Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Paulinenkrankenhaus

Das Paulinenkrankenhaus deckt mit der Abteilung Innere Medizin – Kardiologie und herzchirurgischer Nachsorge - das gesamte kardiologische Versorgungsspektrum ab. Im Klinikporträt erfahren Sie mehr zu besonderen Therapieverfahren und Patientenzahlen.

Paulinenkrankenhaus

Adresse: Paulinenkrankenhaus, Dickensweg 25-39, 14055 Germany, Berlin
Träger: Paulinenhaus Krankenanstalt e.V.
Telefonnummer: +49 30 30008 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

148

Fachabteilung (Anzahl):

1 (Innere Medizin: Kardiologie, Herzchirurgische Nachsorge)

Patienten im Jahr:

2598

davon ambulant: k.A.
davon stationär:

2598

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

175

davon Ärzte (VK);

34

davon Pflegekräfte (VK):

93

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Herzchirurgische Nachsorge
  • Versorgung transplantierter und zur Transplantation gelisteter Patienten (Herz, Lunge, Herz/ Lunge)
  • Versorgung von Patienten mit mechanischen Kreislaufunterstützungssystemen
  • Dialyse
  • 21 Betten Intensivpflege mit Beatmung,
  • Schrittmacherimplantationen, Schrittmacheraggregatwechsel und Schrittmacherkontrollen
  • Funktionsdiagnostik: Endoskopie, Röntgen und Hochleistungs-CT (auch für ambulante Patienten)
  • Sonographie, Echokardiographie, Ultraschall, Lungenfunktion, EKG

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

82

Anzahl Einzelzimmer:

9

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

43

Dusche und WC im Zimmer:

Ja

TV im Zimmer:

Ja

Telefon im Zimmer:

Ja (1,50 € pro Tag, 0,10 € pro Einheit)

Internetzugang im Zimmmer:

Ja (WLAN, Kosten gestaffelt nach Nutzungsdauer, z.B. 15 Euro für 1 Woche)

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja (Komponentenwahl)
  • Menüpreis 3 Gang Menü 4,00 € bis 8,00 €; für Patienten umsonst
  • Menüarten: Vollkost, leichte Vollkost, vegetarische Kost, Diabetes Kost, Sonderkost (Diät), religiös begründete Variationen u.a.

Wahlleistungen

  • Einbett- oder Zweibettzimmer (135,- bzw. 63,- Euro pro Tag)
  • Chefarztbehandlung
  • alle üblichen Wahlleistungen
  • besonders ausgestattete Zimmer für Wahlleistungspatienten

Verkehrsanbindung

  • Autobus M11 / X11 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 184 / 284 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 117 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • Autobus 186 bis Promenadenstraße
  • Autobus 380 bis Promenadenstraße
  • Autobus M85 / 285 bis Bäkestraße
  • S-Bahn S26 bis S-Bahn Lichterfelde Ost
  • alle Entfernungen ca. 10 Minuten

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
25.02.2021

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

25.02.2021

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Mehr zum Thema
Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Fachabteilung Kardiologie Paulinenkrankenhaus
Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin