Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Niere aus dem 3D-Drucker funktioniert

Anthony Atala ist Direktor des Instituts für Regenerative Medizin an der Wake-Forest-Universität in North Carolina. Ihm und seinem Team gelang es jetzt, eine funktionsfähige Niere mit einem 3D-Drucker herzustellen. Das erzählte er zum Auftakt des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in einem Interiew mit dem Berliner „Tagesspiegel“.
Niere

Forscher produzieren Organe mit einem 3-D-Drucker

Die Niere wurde vorerst im Tierversuch getestet: Sie produzierte Urin. Allerdings war das gedruckte Organ nur so groß wie eine Zitrone, „für einen Menschen müsste es so groß sein wie eine Pampelmuse“, führte der Mediziner im Gespräch mit den Tagesspiegel-Autoren weiter aus.

Um Organe wie Haut, Adern oder eine Blase zu drucken, entwickelten er und sein Team in 14-jähriger Arbeit einen speziellen 3D-Drucker. Die Spritzdüse ist extrem fein, sie hat einen Durchmesser von ein bis zwei Mikrometern. „Das ist 80 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares“, so der Urologe. Durch dieses Düse wird eine Flüssigkeit gespritzt, die zu einem Gel wird, sobald sie auf der Oberfläche aufkommt.

Niere aus dem 3-D-Drucker: Plastik und lebende Zellen

Die Flüssigkeit enthält abwechselnd eine Art hartes Plastik, das einem Organ sein Gerüst verleiht, und Zellen, die sich darin ansiedeln. Die harten Bausteine lösen sich mit der Zeit auf und die Zellen übernehmen ihre Funktion. Das gedruckte Gewebe ist dabei wie eine Art Schwamm, dazwischen verlaufen feinste Kanäle. Wird das Organ in den Körper eingepflanzt, können sich in diesen Mikrokanälen Blutgefäße ausbilden. „Diese Kapillaren sind wie eine Autobahn, die die Versorgung mit Nährstoffen bis in das Zentrum des Organs sicherstellt“, so Atala.

Die 3D-Technik wollen die Forscher in absehbarer Zeit auch am Menschen erproben. Derzeit sitzt das Team an entsprechenden Vorarbeiten. Denn vor dem Start einer klinischen Studie muss die amerikanische Zulassungsbehörde FDA noch grünes Licht geben. Die hergestellten Transplantate könnten Patienten helfen, die sonst lange auf eine Organspende warten müssten.

 

Haut, Adern oder Magen als künstlich hergestellte Transplantate

Handgemachte Gewebe und Organe wurden bereits bei Menschen eingepflanzt. Atala teilt diese künstlich hergestellten Transplantate in vier Kategorien ein: „Am einfachsten sind die flachen Strukturen wie die Haut. Das betrifft sowohl die Architektur als auch die Tatsache, dass es vor allem einen Zelltypen gibt. Die nächste Ebene sind hohle Röhren, also Blutgefäße oder die Harnröhre. Dann kommen hohle Organe wie die Blase oder der Magen. Hier wird die Architektur und die Funktion komplexer, es gibt mehr Zusammenspiel mit anderen Organen.“

Die vierte Ebene seien solide Organe wie das Herz, die Leber oder die Niere. Sie haben sehr viel mehr Zellen pro Quadratzentimeter, dementsprechend bräuchten sie eine besonders gute Blutversorgung. „Bis jetzt haben wir die ersten drei Ebenen bewältigt. Beim Drucken wollen wir ebenso vorgehen. Erst kommen flache Strukturen, dann Röhren, dann hohle Organe. Das ultimative Ziel sind solide Organe“, sagt der Mediziner.

Atala plant Kooperation mit Unfallkrankenhaus Marzahn

Auch Berliner Patienten könnte in naher Zukunft von Atalas Forschung profitieren: Er plant eine Kooperation mit dem Unfallkrankenhaus Marzahn. „Die Haut, die wir herstellen, könnte zum Beispiel Verbrennungsopfern helfen. Oder Patienten nach einem Unfall.“ Derzeit führt er Gespräche,  2019 könnte es so weit sein.

Das Interview im „Tagespiegel“ führten und Jana Schlütter und Hartmut Wewetzer.

Foto: Benschonewille

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Transplantationsmedizin

27.12.2014

Für einen zerstörten Meniskus gab es bisher keinen vollwertigen Ersatz. Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem ein künstlicher Meniskus aus dem 3D-Drucker ein Gerüst bildet, an dem neues Gewebe wachsen kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin