Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.09.2017

80.000 Menschen in Deutschland sind gehörlos

Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Tag der Gehörlosen

Am 24. September 2017 findet der Tag der Gehörlosen statt

Rund 80.000 Menschen in Deutschland sind gehörlos, weltweit sind etwa 70 Millionen Personen betroffen. Der internationale Tag der Gehörlosen, der in diesem Jahr am 24. September stattfindet, soll auf ihre Situation aufmerksam machen. Der Gedenktag wurde im Jahr 1951 von der World Federation of the Deaf (WFD) ins Leben gerufen. In Deutschland wird er seit Mitte der 70er Jahre begangen. An diesem Tag veranstalten die regionalen Gehörlosen-Verbände meist verschiedene Aktionen, um die Öffentlichkeit über das Thema zu informieren sowie um für die Gebärdensprache zu werben.  

Begriff „taubstumm“ gilt als diskriminierend

Als gehörlos gilt, wer im Bereich zwischen 125 und 250 Hz einen Hörverlust von mehr als 60 dB und im übrigen Frequenzbereich einen Hörverlust von mehr als 100 dB hat. Die Ursachen sind nur in seltenen Fällen genetisch. Meist handelt es sich um erworbene Ursachen wie Viruserkrankungen der Mutter während der Schwangerschaft, Sauerstoffmangel während der Geburt oder spätere Erkrankungen wie Gehirnhautentzündungen, Schädelbrüche, Virus-Infektionen, chronische Mittelohrentzündungen oder Medikamente.

Als „taubstumm“ wollen Gehörlose nicht bezeichnet werden. Der Begriff gilt als diskriminierend. Zudem können Gehörlose in der Regel sprechen, wenn auch manchmal etwas eingeschränkt, weil sie nicht hören können, was sie sagen. Auch der Duden empfiehlt im Synonymwörterbuch, „dass die früher übliche Bezeichnung taubstumm durch gehörlos ersetzt werden sollte.“

 

Gehörlose wünschen sich mehr Untertitelungen im TV

In diesem Jahr wird der Tag der Gehörlosen auch von einem deutschen Fernsehsender gewürdigt. ProSieben kündigte an, am 24. September 2017 das komplette Fernsehprogramm mit Untertiteln auszustrahlen, wie die Deutsche Gehörlosenzeitung berichtet. „Um unser Engagement in Sachen Barrierefreiheit zu unterstreichen, haben wir uns entschieden, am ‚Internationalen Tag der Gehörlosen‘ alle Sendungen auf Pro7 zu untertiteln“, erklärte Charlotte Sorge von ProSieben gegenüber der Deutschen Gehörlosenzeitung.

Außerdem werde in der Sendung „Galileo“ ebenfalls ein Gehörloser anwesend sein, der einen Teil der Moderation in die Deutsche Gebärdensprache übersetze, wie die Zeitung mitteilt. Damit kommt der TV-Sender zumindest an diesem Tag vielen gehörlosen Zuschauer entgegen, die sich mehr Untertitelungen im Fernsehen wünschen.

Foto: © animaflora - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Gehörlosigkeit , Hörschaden , Hörsturz , Tinnitus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörschaden

05.02.2018

Wissenschaftliche Studien haben es bestätigt: Zwischen Schwerhörigkeit und der Entwicklung einer Demenz gibt es einen Zusammenhang. Wer unter einem Nachlassen des Hörvermögens leidet, sollte deshalb über ein Hörgerät nachdenken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin