. Welt-Herztag 2016

Jeder zweite Herzinfarkt vermeidbar

280.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Meist geht dem plötzlichen Ereignis eine lange Vorgeschichte voraus. Ein gesunder Lebensstil beugt vor.
Herzinfarkt und seinem Vorläufer KHK kann man vorbeugen: mehr bewegen, nicht rauchen und gesund essen

Herzinfarkt und seinem Vorläufer KHK kann man vorbeugen: mehr bewegen, nicht rauchen und gesund essen

Mit 280.000 Betroffen pro Jahr ist der Herzinfarkt in Deutschland in etwa so häufig wie der Schlaganfall. Für rund 120.000 Menschen kommt jede Hilfe zu spät - sie erliegen ihrem Herzinfarkt entweder noch, bevor die Rettungskräfte eintreffen, oder versterben im Krankenhaus. Zwar kommt ein Herzinfarkt immer unerwartet, aber aus heiterem Himmel kommt er nicht. Meist geht dem plötzlichen Verschluss eines Herzkranzgefäßes eine koronare Herzkrankheit (KHK) voraus. Manchmal bleibt sie Jahre oder gar Jahrzehnte unbemerkt.

Ein Herzinfarkt kommt nicht aus heiterem Himmel

Eine koronare Herzkrankheit liegt vor, wenn die Koronararterien, also die Herzkranzgefäße, nicht mehr in der Lage sind, den Herzmuskel ausreichend mit sauerstoffreichem Blut zu versorgen. Am häufigsten geschieht dies durch Ablagerungen (Plaques), die die Gefäße verengen. Anfangs kann das vollkommen symptomlos sein. Wenn die Verengung so ausgeprägt wird, dass in einzelnen Anschnitten des Herzens ein deutlicher Sauerstoffmangel auftritt, kann es zu Schmerzen im Brustkorb kommen. Dies ist häufig nach körperlicher Anstrengung oder in Stresssituationen der Fall. Ärzte sprechen dann von Angina pectoris. Diese Anzeichen sollte man unbedingt abklären lassen. Denn löst sich eine Plaque ab und verstopft das Gefäß komplett – liegt ein Herzinfarkt vor. Ein Teil des Herzmuskels wird nun gar nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und stirbt ab.

 

Gesunder Lebensstil beugt vor 

Experten der Deutschen Herzstiftung gehen davon aus, dass sich rund die Hälfte der Herzinfarkte vermeiden ließe. „Die Zahl der Herzinfarkte ließe sich mühelos halbieren, wenn sich alle mehr bewegen, nicht rauchen und gesünder essen würden“, sagt Prof. Helmut Gohkle, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung.

Zahlreiche Studien haben mittlerweile den Zusammenhang zwischen Bewegung und Herzinfarkten belegt. Die American Heart Association empfiehlt mindestens 30 Minuten Ausdauertraining am Tag. Das kann zum Beispiel Laufen, Radfahren oder schwimmen sein.

Ebenso gibt es Belege für den positiven Einfluss der sogenannten Mittelmeerdiät auf die Herzgesundheit. Bei dieser Ernährung spielen Fisch, frisches Gemüse und Obst, Olivenöl und Knoblauch sowie Vollkornprodukte eine große Rolle. Rotes Fleisch und Industrienahrung, die viel Zucker, Salz und Fett enthält, werden dagegen nicht empfohlen. Für das Rauchen gibt es ohnehin einschlägige Beweise, dass es die Gefäße schädigt.

Bis zu 90 Prozent der koronaren Herzerkrankungen lebensstilbedingt

Alter und Erbgut spielen zwar ebenfalls eine Rolle, jedoch gelten immerhin 80 bis 90 Prozent der koronaren Herzerkrankungen – dem Vorläufer des Herzinfarkts – als lebensstilbedingt. Die gute Nachricht ist also, dass jeder einem Herzinfarkt vorbeugen kann.

Vielen Menschen fällt aber gerade die Änderung ihrer Lebensweise schwer. Doch wer einmal anfängt, sich mit seiner körperlichen Leistungsfähigkeit auseinanderzusetzen, hat nach Ansicht von Herzspezialist Prof. Thomas Meinertz einen ersten wichtigen Schritt gemacht. „Bewegung kann wie eine Lokomotive für eine Änderung des gesamten Lebensstils sein“, betont der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung. Viele bekämen durch Sport und Bewegung bald Übergewicht, falsche Ernährungsgewohnheiten und möglicherweise auch das Rauchen in den Blick, glaubt Meinerzt. Zudem helfe Ausdauertraining beim Stressabbau, sogar besser als Yoga.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.