Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

80 Prozent der 12-Jährigen kariesfrei

Mittwoch, 17. August 2022 – Autor:
Die Gruppenprophylaxe in Schulen und Kindergärten hat ganz offensichtlich Erfolg. Laut Bundeszahnärztekammer sind 80 Prozent der 12-Jährigen in Deutschland kariesfrei - ein internationaler Spitzenwert. Das Präventionsprogramm müsse bewahrt bleiben.
Mundgesundheit fängt im Kindergarten an: die Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe hat unter der Corona-Pandemie sehr gelitten

Mundgesundheit fängt im Kindergarten an: die Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe hat unter der Corona-Pandemie sehr gelitten – Foto: © Adobe Stock / RioPatuca Images

Richtig Zähneputzen - das lernen in Deutschland Millionen von Kindern in Kitas und Schulen durch die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe. Laut Aktionskreis zum Tag der Zahngesundheit ist es das "reichweitenstärkste Präventions- und Gesundheitsförderungsangebot" für Kinder und Jugendliche in der Geschichte der Bundesrepublik: „Die Gruppenprophylaxe ist eine Erfolgsgeschichte, denn sie erreicht in Kita und Schule alle Kinder. Das ist ein großer Vorteil, wenn etwa im Elternhaus die Mundgesundheit nicht ausreichend unterstützt wird. Ungleiche Startchancen werden so abgemildert", sagte Dr. Michael Kleinebrinker vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung am gestrigen Tag der Zahngesundheit.

Internationaler Spitzenwert

Zahlen des Aktionskreises, zu dem unter anderem die Bundeszahnärztekammer und der GKV-Spitzenverband gehören, zeigen: In Deutschland sind 80 Prozent der 12-Jährigen kariesfrei. Das sei ein internationaler Spitzenwert. Die Gruppenprophylaxe habe entscheidend dazu beigetragen, so der Aktionskreis.

Aktuell nehmen demnach rund 4,6 Millionen Kinder und Jugendliche an der Gruppenprophylaxe teil, oft sogar mehrmals pro Jahr. Zentrale Inhalte sind die aktive Vermittlung einer kindgerechten und effektiven Mundhygiene, Ernährungsbildung, Fluoridierungsmaßnahmen zur Zahnschmelzhärtung und zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen in den Einrichtungen.

 

Schon Kleinkinder haben Karies

Wie wichtig Mundhygiene von Anfang an ist, zeigen Zahlen zur frühkindlichen Karies: Bundesweit sind 10 bis 15 Prozent der unter 3-Jährigen davon betroffen. Um diese vermeidbare Erkrankung in allen Altersgruppen zurückzudrängen, sei es notwendig, Kinder und Jugendliche kontinuierlich im Rahmen der Gruppenprophylaxe für einen gesunden Lebensstil zu motivieren, mahnt das Aktionsbündnis.

„Der Bildungsauftrag für Kinder beinhaltet auch deren Heranführung und Anleitung zu guter Mundhygiene und guter Ernährungsweise. Kinder lernen durch Wiederholung und so wird beispielsweise aus dem täglichen Anleiten zum Zähneputzen in der Kita eine Routine, die die Kinder für ihr ganzes Leben erwerben und davon enorm profitieren“, sagt Dr. Christian Rath, Geschäftsführer des Vereins für Zahnhygiene (VfZ).

Pandemie hat verheerende Folgen für die Zahngesundheit

Die Coronapandemie hat sich allerdings sehr negativ auf die Durchführung der Gruppenprophylaxe ausgewirkt. In vielen Gemeinschaftseinrichtungen wurden die Aktivitäten des gemeinsamen Zähneputzens vollständig eingestellt – zum Teil bis heute. Zahlreiche Fallberichte weisen in der Folge auf eine deutliche Vernachlässigung der Mundhygiene und ein gesundheitsgefährdendes Ernährungsverhalten bei Kindern hin.

Das "Rad der zahnmedizinischen Prävention und Gesundheitsförderung" bei allen Kindern und Jugendlichen dürfe aber niemals stillstehen, Prof. Dr. Christoph Benz, Präsident der Bundeszahnärztekammer. Zahngesundheitliche Chancengleichheit lasse sich mithilfe einer flächendeckenden Gruppenprophylaxe sehr wirkungsvoll umsetzen, wie die Erfahrungen zeigten. Die gruppenprophylaktische Förderung der Mundgesundheit in Kita und Schule sei  effektive Prävention und Gesundheitsförderung von Anfang an und müsse unbedingt bewahrt bleiben.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit

13.05.2021

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“
 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin