. Porträt

Prof. Dr. med. Marcus Wiedmann

Position

Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I, Gastroenterologie und Kardiologie am St. Marien-Krankenhaus
Prof. Dr. med. Marcus Wiedmann

Prof. Dr. med. Marcus Wiedmann

Prof. Dr. Marcus Wiedmann ist als Internist auf Gastroenterologie, Diabetologie und Kardiologie spezialisiert. Medizintechnik auf dem neuesten Stand, darunter die von Wiedmann etablierte Endosonographie und 3-D -Echokardiographie, ermöglichen dem Chefarzt eine präzise, frühzeitige Diagnostik und gezielte Behandlungsmethoden.

Endoskopisch behandelt der Professor Erkrankungen der Verdauungsorgane, inklusive der Leber und Gallenwege. Mit minimal-invasiven Eingriffen kann der versierte Arzt Tumore und entzündliche Prozesse im Verdauungstrakt behandeln, Darmpolypen noch vor der Entartung entfernen. Dabei arbeitet der Professor eng mit der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie zusammen.

Zudem versorgt die Innere I unter der Leitung von Marcus Wiedmann Herz-Kreislauferkrankungen und Notfälle wie Herzinfarkt und führt alle gängigen Untersuchungen an Herz, Gefässen und Lunge durch.

Behandlungsschwerpunkte

Diagnostik und Behandlung von

  • Tumoren des Verdauungstraktes, der Leber und Bauchspeicheldrüse
  • Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn)
  • Lebererkrankungen
  • Gallensteinen
  • Diabetes mellitus
  • Herzerkrankungen
  • Lungenerkrankungen

Berufliche Stationen

  • 1997 Promotion an der Universität Würzburg
  • Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2005 Habilitation an der Universität Leipzig
  • Oberarzt, Leiter der Gastroenterologischen Ambulanz, Universitätsklinikum Leipzig
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Leipzig

Aktuelle Position

Seit 2008 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I am St. Marien-Krankenhaus Berlin

 
Zum Weiterlesen
| Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
| Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen, leiden darunter häufig ihr Leben lang. Doch Hilfe ist möglich. Das Wichtigste für die betroffenen Kinder ist, eine vertrauensvolle Beziehung zu Menschen außerhalb der Kernfamilie aufzubauen – und zu begreifen, dass sie nicht Schuld an der Krankheit ihrer Eltern sind.
. Mehr zum Thema
Gallwitzallee 123-143
12249 Berlin