Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

30 Grad plus: Millionen Arzneimittel müssen gekühlt werden

Schon im Mai herrschten Temperaturen wie im Hochsommer. Unterdessen müssen 30 Millionen temperaturempfindliche Arzneimittel der Hitze trotzen. Bei einem Drittel darf die Kühlkette nicht einmal kurzzeitig unterbrochen werden.
Medikamente, kühlen

Nicht nur im Sommer müssen viele Medikamente im Kühlschrank aufbewahrt werden

In Deutschland gehen jedes Jahr 660 rezeptpflichtige Arzneimittel über den Tisch. Davon müssen etwa 30 Millionen kühl, das heißt bei 8 Grad Celcius, gelagert werden. Bei 8,2 Millionen also fast einem Drittel muss sogar eine ununterbrochene Kühlkette zwischen 2 und 8 Grad Celcius gewährleistet sein. Beispiele dafür sind Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Gelbfieber. Auch einige Dosieraerosole gegen Asthma sowie einige Glaukom-Augentropfen müssen ununterbrochen gekühlt werden. Die Zahlen beziehen sich lediglich auf Arzneimittel der gesetzlichen Krankengversicherungen und stammen vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) aus dem Jahr 2017. Hinzukommen privat verordnete und frei verkäufliche temperaturempfindliche Arzneimittel.

Kühl Lagern -Hinweis auf der Packung

Ob ein Arzneimittel kühlpflichtig ist, können Patienten auf der Verpackung an einem entsprechenden Hinweis erkennen.Werden Medikamente mit auf Reisen genommen, eignet sich eine Kühltasche ohne Kühlpads. Bei Insulin oder anderen Medikamenten, die im Kühlschrank gelagert werden müssen, ist Vorsicht geboten, wenn Kühlakkus eingesetzt werden. „Das Insulin darf nicht einfrieren und sollte deshalb mit einem Handtuch umwickelt werden“, sagt Berend Groeneveld, Apotheker und Patientenbeauftragter des Deutschen Apothekerverbandes (DAV). Insulinpens, die im Gebrauch sind, könnten dagegen bei Raumtemperatur gelagert werden, aber nicht über 25 Grad Celsius.

 

Zäpfchen können schmelzen

Bei Temperaturen von über 30 Grad ist es allerdings schwer, Räume kühl zu halten. Im Zweifel sind die Pens dann doch besser im Kühlschrank aufgehoben. Zäpfchen können zum Beispiel unter der starken Erwärmung unbrauchbar oder unwirksam werden. Durch eine zu starke Erwärmung können Spraydosen aufreißen oder explodieren. Zäpfchen wiederum können schmelzen. Beim Abkühlen verteilt sich der Wirkstoff in der Zäpfchengrundlage ungleichmäßig, wodurch die Wirkung des Arzneimittels beeinflusst werden kann.  „Patienten, die unsicher sind, können aber jederzeit in ihrer Apotheke fragen“, so Groeneveld.

Foto: © EdNurg - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin