Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Mittwoch, 2. November 2016 – Autor:
Bewegung ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von Diabetes Typ 2. Es spielt anscheindend auch eine Rolle, wann die körperliche Aktivität stattfindet. Am wirksamsten ist ein Spaziergang nach dem Essen.
Spaziergang

Ein Spaziergang nach dem Essen senkt den Blutzucker am effektivsten – Foto: kichigin19 - Fotolia

Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie von Forschern der University of Otago in Neuseeland, die im Fachblatt Diabetologia erschien. An der Untersuchung nahmen 41 Erwachsene teil, die an Typ 2 Diabetes mellitus litten. Sie waren im Durchschnitt 60 Jahre alt und seit zehn Jahren erkrankt.

Zweimal zwei Wochen lang wurden sie zum Spaziergehen angehalten, entweder 30 Minuten lang am Tag oder 10 Minuten lang nach jeder Hauptmahlzeit. Sowohl das Ausmaß der körperlichen Aktivität als auch die Blutzuckerwerte wurden in Fünf-Minuten-Intervallen gemessen.

Diabetes Typ 2: Spaziergang nach dem Essen senkt Blutzucker

Ergebnis: Die Blutzuckerkurve drei Stunden nach der Mahlzeit war um 12 Prozent niedriger in der Gruppe, die sich direkt nach dem Essen bewegte. Nach dem Abendessen war der Unterschied noch gravierender. Hier lagen die Werte um 22 Prozent niedriger als bei denjenigen, die einmal am Tag spazierengingen. Bei der Abend-Mahlzeit nahmen die Teilnehmer am meisten Kohlenhydrate zu sich, und in den Abendstunden war der Bewegungspegel tendenziell am geringsten.

Ein Teilnehmer starb während der Studie, dies hing aber nicht mit der Untersuchung zusammen. Die Vorteile im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität nach Mahlzeiten deuten darauf hin, dass die Behandlungs-Leitlinien entsprechend geändert werden sollten, so das Fazit der Forscher. Das gilt besonders, wenn die Mahlzeit eine große Menge an Kohlenhydraten aus Brot, Reis, Kartoffeln oder Nudeln enthält.

 

 

Foto: Kichigin 19/fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin