. Notfallmedizin

Warum Patienten in die Notaufnahme statt in die Arztpraxis gehen

Immer häufiger suchen Menschen, die keinen notfallmedizinischen Bedarf haben, Rettungsstellen auf. Das bringt die Notaufnahmen an ihre Grenzen. Forscher der Charité-Universitätsmedizin Berlin fragten die Patienten nach ihren Gründen.
Notaufnahme

Städter nutzen die Notaufnahme auch als Ersatz für einen Hausarzt

Ob Blasenentzündung oder Zeckenbiss – mindestens ein Drittel der Notaufnahmepatienten könnten mit ihrem medizinischen Anliegen durch niedergelassene Fach- oder Hausärzte versorgt werden, heißt es weiter in einer Mitteilung der Charité.

„Die Patienten nehmen die Rettungsstelle als eigenständigen Anlaufpunkt medizinischer Versorgung wahr. Interessant dabei war, das sich die Motive der Patienten aus ländlichen und städtischen Gegenden nur geringfügig unterscheiden“, erklärt Prof. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter der Rettungsstellen am Campus Charité Mitte und am Campus Virchow-Klinikum.

Warum Patienten in die Notaufnahme statt in die Arztpraxis gehen

Die Beweggründe der Patienten waren schwer verfügbare Haus- und Facharzttermine, Zeitautonomie, die qualitativ hochwertige Versorgung sowie die Möglichkeit multidisziplinärer Untersuchungen während eines Aufenthalts. Darüber hinaus wurde auch die Empfehlung des niedergelassenen Arztes, eine Rettungsstelle aufzusuchen, angegeben.

Unterschied zwischen Stadt und Land: Die Befragten aus den ländlichen Regionen hatten alle hausärztliche Verbindungen, während in der Stadt einige die Notaufnahme als Ersatz für den Hausarzt beziehungsweise eine Arztpraxis nutzten.

 

Mehr Geld für Notfallmedizin gefordert

„Die strikte Trennung zwischen ambulanten und stationären Versorgungsangeboten ist nicht bedarfsgerecht ist und entspricht nicht der Lebenswirklichkeit der Patienten. Wenn wir die medizinische Qualität für Patienten aller Behandlungsbedürfnisse garantieren wollen, muss die Notfall- und Akutmedizin als eigener, dritter Sektor verstanden und dementsprechend finanziert werden“, folgert Prof. Möckel aus der Studie, die in der Fachzeitschrift BMJ erschien.

In den Rettungsstellen der Krankenhäuser binden die Bagatell-Fälle wichtige Ressourcen. Und der unkomplizierte Wespenstich, der in der Notaufnahme behandelt wird, ist für die Kliniken ein Minusgeschäft. Um das auszubalancieren, sieht das Krankenhausstrukturgesetz jetzt mehr Geld für die Rettungsstellen vor, auch um sie personell und qualitativ besser auszustatten.

Portal-Praxen können Patienten vorsortieren

Das kritisiert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) als "Fehlsteuerung". Sie sieht den Grundsatz "ambulant vor stationär" verletzt. Das "ambulante Potenzial in der stationären Versorgung" müsse besser erschlossen werden, fordert Vorstand Dr. Andreas Gassen. Ein Ansatz sind Portalpraxen in den Rettungsstellen, die die Patienten nach Schweregrad vorsortieren.

Dazu zählt die Notfallambulanz am Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn, die von Klinik und Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Berlin gemeinsam betrieben wird und in der auch Vertragsärzte beschäftigt sind. Patienten erhalten hier eine Ampelfarbe, die anzeigt, wie dringend die Behandlung ist. Auch in weiteren Berliner Krankenhäusern wurden in Kooperation mit der KV solche Praxen eingerichtet.

Die KVen betreiben bundesweit auch einen telefonischen, notärztlichen Bereitschaftsdienst, der aber nicht allen Patienten bekannt ist.

Foto: WoGi/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rettungsstellen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.