Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer mehr Manager fürchten den Burnout

Samstag, 31. Januar 2015 – Autor:
Jeder zweite Manager hat Sorge, dem beruflichen Druck nicht standzuhalten und an einem Burnout zu erkranken. Frauen in Führungspositionen fällt es offenbar besonders schwer, die Work-Life-Balance zu erhalten.
Burnout bei Managern

Jeder zweite Manager fürchtet den Burnout. – Foto: Mitmachfoto - Fotolia

Burnout bezeichnet eine starke körperliche, emotionale und seelische Erschöpfung verbunden mit einer verringerten Leistungsfähigkeit. Ausgelöst wird sie meist durch Stress am Arbeitsplatz, aber auch durch familiäre Probleme oder seelische Konflikte. Die Betroffenen versuchen, die täglichen Belastungen durch noch mehr Arbeit in den Griff zu bekommen, was den Zustand nur verschlimmert und die Belastbarkeit immer weiter senkt. Am Ende fühlt sich der Betroffene oft unfähig, selbst die kleinsten Aufgaben zu bewältigen.

Das Risiko, einen Burnout zu erleiden, hängt nicht unbedingt mit der Menge der Arbeit zusammen. Dennoch sind Führungskräfte, die eine hohe Arbeitsbelastung haben, stark gefährdet – vor allem, wenn es ihnen nicht gelingt, einen Ausgleich zu den täglichen Herausforderungen zu finden. So fürchtet jeder zweite Manager in Deutschland, im Laufe seiner Karriere einen Burnout zu erleiden. Das zeigt die aktuelle Studie „Deutschland, Deine Manager“, die von der Baumann Unternehmensberatung durchgeführt wurde.

Frauen von Burnout häufiger betroffen

Die Studie, an der 300 Führungskräfte aus allen Branchen teilgenommen hatten, zeigt, „dass die Führungskräfte unter immenser Anspannung stehen und befürchten, dass ihnen diese Belastung auf Dauer ernsthaft schadet“, wie Baumann-Geschäftsführer Dr. Michael Faller erläutert. Zu den häufigsten Gründen für die Angst vor einem Burnout stehen die zunehmend komplexen Aufgaben kombiniert mit der Notwendigkeit, sehr schnell zu arbeiten, sowie dem Gefühl von Unsicherheit und starkem Erfolgsdruck von oben.

Den Managern sei das Risiko durchaus bewusst, so Faller. Doch viele von ihnen hätten keine geeigneten Strategien, um mit den täglichen Belastungen dauerhaft so umzugehen, dass es der Gesundheit nicht schadet. 20 Prozent der Führungskräfte gaben bei der Befragung an, sich tatsächlich schon einmal ausgebrannt gefühlt zu haben. Frauen sind dabei fast doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Um einem Burnout zu umgehen, ist es wichtig, einen Ausgleich für die tägliche Stressbelastung zu finden. Dieser kann beim Sport, durch erfüllende Erlebnisse mit der Familie, Entspannung oder bei anderen angenehmen Unternehmungen gefunden werden. Doch die hohe Arbeitsbelastung lässt dafür oft nicht genug Zeit. Bei vielen Managern bleiben nach eigenen Angaben wöchentlich maximal fünf Stunden Zeit für Privates. Insbesondere die weiblichen Führungskräfte gönnen sich zu wenig Auszeiten, um vom Beruf Abstand zu finden.

 

Therapeutische Unterstützung sinnvoll

Manager, denen es besonders schwerfällt abzuschalten, können sich auch Unterstützung bei einem Coach oder Therapeuten suchen. Häufig lassen sich dann Methoden entwickeln, um den Stress besser zu verarbeiten und Arbeitsprozesse sinnvoller zu gestalten. Auch die Firmen sollten „möglicherweise zu hoch gesteckte Zielvorgaben überdenken, aber auch für eine Umverteilung der Arbeitslast offen sein“, so Faller.

Nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Burnout keine eigene Krankheit, sondern „nur“ ein Problem der Lebensbewältigung, das aber zu anderen Krankheiten wie Depression, Sucht oder Bluthochdruck führen kann. Wichtig ist es demnach zu unterscheiden, ob die Erschöpfung nur Anzeichen einer vorübergehenden Stressbelastung oder aber Symptom einer anderen, schwerwiegenden Erkrankung ist.

Foto: © Mitmachfoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

03.08.2017

Stressbedingte Krankschreibungen nehmen zu. Weil die üblichen Ausgleichsstrategien offenbar nicht mehr reichen, brauchen immer mehr Deutsche Medikamente. Nach Erkenntnissen der Techniker Krankenkasse hat sich das Volumen der verschriebenen Antidepressiva seit dem Jahr 2007 verdoppelt.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten
Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.

Der Berliner Virologe Christian Drosten warnt davor, Corona-Schnelltests zu überschätzen. Bei Menschen, die trotz Impfung infiziert seien, könnten die Tests in der frühen Phase der Infektion negativ ausfallen und für trügerische Sicherheit sorgen, sagte Drosten in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Trotz Mängeln sei ein regelmäßiger und breitflächiger Einsatz dieser Tests aber weiter sinnvoll.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin