. Extremkostenbericht des InEK

Extremkostenfälle verhageln Unikliniken das Ergebnis

Unikliniken sind bei Extremkostenfällen unterfinanziert. Der am Dienstag veröffentlichte "Extremkostenbericht" des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) bestätigt das nun.
Extremkostenbericht des InEK: Universitätskliniken besonders von Kostenausreißern betroffen

Extremkostenbericht des InEK: Universitätskliniken besonders von Kostenausreißern betroffen

Unikliniken behandeln im Vergleich zu anderen Krankenhäuern wesentlich mehr Patienten mit besonders schweren und komplexen Erkrankungen. Für diese Extremkostenfälle müssen sie eine besonders aufwändige medizinische Infrastruktur vorhalten. Die entsprechenden Zusatzkosten werden jedoch über die DRG-Fallpauschalen nicht ausreichend abgedeckt. Denn DRGs sind auf Standardfälle ausgelegt und basieren auf einer Mittelwertkalkulation über alle Krankenhäuser.

Das Dilemma der Universitätskliniken bestätigt nun der Extremkostenbericht, den das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) am Dienstag veröffentlicht hat. Die Unterdeckungen machten bezogen auf einzelne Universitätsklinika teils höhere einstellige Millionenbeträge aus, heißt es in dem Bericht. Bestätigt wird auch, dass Universitätskliniken überproportional viele Extremkostenfälle versorgen.

Extremkostenfälle reißen zum Teil millionenschwer Löcher in die Kassen der Unis

Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) begrüßte den Bericht, weil er endlich das zeigt, was die Hochschulmedizin schon lange bemängelt. „Extremkostenfälle tragen zur aktuellen wirtschaftlichen Notlage der Universitätsklinika bei“, sagt VUD-Generalsekretär Ralf Heyder. „Das Gutachten zeigt, dass Universitätsklinika im Fallpauschalen-System nicht immer ausreichend finanziert sind, weil sich außergewöhnlich aufwändige Fälle in den Uniklinika häufen. Dafür brauchen wir eine Lösung.“

 

VUD fordert Extremkostenzuschläge

Aus Sicht von Ralf Heyder wären Änderungen im Fallpauschalen-Katalog ein denkbarer Weg. Allerdings dürfe dadurch das DRG-System nicht noch komplizierter werden. „Sollte eine Lösung alleine über den Katalog nicht gelingen, dann dürfen pauschale Extremkostenzuschläge als Belastungsausgleich kein Tabu sein“, so Heyder.

Das InEK hat den Extremkostenbericht für das Jahr 2015 erstmalig veröffentlicht. Auftraggeber waren der GKV-Spitzenverband, der Verband der Privaten Krankenversicherung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft.

Im November hatten die Universitätskliniken mit der Aktionswoche „Wir leisten mehr“ auf die Problematik aufmerksam gemacht. Zuvor waren sie mit der Forderung nach einem Systemzuschlag bei Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe abgeblitzt.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Universitätskliniken , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Universitätsmedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.
Pflegeheimen geht es besser als Krankenhäusern, aber ihre wirtschaftliche Lage hat sich zwischen 2015 und 2017 verschlechtert. Auch der Personalmangel ist exorbitant gestiegen. Das geht aus dem Pflegeheim Rating Report 2020 hervor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.