Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.08.2016

95 Prozent aller Antibiotika auf Verdacht verordnet

Eine aktuelle Studie der BKK zeigt: 95 Prozent aller Antibiotika werden auf Verdacht verschrieben. Dabei könnte ein Abstrich schnell Klarheit bringen. Die Betriebskrankenkassen fordern nun verbindliche Regelungen von der Politik.
Rezept auf Verdacht: Beinah alle Antibiotika-Verordnungen erfolgen ohne vorhergehende Diagnostik

Rezept auf Verdacht: Beinah alle Antibiotika-Verordnungen erfolgen ohne vorhergehende Diagnostik

Antibiotika werden immer noch viel zu oft auf Verdacht verordnet. Nach einer aktuellen Studie des BKK Landesverbandes Nordwest erfolgen rund 95 Prozent der ärztlichen Antibiotikaverordnungen ohne diagnostische Absicherung. Auch die sogenannten Reserveantibiotika, die eigentlich nur gegen multiresistente Keime eingesetzt werden sollen, werden demnach zu 75 Prozent ohne gezielte Diagnostik verordnet. Der BKK-Landesverbandvorstand Dirk Janssen meinte, es müsse jetzt Schluss sein mit der Zufallsmedizin. „Reserveantibiotika sind unsere letzte Verteidigungslinie gegen multiresistente Erreger. Wenn sie wie Bonbons im Karneval verteilt werden, verlieren wir diesen Kampf!“

Ein Antibiogramm hilft, die Bakterien zu identifizieren

Zum Schutz der Patienten vor einer zu schnellen Antibiotikaverordnung fordert der BKK Landesverband ein Antibiogramm. Das ist ein Abstrich, der klären kann, ob ein Antibiotikum überhaupt hilft und wenn ja, welches. Hierzu müsse die Politik klare Regelungen zur Anwendung und zur finanziellen Vergütung der Ärzte treffen. Außerdem sollte nach Ansicht der Betriebskrankenkasse ein Bundeskeimregister eingerichtet werden. „Labore sind zu verpflichten, die Testergebnisse pseudonymisiert an eine zentrale Meldestelle zu liefern, so dass Politik und Wissenschaft im Sinne eines Radars die Bewegung der Erreger und die Entwicklung von Resistenzen unter Kontrolle halten können“, heißt es in einem konkreten Gesetzesvorschlag der BKK.

 

Kritik an Gröhes Schnelltests

Den nun von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in die Diskussion eingebrachten Vorschlag, Schnelltests für Antibiotikaverordnungen zu entwickeln, hält Janssen für unzureichend. „Bis es diese Schnelltests gibt, werden unter Umständen noch Jahre vergehen“, sagte er. Auch das alleinige Vertrauen auf „finanzielle Anreize und Appelle“, wie sie im derzeitigen Entwurf des Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz vorgesehen sind, führt nach Meinung des BKK-Landesverbandschefs ebenfalls zu keinen Veränderungen im Verordnungsverhalten der Ärzte.

Die BKK-Studie zeigt übrigens auch, dass es hierbei große regionale Abweichungen gibt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Antibiotika verordnet werden, ist in einzelnen Bundesländern doppelt so hoch wie in anderen. Janssen: „Medizinisch erklärbar ist dies nicht.“

Foto: © morganka - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

26.03.2019

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin