. BKK-Studie

95 Prozent aller Antibiotika auf Verdacht verordnet

Eine aktuelle Studie der BKK zeigt: 95 Prozent aller Antibiotika werden auf Verdacht verschrieben. Dabei könnte ein Abstrich schnell Klarheit bringen. Die Betriebskrankenkassen fordern nun verbindliche Regelungen von der Politik.
Rezept auf Verdacht: Beinah alle Antibiotika-Verordnungen erfolgen ohne vorhergehende Diagnostik

Rezept auf Verdacht: Beinah alle Antibiotika-Verordnungen erfolgen ohne vorhergehende Diagnostik

Antibiotika werden immer noch viel zu oft auf Verdacht verordnet. Nach einer aktuellen Studie des BKK Landesverbandes Nordwest erfolgen rund 95 Prozent der ärztlichen Antibiotikaverordnungen ohne diagnostische Absicherung. Auch die sogenannten Reserveantibiotika, die eigentlich nur gegen multiresistente Keime eingesetzt werden sollen, werden demnach zu 75 Prozent ohne gezielte Diagnostik verordnet. Der BKK-Landesverbandvorstand Dirk Janssen meinte, es müsse jetzt Schluss sein mit der Zufallsmedizin. „Reserveantibiotika sind unsere letzte Verteidigungslinie gegen multiresistente Erreger. Wenn sie wie Bonbons im Karneval verteilt werden, verlieren wir diesen Kampf!“

Ein Antibiogramm hilft, die Bakterien zu identifizieren

Zum Schutz der Patienten vor einer zu schnellen Antibiotikaverordnung fordert der BKK Landesverband ein Antibiogramm. Das ist ein Abstrich, der klären kann, ob ein Antibiotikum überhaupt hilft und wenn ja, welches. Hierzu müsse die Politik klare Regelungen zur Anwendung und zur finanziellen Vergütung der Ärzte treffen. Außerdem sollte nach Ansicht der Betriebskrankenkasse ein Bundeskeimregister eingerichtet werden. „Labore sind zu verpflichten, die Testergebnisse pseudonymisiert an eine zentrale Meldestelle zu liefern, so dass Politik und Wissenschaft im Sinne eines Radars die Bewegung der Erreger und die Entwicklung von Resistenzen unter Kontrolle halten können“, heißt es in einem konkreten Gesetzesvorschlag der BKK.

Kritik an Gröhes Schnelltests

Den nun von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in die Diskussion eingebrachten Vorschlag, Schnelltests für Antibiotikaverordnungen zu entwickeln, hält Janssen für unzureichend. „Bis es diese Schnelltests gibt, werden unter Umständen noch Jahre vergehen“, sagte er. Auch das alleinige Vertrauen auf „finanzielle Anreize und Appelle“, wie sie im derzeitigen Entwurf des Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz vorgesehen sind, führt nach Meinung des BKK-Landesverbandschefs ebenfalls zu keinen Veränderungen im Verordnungsverhalten der Ärzte.

Die BKK-Studie zeigt übrigens auch, dass es hierbei große regionale Abweichungen gibt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Antibiotika verordnet werden, ist in einzelnen Bundesländern doppelt so hoch wie in anderen. Janssen: „Medizinisch erklärbar ist dies nicht.“

Foto: © morganka - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.