bis nach Mexiko, um dort Kolleginnen und Kollegen für uns zu gewinnen. Zudem erarbeiten wir innovative Ausbildungs- und Arbeitskonzepte für die Pflege.“

Foto: Charité

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflegekräfte , Arbeitsbelastung , Betriebliches Gesundheitsmanagement
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité Streik

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin