Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

2022: Mindestens 15.000 Hitzetote – allein in Europa

Dienstag, 8. November 2022 – Autor:
Der hinter uns liegende Sommer war in Europa der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Folge: mindestens 15.000 Tote durch Hitze – fast ein Drittel davon in Deutschland. Das ergibt sich aus Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
Satellitenbild von Europa - Regionen mit Hitze sind rot markiert.

Europa erwärmt sich im Zuge des Klimawandels offenbar schneller als alle anderen Kontinente. – Foto: AdobeStock/Sasa Kadrijevic

Der Klimawandel ist keine Krankheit. Und doch gehen Wissenschaftler davon aus, dass er die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts darstellen wird. Allein im Sommer dieses Jahres sind europaweit mehr als 15.000 Menschen an den Folgen von  hohen Temperaturen gestorben. Das zeigen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Auffällig daran: Mit 4.500 Opfern sind in Deutschland mehr Menschen an Hitze gestorben als beispielsweise in Spanien, von wo wochenlang sengende Hitze von 40 Grad und mehr gemeldet wurde. In Spanien waren laut WHO etwa 4.000 Hitzetote zu beklagen, in Großbritannien weitere 3.200. Experten gehen davon aus, dass diese Zahlen erst der Anfang sind, denn: Europa erwärmt sich offenbar schneller als andere Kontinente.

Hitze: Kinder, Alte und chronisch Kranke besonders gefährdet

Auch das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) beziffert die Menge der Hitzetoten in Deutschland mit rund 4.500. Dieser Wert erfasst laut RKI ein ganzes Feld möglicher Todesursachen – von klar identifizierbaren Hitze-Notfällen wie dem Hitzschlag bis hin zu Herz-Kreislauf-Problemen oder Lungenerkrankungen bei Personen mit Grunderkrankungen. Kinder, Alte und chronisch Kranke gelten bei Hitze als besonders gefährdet. Hitzetodesfälle bis ins Detail und zweifelsfrei festzustellen, gilt dabei als schwierig. Für ihre Schätzungen nutzten die Experten des RKI die offizielle Sterbefallstatistik, zogen die Todesfälle infolge von Covid-19 ab und kombinierten sie in einem Rechenmodell mit Temperaturdaten aus diesem Sommer.

 

2022: Sonnigster Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Verglichen mit dem langjährigen Durchschnitt sei der Sommer 2022 in Deutschland der sonnigste und viertwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen, sagen Wetterexperten. In diesem Jahr habe es viele Hitzewochen gegeben, vergleichbar mit dem Rekordsommer 2018. Laut RKI waren innerhalb Deutschlands weniger die notorisch an Trockenheit leidenden Gebiete wie Brandenburg betroffen, sondern vielmehr der Westen und Süden. Im Westen Deutschlands  (NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) wurden rund 2.000 Todesfälle der Hitze zugeschrieben, im Süden (Bayern, Baden-Württemberg) rund 1.400 Fälle. Die Gesamtzahl der Todesfälle von 4.500 im laufenden Jahr liegt Experten zufolge auf einem ähnlichen Niveau wie 2015, 2019 und 2020.

Europa: Temperaturen steigen doppelt so schnell

Die Autoren der Studie erwarten, dass es durch den Klimawandel auch in Zukunft vermehrt zu Perioden extremer Hitze in Deutschland kommen wird, die weitreichende gesundheitliche Risiken mit sich bringen können. Nach dem Klimabericht der Welt-Wetterorganisation der Vereinten Nationen (WMO) und des „Copernicus Climate Change Service“ erwärmt sich Europa offenbar deutlich schneller als andere Regionen der Welt. Dem Bericht zufolge sind hier die Temperaturen in den vergangenen 30 Jahren mehr als doppelt so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt – um 0,5 Grad pro Jahrzehnt. Der WMO zufolge ist dies der höchste Wert aller Kontinente.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Klimawandel“

15.06.2022

Weniger Wolken – mehr Sonnenstunden: Der Klimawandel ändert das Wetter in Deutschland. Weil die Menschen damit mehr UV-Strahlung abbekommen, nehmen bestimmte Krankheiten zu. Hautkrebs ist nur eine davon. Sonnenschutz wird immer wichtiger.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin