. Umfrage

Ärzte glauben nicht an die Wirkung von Terminservicestellen

Die neuen Terminservicestellen sollen dafür sorgen, dass Gesetzlich Versicherte nicht länger als vier Wochen auf einen Facharzttermin warten müssen. Laut einer Umfrage glauben aber die Ärzte selbst nicht daran, dass dieses Instrument Wirkung zeigen wird.

Schneller zum Arzt? Dass die Servicestellen das schaffen, glauben nur wenige!

Aus einer Ärzteumfrage, für die der Hamburger Ärztenachrichtendienstes (änd) insgesamt 10.000 Ärzte angeschrieben hatte, geht hervor, dass die niedergelassenen Ärzte in Deutschland nicht an die Wirkung der Servicestellen glauben: „Für Kassenpatienten wird sich dadurch kaum etwas ändern. Auch werden die meisten Praxen keine zusätzlichen Termine für die Servicestellen anbieten können“, lautet das Fazit der Umfrage.

Terminservicestellen machen keinen Sinn – sagen 89 % der befragten Ärzte

„Im Gesamturteil zeigen die Daumen der meisten Ärzte eindeutig nach unten: 89 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass die Regierung die Finger von der neuen Terminregelung hätte lassen sollen - sie mache keinen Sinn. Nur sechs Prozent der Ärzte sehen in den bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) bis zum Jahresende einzurichtenden Terminservicestellen eine positive Maßnahme im Sinne einer bessern Patientenversorgung“, heißt es in einer Pressemitteilung des änd.

Auf die Frage, ob die Servicestellen den gesetzlich Versicherten einen schnelleren Zugang zur ambulanten fachärztlichen Behandlung ermöglichen können, zeigen sich laut Umfrage sowohl Haus- also auch Fachärzte skeptisch. 82 Prozent der Hausärzte gaben an, dass es ihrer Meinung nach keine oder kaum eine Änderung geben wird, 87 Prozent der Fachärzte denken ebenso. Nur neun Prozent (Hausärzte) beziehungsweise sechs Prozent (Fachärzte) der Umfrageteilnehmer prophezeien kürzere Wartezeiten auf einen Facharzttermin.

 

Ärzte selbst meinen, sie könnten keine weiteren Termin-Kapazitäten anbieten

Zusätzliche Termin-Kapazitäten für die neuen Servicestellen wollen oder können laut änd nur drei Prozent der Fachärzte anbieten. Immerhin 55 Prozent erklärten jedoch, dass sie den über den neuen Weg vermittelten Patienten normale freiwerdende Termine in ihrer Praxis anbieten werden. 31 Prozent betonten dagegen, dass sie für diese Patienten überhaupt keine Kapazitäten mehr haben und 8 Prozent wollen die Servicestellen komplett boykottieren - selbst wenn das Wartezimmer leer ist.

Zweifel haben die Ärzte offenbar an der Kompetenz der Terminservicestellen selbst, die zu Beginn des nächsten Jahres in jedem Bundesland ihre Arbeit aufnehmen sollen: Dem Gesetz zufolge gibt es Ausnahmefälle, bei denen die Terminservicestelle die Vier-Wochen-Frist für einen Facharztbesuch nicht einhalten müssen. „Doch können die Mitarbeiter eines Callcenters die Anrufer danach sortieren“, fragte der änd: Nein, sind 80 Prozent der Ärzte überzeugt - dies könne kein Mitarbeiter einer Servicestelle am Telefon leisten. Lediglich zwölf Prozent halten das für möglich, wenn die Mitarbeiter entsprechende Richtlinien an die Hand bekommen.

Dass Termine nicht oder nicht rechtzeitig von Patienten abgesagt werden, erlebt mehr als die Hälfte der Ärzte fast täglich

Dabei würden mehr Termine für wirkliche Notfälle zur Verfügung stehen, würden andere Patienten Termine, die sie nicht wahrnehmen können, rechtzeitig absagen: Dass diese nicht oder nicht rechtzeitig abgesagt werden, erleben 86 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens einmal wöchentlich - mehr als die Hälfte davon sogar täglich. Die Frage, ob es für Patienten finanzielle Folgen haben sollte, wenn ein nicht wahrgenommener Termin gar nicht oder zu spät abgesagt wird, beantworteten deshalb 71 Prozent mit "Ja, das wäre angebracht". 19 Prozent halten das dagegen für Unsinn.

Laut änd wurden für die vom 05. bis zum 10. August 2015 laufende Umfrage 10.000 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Mitglieder des Ärztenetzwerks änd per Mail angeschrieben. Es beteiligten sich 1.072 niedergelassene Ärzte (219 Hausärzte und 853 Fachärzte) an der Online-Befragung.

Foto: Fotolia - Robert Kneschke

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
Schweizer Wissenschaftler haben Abwehrzellen im Immunsystem identifiziert, die Tumorzellen erkennen und angreifen können. Anders als bisherige immunbiologische Therapien müssten T-Zellen vom Typ „MR1“ nicht mehr für jeden Patienten einzeln angepasst werden, sondern könnten wie reguläre Medikamente auf Vorrat produziert werden – für ganz verschiedene Formen von Krebs.
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.