Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.08.2020

Zwölf vermeidbare Risikofaktoren für eine Demenz

2017 hat das Fachblatt Lancet neun vermeidbare Risikofaktoren für Demenz zusammengetragen. Jetzt kommen drei weitere hinzu. Die insgesamt zwölf Risikofaktoren für Demenz sorgen für 40 Prozent der Erkrankungen.
Senioren, Joggen, Laufen, Sport, Park, aktiv,

Wer sich körperlich und geistig fit hält, hat ein geringeres Demenz-Risiko

Im Jahr 2017 hat eine Expertenkommission des Fachblattes Lancet neun mehr oder weniger vermeidbare Risikofaktoren für Demenz zusammengetragen: Geringe Bildung, Bluthochdruck, Schwerhörigkeit, Rauchen, Fettleibigkeit, Depression, wenig Bewegung, Diabetes 2 und soziale Isolation.

Experten um Prof. Gill Livingstone vom University College London haben nun weitere drei Risikofaktoren für Demenz hinzugefügt: übermäßiger Alkoholkonsum, traumatische Hirnverletzung und Luftverschmutzung. Zusammen machen die zwölf Risikofaktoren rund 40 Prozent der weltweiten Demenzerkrankungen aus.

Für die Demenzprävation nie zu spät

Für die Demenzprävention ist es im Lebensverlauf nie zu früh und nie zu spät, betonen die Forscher. Frühzeitige Risiken (jünger als 45 Jahre), wie zum Beispiel wenig Bildung, wirken sich auf die kognitive Reserve aus.

Risikofaktoren im mittleren Lebensalter (45–65 Jahre) und im späteren Leben (älter als 65 Jahre) beeinflussen die kognitive Reserve und neuropathologische Entwicklungen. Menschen, die am stärksten benachteiligt sind, werden den höchsten Nutzen aus der Vermeidung der Risikfaktoren ziehen, so die Experten.

 

Zwölf vermeidbare Risikofaktoren für Demenz

  • Bluthochdruck: Ab einem Alter von etwa 40 Jahren sollte ein systolischer Blutdruck von 130 mm Hg oder weniger aufrechterhalten werden. Bluthochdruck beschleunigt die Hirnalterung.
  • Schwerhörigkeit: Bei Schwerhörigkeit  sollte ein Hörgerät eingesetzt werden, um Kommunikationsprobleme und zunehmende soziale Isolation zu vermeiden.
  • Luftverschmutzung: Vor allem Feinstaub und Stickoxide belasten das Gehirn. Hier sei die Politk gefragt, Abhilfe zu schaffen und die Luftqualität zu verbessern.
  • Schädel-Hirn-Traumen erhöhen das Demenz-Risiko, insbesondere, wenn sie mit einer Bewusstlosigkeit einhergingen.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum erhöht das Demenzrisiko.
  • Rauchen erhöht das Demenz-Risiko. Das Gehirn profitiert von einer Rauchentwöhnung auch noch in höherem Alter.
  • Bildung: Eine geringe Bildung ist ein bedeutender Risikofaktor für eine spätere Demenz. Allen Kindern soll eine gute Schulbildung ermöglicht werden.
  • Fettleibigkeit und der damit verbundene Diabetes 2 erhöht das Demenz-Risiko.
  • Soziale Isolation: Einsamkeit erhöht das Demenz-Risiko, Paare haben es besser als Singles.
  • Depression: Depressionen erhöhen das Demenz-Risiko. Antidepressiva könnten Abhilfe schaffen. Im späteren Leben kann eine Demenz wiederum Depressionen verursachen.
  • Wenig Bewegung erhöht das Demenzrisiko.

Im mittleren und späten Alter aktiv bleiben

Die Forscher empfehlen, im mittleren und späteren Lebensalter kognitiv, körperlich und sozial aktiv zu bleiben. Anhaltende Bewegung in der Lebensmitte und im späteren Leben schützt vor Demenz möglicherweise durch Verringerung von Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Risiken.

Foto: Adobe Stock/NDABCREATIVITY

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.


Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin