. Hautkrebs

Zweittumor nach Melanom: Sonne ist Hauptrisikofaktor

Wer bereits an einem Melanom erkrankt war, hat ein erhöhtes Risiko für eine zweite unabhängige Tumorerkrankung der Haut. Dies gilt vor allem für Patienten, die unter 40 und genetisch vorbelastet sind. Eine besondere Gefahr sehen Forscher aber in der Sonnenexposition.
Risikofaktoren für Zweittumor nach Melanom

Sonneneinstrahlung erhöht das Risiko für ein zweites Melanom.

Das Risiko, nach der Diagnose eines malignen Melanoms, eines „schwarzen Hautkrebses“, ein Rezidiv zu entwickeln, hängt vor allem davon ab, ob sich nach der Behandlung noch Krebszellen im Körper befinden. Ob UV-Strahlung auf das Auftreten eines Rezidivs einen besonderen Einfluss hat, weiß man bisher nicht, auch wenn es vermutet wird. Aus Studien lässt sich jedenfalls nicht mit Sicherheit ableiten, dass zu viel Sonne nach der Diagnose das Rückfallrisiko steigert.

Etwas anderes ist die Wahrscheinlichkeit, nach einem malignen Melanom eine zweite, unabhängige Hautkrebserkrankung, also einen Zweittumor, zu entwickeln. Bisher gab es zum Neuerkrankungsrisiko nach einem Melanom keine klaren Aussagen in den wissenschaftlich-medizinischen Leitlinien. Forscher haben nun untersucht, ob es unter Melanompatienten bestimmte Subgruppen gibt, bei denen mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit ein erneuter Primärtumor der Haut auftritt.

Junge, familiär vorbelastete Patienten besonders gefährdet

Für diese Frage analysierte ein internationales Forscherteam um Tianhui Chen vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg die Daten von 65.429 Melanompatienten. Die Rate der Patienten mit zwei- oder mehrfachen primären Melanomdiagnosen betrug dabei 5,5 Prozent.

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für ein Melanom grundsätzlich um das Zwei- bis Dreifache steigt, wenn es bereits in der Vorgeschichte einen bösartigen Hauttumor gegeben hat. Dabei war das Risiko für ein erneutes Melanom bei Patienten, die bei der ersten Erkrankung jünger als 40 Jahre gewesen waren, besonders hoch; zudem waren in dieser Altersgruppe familiär belastete Patienten besonders gefährdet. Eine erneute Melanomdiagnose innerhalb von fünf Jahren nach der Erstdiagnose war bei ihnen 19-mal häufiger als in der Allgemeinbevölkerung.

 

Sonne ist Hauptrisikofaktor für zweites Melanom

Weitere Analysen der betroffenen Körperregionen ließen die Forscher darauf schließen, dass bei dieser Risikogruppe die Wahrscheinlichkeit für eine zweite Melanomdiagnose besonders stark ansteigt, wenn sie oft der Sonne ausgesetzt sind. Patienten, die also schon in relativ jungen Jahren ein Melanom hatten und genetisch vorbelastet sind, sollten mit UV-Strahlung noch vorsichtiger umgehen als andere - und das nicht, weil dadurch das Risiko für ein Rezidiv steigt, sondern weil sich ein von der ersten Erkrankung unabhängiges zweites Melanom bilden kann.

Chen und seine Kollegen empfehlen, bei der Nachsorge die Familienanamnese und die Jahre seit der Erstdiagnose zu berücksichtigen. Die Autoren halten es zudem für sinnvoll, diese Patienten auf Mutationen am CDKN2A-Gen zu testen. Die Sonne könne DNA-Schäden hervorrufen und am mutierten Gen zu einer malignen Transformation führen. Betroffene sollten eine spezielle Beratung und Überwachung erhalten und sich entsprechend schützen.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonne

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.