. Lungenkrebsstudie

Lungenkrebspatienten profitieren von personalisierter Therapie

Lungenkrebs ist die häufigste Krebstodesursache. Personalisierte Therapien können jedoch das Leben einiger Patienten beachtlich verlängern. Das zeigt eine neue Lungenkrebsstudie aus Nordrheinwestfalen.
Lungenkrebspatienten profitieren von personalisierter Therapie

Lungenkrebsstudie: Personalisierte Therapie verlängert das Leben um bis zu 24 Monate

Gegen bestimmte Formen von Lungenkrebs gibt es seit einigen Jahren zielgerichtete Medikamente. Die so genannten Tyrosinkinase-Inhibitoren werden eingesetzt, wenn per genetischer Diagnostik eine EGFR-Mutation oder eine ALK- Translokation nachgewiesen wurde. Eine Lungenkrebsstudie mit 5.000 Patienten aus Nordrhein-Westfalen hat nun gezeigt, dass die Patienten erheblich von der  "personalisierten Therapie", also den zielgerichteten Medikamenten , profitieren: Patienten mit EGFR-Mutationen lebten im Schnitt zwei Jahre länger, wenn sie mit dem personalisierten Therapieverfahren behandelt wurden. Patienten mit ALK- Translokation lebten rund 15 Monate länger.

Mehr genetische Untersuchungen notwendig

„Das Überleben der Patienten, die auf Basis von Genuntersuchungen eine personalisierte Therapie erhalten, kann gegenüber der klassischen Chemotherapie deutlich gesteigert werden“, erläutert Studienleiter Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) an der Uniklinik Köln die Studienergebnisse. „Daraus leitet sich für uns ab, die molekulare Diagnostik künftig bei der Diagnosesicherung unbedingt zu berücksichtigen.“ Auch bei anderen Tumor-Erkrankungen habe man ähnliche Erkenntnisse gewinnen können, „deswegen werden wir die genetischen Untersuchungen schon bald auf alle Krebspatienten ausweiten“, so Wolf.

Auf dem weltgrößten Lungenkrebskongress im australischen Sydney präsentierten die Kölner Forscher am 30. Oktober noch ein weiteres wichtiges Ergebnis: Der „großzellige Lungenkrebs“ – er gilt bislang als Variante des „nichtkleinzelligen Lungenkrebses“ (NSCLC) macht rund 10 bis 15 Prozent aller Lungenkrebsdiagnosen aus – kann durch sorgfältige Gentypisierung fast immer den anderen histologischen Untergruppen zugeordnet werden, hieß es in Sidney. „Diese Erkenntnis könnte die Diagnose ,großzelliger Lungenkrebs’ auf Dauer überflüssig machen und damit die Klassifizierungssystematik der Erkrankung verändern“, sagt Prof. Dr. Reinhard Büttner, Direktor des Instituts für Pathologie der Uniklinik Köln und einer der drei Studienleiter. Durch die sehr umfangreiche Identifizierung und Zuordnung genetischer Veränderungen zu den verschiedenen Lungenkrebs-Arten habe man diagnostische Sicherheit gewonnen. „Bei einer so lebensbedrohlichen Erkrankung wie Lungenkrebs ist eine exakte Diagnose von Anfang an für die richtige Therapie entscheidend.“

 

BMBF förderte die Lungenkrebsstudie

Bei der Studie arbeitete die Uniklinik Köln zwischen 2010 und 2013 eng mit niedergelassenen Onkologen im Rahmen zweier Projekte zusammen: dem „Clinical Lung Cancer Genome Project (CLCGP)“ und dem „Netzwerk Genomische Medizin (NGM)“. Beide Programme wurden vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert. Dazu Prof. Dr. Roman Thomas, Leiter der Abteilung Translationale Genomik an der Universität zu Köln und ebenfalls Studienleiter: „Die Arbeit in einem großen funktionierenden Netzwerk war ein entscheidender Erfolgsfaktor für dieses Projekt. Nur durch die aktive Mitwirkung vieler Krankenhäuser und Praxen konnten unsere Wissenschaftler ausreichend Material sammeln, um diese relevanten Erkenntnisse zu gewinnen.“

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung sowohl bei Männern als auch bei Frauen und verursacht rund ein Viertel aller Krebstodesfälle. Jährlich erkranken rund 34.000 Männer und 15.600 Frauen an Lungenkrebs.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Lungenkrebs , Personalisierte Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.