. Lebensstil

Viele Schlaganfälle wären vermeidbar

Etwa 270.000 Menschen bekommen jedes Jahr in Deutschland einen Schlaganfall. Die meisten dieser Vorfälle wären relativ leicht vermeidbar – das ergab eine aktuelle Studie neuseeländischer Forscher.
Schlaganfall vermeiden

Bluthochdruck ist der wichtigste Risikofaktor für Schlaganfälle

Nach einem Schlaganfall ist nichts mehr wie vorher. Knapp 36 Prozent der Patienten werden nach einem Schlaganfall pflegebedürftig; 24 Prozent versterben sogar im ersten Jahr nach dem Vorfall. Dabei zeigen Studien immer wieder, dass bestimmte Lebensregeln das Schlaganfallrisiko relativ einfach und dabei deutlich senken könnten. Forscher um Professor Valery Feigin von der University of Technology in Auckland, Neuseeland, sind nach einer aktuellen Analyse sogar der Überzeugung, dass drei von vier Schlaganfällen vermieden werden könnten.

Bluthochdruck wichtigster Risikofaktor für Schlaganfall

Für ihre Analyse untersuchten die Wissenschaftler die Daten der „Global Burden of Disease“-Studie in Bezug auf Risikofaktoren für Schlaganfälle. Dazu benutzten sie das Konzept der „Disability-Adjusted Life Years“ (DALY). DALY bezeichnet die Summe aus den Lebensjahren, die durch vorzeitigen Tod oder durch körperliche oder geistige Beeinträchtigungen verloren gehen.

Wie sich herausstellte, war der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall ein erhöhter systolischer Blutdruck, während andere Faktoren wie ungesunde Ernährung oder Übergewicht ebenfalls wichtig waren, aber deutlich weniger Einfluss hatten. Rauchen und wenig Bewegung sind weitere bedeutsame Risikofaktoren. Auch ist schon länger bekannt, dass Diabetes das Risiko für einen Schlaganfall stark erhöht.

 

Luftverschmutzung erhöht Schlaganfallrisiko

Die Forscher fanden zudem heraus, dass weltweit gesehen fast ein Drittel der durch Schlaganfall bedingten DALY auf Luftverschmutzung zurückgehen. Dies gilt vor allem für weniger entwickelte Länder. Dabei beruht allerdings ein nicht geringer Anteil der Feinstaubbelastung auf der Verfeuerung fester Brennstoffe wie Holz im Haushalt. Doch auch in Deutschland, wo kaum noch über offenem Feuer gekocht wird, beträgt der Anteil an den Insult-DALY durch Luftverschmutzung immerhin noch zehn Prozent.

Besorgniserregend finden die Forscher auch, dass zunehmend junge Menschen von Schlaganfällen betroffen sind. Jeder zehnte Patient ist mittlerweile unter 50 Jahre alt. Auch Kinder können betroffen sein. Die Forscher erwarten zudem, dass sich die Zahl der Schlaganfälle bis zum Jahr 2030 verdreifachen wird.

Foto:  © Kurhan - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Schlaganfall , Lysetherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.