Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mutterkraut möglicherweise bei Neuropathie wirksam

Freitag, 15. April 2016 – Autor:
Neuropathien infolge geschädigter Nervenfasern sind für die Betroffenen sehr quälend. Möglicherweise können jedoch Extrakte aus dem Mutterkraut Abhilfe schaffen. Forscher konnten zumindest im Tierversuche erste Erfolge damit verzeichnen.
Mutterkraut kann bei Neuropathien helfen

Ein Wirkstoff des Mutterkrauts regt Nervenfasern zum Wachstum an – Foto: Berty - Fotolia

Mutterkraut (Tanacetum parthenium) ist eine alte Zier- und Heilpflanze, deren Aussehen an Kamille erinnert. In der Naturheilkunde werden die Blätter des Mutterkrauts traditionell gegen Migränebeschwerden eingesetzt. Nun haben Forscher eine weitere Wirkungsweise entdeckt. Offenbar kann ein Wirkstoff des Mutterkrauts geschädigte Nervenfasern zum Wachstum anregen und somit möglicherweise Neuropathien entgegenwirken. Dies konnten Forscher der Universitätsklinik Düsseldorf an Versuchen mit Mäusen nachweisen.

Mutterkraut lässt Nervenfasern schneller wachsen

Ein zentrales Problem bei Neuropathien ist die verlangsamte Regeneration der Nervenfasern. Experimente an Zellkulturen konnten zeigen, dass Parthenolide, ein Wirkstoff aus dem Mutterkraut, das Nachwachsen der Axone, also der Fortsätze von Nervenzellen, welche die elektrischen Nervenimpulse weiterleiten, beschleunigt. Ein Forscherteam um den Düsseldorfer Neurowissenschaftler Professor Dietmar Fischer stellte nun fest, dass sich Mäuse mit geschädigten Ischiasnerven nach einer Behandlung mit Parthenolide sehr viel schneller und besser erholten als unbehandelte Tiere. Sie konnten sowohl ihre durch die Schädigung gelähmten Zehen schneller wieder bewegen als auch sensorische Reize besser wahrnehmen.

Für die Forscher ist dies ein interessanter Ansatz, da es bisher keine Medikamente gibt, die Ähnliches bewirken können. Dennoch ist es bis zu einer möglichen Entwicklung von einem einsatzfähigen Medikament noch ein weiter Weg, wie Fischer betont. Zurzeit untersuchen die Wissenschaftler, ob Parthenolide auch die Regeneration von verletztem Rückenmark oder geschädigten Sehnerven, welche normalerweise nicht regenerationsfähig sind, positiv beeinflussen kann.

 

Neuropathien bisher nicht heilbar

Ein wirksames Medikament gegen Neuropathien wäre ein medizinischer Durchbruch, denn rund acht Prozent der über 55-Jährigen sind von Neuropathien in Beinen und Armen betroffen. Meist entstehen sie in Folge anderer Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder auch durch Alkoholmissbrauch. Neuropathien äußern sich durch zum Teil schwere Empfindungsstörungen, Störungen der Motorik oder chronischen Schmerzen. Für die Betroffenen bedeuten die Beschwerden oft eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. Bisher lässt sich in der Therapie meist nur ein Stillstand der Erkrankung erreichen.

Foto: © Berty - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss , Komplementärmedizin , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nervenschäden

15.02.2017

Bisher gibt es nur wenige Behandlungsoptionen bei Neuropathien. Nun haben Forscher herausgefunden, dass die Blockade muskarinischer Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 sowohl bei diabetisch als auch bei toxisch induzierten Neuropathien wirksam sein kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin