. Pflege

475.000 Pflegekräfte bis 2030 benötigt

Der Pflegemarkt wächst unaufhaltsam. Unklar ist jedoch, wer die vier Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 einmal pflegen soll. Schon heute ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen auf einem historischen Höchststand.
Pflegeheim Rating Report 2017: So viele offen Stellen wie noch nie

Pflegeheim Rating Report 2017: So viele offen Stellen wie noch nie

Auf dem freien Markt regelt üblicherweise die Nachfrage das Angebot. Wenn kein Gast mehr kommt, muss das Wirtshaus schließen. Auf dem Pflegemarkt ist die Situation genau umgekehrt: Der wachsenden Zahl an Pflegebedürftigen stehen immer weniger Pflegekräfte gegenüber. Schon heute hat die Zahl der gemeldeten offenen Stellen einen historischen Höchststand erreicht.

Die Unternehmensberatung Deloitte vermeldet in ihrem Pflegeheim Rating Report 2017 nun folgende Zahlen: Demnach wird die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 um 34 Prozent auf 4,1 Millionen zunehmen. Dadurch werden bis zu 400.000 zusätzliche vollstationäre Pflegeplätze benötigt. Zusätzlich werden bis zu 475.000 Pflegefachkräfte und Beschäftigte (Vollkräfte) benötigt.

Konsequente Nutzung von Digitalisierung gefordert

„Diese enorme gesellschaftliche Herausforderung verlangt nach einem ganzheitlichen Maßnahmenpaket. Dazu gehören die Stärkung der ambulanten Pflege, die Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufs, der Abbau von Bürokratie, der Einsatz von mehr Kapital und insbesondere die konsequente Nutzung von Digitalisierung und Technologie“, erklärt Dr. Sebastian Krolop, Partner und Leiter Life Sciences und Health Care bei Deloitte.

Nach dem Report hat sich der Anteil der Menschen, die direkt aus dem Krankenhaus in ein Pflegeheim überwiesen wurden, innerhalb der letzten zehn Jahre auf über 70 Prozent mehr als verdoppelt. Gleichzeitig nimmt der Anteil der Pflegebedürftigen der leichtesten Stufe 1 in den Pflegeheimen kontinuierlich zu (von ca. 30 auf nahezu 40%).

Die Autoren betrachten diese Entwicklung mit Sorge. Angehörige oder Betroffene seien in den akuten Situationen oft maßlos überfordert, hier werde von der Politik deutlich mehr erwartet. Eine Lösung sehen die Wirtschaftsberater in Maßnahmen wie Reha vor Pflege, Kurzzeitpflege, Einbindung von Sozialdiensten und Einsatz von Technologie zum besseren Informationsaustausch oder im Rahmen von Ambient Assisted Living. Durch solche Maßnahmen könnten viele dieser Heimbewohner in ihrem gewohnten Umfeld bleiben.

Pflege ist ein Wachstumsmarkt

Rein wirtschaftlich betrachtet ist der Pflegemarkt ein Wachstumsmarkt. Dem Report nach wird bis 2030 das Marktvolumen von derzeit ca. 47 auf über 66 Milliarden Euro ansteigen. Damit ist der Pflegemarkt der am stärksten wachsende Bereich im gesamten Gesundheitsmarkt.

Dabei ist die wirtschaftliche Lage der Pflegeheime besser als die der Krankenhäuser. Ihre durchschnittliche Ausfallwahrscheinlichkeit (Zahlungsunfähigkeit) betrug 2015 nur 0,54 Prozent. Nur 2 Prozent der analysierten Pflegeheime lagen im „roten Bereich“, besaßen also eine erhöhte Insolvenzgefahr. Von den Krankenhäusern sind dagegen im Moment rund 11 Prozent insolvenzgefährdet.

Das bedeutet aber nicht, dass nicht nachjustiert werden müsste. Deloitte empfiehlt der Politik, eine langfristig stabile und nachhaltige Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) sicherzustellen. Durch die Anhebung des Beitragssatzes 2015 und 2017 habe die SPV ihre Einnahmen deutlich erhöhen können, sodass bis 2016 die Kapitalreserven weiter ausgebaut worden seien. „Durch die einhergehenden Leistungsausweitungen übertreffen aber bereits 2017 die Ausgaben die Einnahmen, sodass es zukünftig zu einem Abbau der Kapitalreserven kommt“, prophezeit Krolop. Ohne Gelder aus dem Pflegefonds reichten die Kapitalreserven der SPV vermutlich noch bis etwa 2022, so der Gesundheitsökonom weiter. Langfristig seien daher sowohl Eingriffe an der Einnahmen- als auch an der Ausgabenseite nötig. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Alter

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.