Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.03.2021

Ab Mittwoch gelten in Berlin neue Corona-Regeln

Berlin geht bei den Corona-Regeln eigene Wege. Statt Notbremse werden nun FFP2-Masken und Tests fürs Shopping Pflicht, und es sollen mehr Berliner im Home-Office arbeiten. Die neuen Regeln gelten ab Mittwoch, den 31. März.
Berlin setzt bei seinen neuen Corona-Regeln auf Tests, FFP2-Maskenn und mehr Home-Office. Kneipen bleiben aber dicht

Berlin setzt bei seinen neuen Corona-Regeln auf Tests, FFP2-Masken und mehr Home-Office. Kneipen bleiben aber dicht

Die Inzidenz liegt in Berlin seit Tagen über 100. Eigentlich müsste jetzt die Notbremse gezogen werden. Doch Berlin behält die Lockerungen weitgehend bei. Schulen, Kitas, Einzelhandel, Friseure, Nagel- und Kosmetikstudios und Museen bleiben geöffnet. Das Shoppen ist ab Mittwoch sogar ohne Terminvergabe möglich. Allerdings muss ein tagesgültiger negativer Corona-Test vorgezeigt werden. Berlin verfügt dafür über 192 Testmöglichkeiten in 21 Testzentren und 171 zertifizierten Test-To-Go Stationen. Zudem müssen Geschäfte eine digitale Anwesenheitsdokumentation nutzen, zum Beispiel die LucaApp. Von beiden Pflichten ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, also Lebensmittelhandel, Drogerien und Apotheken. Zudem entfällt für Dienstleister und Gewerbetreibende die digitale Dokumentationspflicht, der Senat appelliert jedoch dringend, die Möglichkeiten zu nutzen. Die neuen Corona-Regeln gelten ab Mittwoch, den 31. März.

FFP2-Masken im öffentlichen Räumen werden verpflichtend

Das Tragen von FFP2-Masken wird dann in allen öffentlichen Innenräumen Pflicht. Das gilt auch für öffentliche Verkehrsmittel. Bisher waren auch einfache OP-Masken erlaubt. „Der entscheidende Punkt bleibt, dass es ungeschützte Kontakte in Innenräumen gibt, die zu Ansteckungen führen und zu schwersten Erkrankungen", begründetet Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller die Entscheidung vom Samstag. An den Kontaktbeschränkungen hat sich indes nichts geändert. Es bleibt dabei, dass sich insgesamt fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgerechnet.

 

Arbeitgeber müssen mehr Home-Office-Arbeitsplätze schaffen

Verschärfungen gibt es in der Arbeitswelt. So sind Arbeitgeber verpflichtet, ihren Arbeitnehmern zwei Mal in der Woche einen kostenlosen Corona-Test zu ermöglichen. Eine Pflicht, das Angebot zu nutzen, besteht für die Mitarbeiter jedoch nicht. Daneben müssen Arbeitgeber sicherstellen, dass maximal 50 Prozent aller Bildschirmarbeitsplätze in Büroräumen gleichzeitig besetzt werden. Damit möchte der Senat erreichen, dass mehr Berliner im Home-Office arbeiten.

Kultur und Kneipen bleiben dicht

Modellprojekte für Öffnungen in Kultur und Sport sind bis auf weiteres abgesagt. Ebenfalls keine Perspektive gibt es für die Gastronomie. Bei Inzidenzen unter 50 hätte immerhin die Außengastronomie am 22. März öffnen dürfen. Aktuell beträgt die 7-Tagesinzidenz in Berlin 143. Restaurants, Kneipen, Bars, Cafés bleibe darum geschlossen, das Abholen von Speisen und Getränken bleibt aber weiterhin erlaubt.

Foto: © Adobe Stock/kristina rütten

Hauptkategorien: Corona , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin