. Medikamente richtig lagern

30 Grad plus: Millionen Arzneimittel müssen gekühlt werden

Schon im Mai herrschten Temperaturen wie im Hochsommer. Unterdessen müssen 30 Millionen temperaturempfindliche Arzneimittel der Hitze trotzen. Bei einem Drittel darf die Kühlkette nicht einmal kurzzeitig unterbrochen werden.
Medikamente, kühlen

Nicht nur im Sommer müssen viele Medikamente im Kühlschrank aufbewahrt werden

In Deutschland gehen jedes Jahr 660 rezeptpflichtige Arzneimittel über den Tisch. Davon müssen etwa 30 Millionen kühl, das heißt bei 8 Grad Celcius, gelagert werden. Bei 8,2 Millionen also fast einem Drittel muss sogar eine ununterbrochene Kühlkette zwischen 2 und 8 Grad Celcius gewährleistet sein. Beispiele dafür sind Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Gelbfieber. Auch einige Dosieraerosole gegen Asthma sowie einige Glaukom-Augentropfen müssen ununterbrochen gekühlt werden. Die Zahlen beziehen sich lediglich auf Arzneimittel der gesetzlichen Krankengversicherungen und stammen vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) aus dem Jahr 2017. Hinzukommen privat verordnete und frei verkäufliche temperaturempfindliche Arzneimittel.

Kühl Lagern -Hinweis auf der Packung

Ob ein Arzneimittel kühlpflichtig ist, können Patienten auf der Verpackung an einem entsprechenden Hinweis erkennen.Werden Medikamente mit auf Reisen genommen, eignet sich eine Kühltasche ohne Kühlpads. Bei Insulin oder anderen Medikamenten, die im Kühlschrank gelagert werden müssen, ist Vorsicht geboten, wenn Kühlakkus eingesetzt werden. „Das Insulin darf nicht einfrieren und sollte deshalb mit einem Handtuch umwickelt werden“, sagt Berend Groeneveld, Apotheker und Patientenbeauftragter des Deutschen Apothekerverbandes (DAV). Insulinpens, die im Gebrauch sind, könnten dagegen bei Raumtemperatur gelagert werden, aber nicht über 25 Grad Celsius.

 

Zäpfchen können schmelzen

Bei Temperaturen von über 30 Grad ist es allerdings schwer, Räume kühl zu halten. Im Zweifel sind die Pens dann doch besser im Kühlschrank aufgehoben. Zäpfchen können zum Beispiel unter der starken Erwärmung unbrauchbar oder unwirksam werden. Durch eine zu starke Erwärmung können Spraydosen aufreißen oder explodieren. Zäpfchen wiederum können schmelzen. Beim Abkühlen verteilt sich der Wirkstoff in der Zäpfchengrundlage ungleichmäßig, wodurch die Wirkung des Arzneimittels beeinflusst werden kann.  „Patienten, die unsicher sind, können aber jederzeit in ihrer Apotheke fragen“, so Groeneveld.

Foto: © EdNurg - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.