. Studie aus Cleveland

Hoffnung auf neues Medikament gegen Rückenmarksverletzungen

US-Wissenschaftler haben ein Medikament entwickelt, das die Nerven im Rückenmark zum Wachsen bringen und damit Verletzungen heilen könnte. In Tests mit Ratten war das neue Medikament bereits zu 80 Prozent erfolgreich, jetzt stehen weitere Experimente an.
Hoffnung auf neues Medikament gegen Rückenmarksverletzungen

Bislang gibt es kein wirksames Medikament gegen Rückenmarksverletzungen. Doch die Forschung macht Fortschritte

Jedes Jahr erleiden in Europa mindestens 7.500 Menschen eine so schwere Rückenmarksverletzung, dass sie dauerhaft unter Komplikationen leiden. In den USA liegt die Zahl bei rund 10.000 Betroffenen. Umso erfreulicher die Nachricht, die die Case Western University School of Medicine Cleveland (USA) dieser Tage meldet. Wissenschaftlern war es gelungen, eine chemische Substanz zu entwickeln, die Nerven im Rückenmark zum Wachsen bringen kann. In einer Studie mit 26 Ratten zeigten 21 ein gewisses Ausmaß an Gesundung. Es bezog sich entweder auf die Bewegungsfähigkeit, das Gleichgewicht oder auf die Funktion der Blase. Die Wirkung des Medikaments, ein sogenanntes intracellular sigma peptide (ISP), beruht auf der Unterbrechung der klebrigen Substanz, die verhindert, dass Nervenzellen während einer Verletzung wachsen.

Rückemarksverletzungen: Chemikalie überwindet Klebstoffin Tests

Laut dem Team um Jerry Silver verhindert das sich nach einer Rückenmarksverletzung bildende Narbengewebe normalerweise die Heilung. Zuckerhaltige Proteine werden durch das Narbengewebe freigesetzt. Sie wirken wie Klebstoff. Die langen schlauchartigen Nervenzellfortsätze, Axone genannt, verfangen sich im Klebstoff, wenn sie versuchen, die Verletzung zu überwinden.

In ihrer Studie spritzten die Wissenschaftler den rückenmarksverletzten Ratten sieben Wochen lang täglich die Chemikalie in die Haut über dem Rückenmark und unterbrachen somit offenbar die Aktivität des Klebstoffes. Laut Silver begannen die Axone anschließend zu wachsen. Die Ergebnisse zeigen, dass 21 von 26 Ratten mindestens eine Funktion wiedererlangten, manche Tiere auch zwei oder alle drei.

 

Hoffnung auf ein Medikament: Weitere Tests erforderlich

„Wir wissen nicht, warum welches Tier eine bestimmte Funktion wiedererlangte und ein anderes nicht“, sagt Silver. „Das bleibt eine der offenen Fragen.“ Laut Silver war die Wirkung bei einigen Tieren so ausgeprägt, dass eine Verletzung kaum noch zu erkennen war. Weitere Tests mit größeren Tieren seien jedoch nötig, bevor klinische Studien durchgeführt werden könnten. In Zukunft wäre der neue Ansatz in Kombination mit Nerventransplantationen und elektrischer Stimulation möglich.

„Die Studienergebnisse machen uns große Hoffnung, denn augenblicklich gibt es kein Medikament, das die von Natur aus begrenzten Heilungsmöglichkeiten bei Rückenmarksverletzungen verbessert“, sagt Lyn Jakeman vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke, das die Studie finanziell unterstützt hat. Die Forschungsergebnisse wurden in der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins Nature veröffentlicht.

Foto: © VRD - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wirbelsäule , Forschung , Querschnittslähmung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wirbelsäule

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.