Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.12.2018

Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Risiko für einen Herzinfarkt besonders hoch

Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, besonders hoch. Das gilt vor allem für Menschen, die über 75 oder bereits chronisch krank sind. Das zeigt eine schwedische Studie.
herzinfarkt, herzprobleme, herzkrank, älterer mann, senior

An den Weihnachtsfeiertagen ist das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht

Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, erhöht. Das gilt besonders für Menschen, die über 75 oder bereits chronisch krank sind - und zum Beispiel an Diabetes oder koronarer Herzkrankheit leiden. Das zeigt eine aktuelle schwedische Studie, die Registerdaten von über 280.000 Klinikaufnahmen wegen Herzinfarkts auswertete.

Ursache für die erhöhte Herzinfarkt-Rate ist wahrscheinlich, dass diese Patientengruppe besonders anfällig für externe Auslöser (Trigger) eines Infarkts ist – und dazu zählt Stress, wie er bei den familiären Zusammenkünften an den Feiertagen nicht selten entsteht. Dazu kommt: "Insbesondere bei längeren Feiertagsphasen werden häufiger Herzinfarktpatienten aufgenommen, die zu lange gewartet haben, bis sie den Notarzt mit dem Notruf 112 gerufen haben", sagt der Kardiologe Prof. Thomas Voigtländer, Vize-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Bei andauernden Brustschmerzen an Herzinfarkt denken

Bei neu auftretenden, unangenehmen Brustschmerzen, die länger als fünf Minuten andauern, denken Betroffene und Angehörige oft nicht an einen Herzinfarkt und trauen sich wegen der Feiertage nicht, den Rettungsdienst zu alarmieren. Stattdessen warten sie stunden- oder tagelang ab, ob die Beschwerden wieder von allein verschwinden.

"In dieser Verzögerung liegt die Gefahr, dass der Patient plötzlich Herzkammerflimmern bekommen, ohnmächtig werden und in wenigen Minuten am Plötzlichen Herztod versterben kann", erklärt der Mediziner weiter in einer Pressemitteilung der Deutschen  Herzstiftung. Ebenso kann durch den Infarkt ein größerer Teil des Herzmuskels irreparabel zerstört werden, und der Patient entwickelt dadurch akut oder auch langfristig eine Herzschwäche.

 

Beim Herzinfarkt zählt jede Minute

Beim Herzinfarkt zählt deshalb jede Minute. "Zögern Patienten bei Herzinfarkt oder akuten Brustschmerzen zu lange mit dem Notruf, riskieren sie ihr Leben", warnt der Herzspezialist vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien in Frankfurt am Main. Der Herzinfarkt zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland mit rund 50.000 Sterbefällen pro Jahr. Fast jeder vierte Herzinfarktpatient stirbt vor Erreichen des Krankenhauses.

Wer die 112 ruft, sollte den Verdacht auf Herzinfarkt deutlich äußern, damit ein Rettungswagen mit Notarzt geschickt wird. Die infarkttypischen Alarmzeichen sind: Schwere, länger als fünf Minuten anhaltende Schmerzen überwiegend im Brustkorb, häufig auch ausschließlich hinter dem Brustbein, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer und Oberbauch ausstrahlen können. Bisweilen auch nur im Rücken (zwischen den Schulterblättern) oder Oberbauch (Verwechslung mit "Magenschmerzen" möglich).

Von Schweißausbruch, Übelkeit und Atemnot begleitet

Die Schmerzen sind flächenhaft, nicht piekend, sondern sie werden als brennend, mit Engegefühl in der Brust und drückend beschrieben. Schweißausbruch, Übelkeit und Atemnot sind häufige Begleiterscheinungen. Wichtig: Der Umweg über den Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst mit der Rufnummer 116 117 bei einem Herzinfarkt kann gefährlich sein, da ein Hausarzt und der Ärztliche Bereitschaftsdienst hier nichts anderes tun können als den Notarzt (112) zu rufen.

Beim Herzinfarkt wird ein Herzkranzgefäß durch ein Gerinnsel (Thrombus) verschlossen, sodass ein Teil des Herzmuskels von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten ist. Das kann jederzeit eine bösartige Herzrhythmusstörung (Kammerflimmern) auslösen, die in wenigen Minuten zum Tod führt, wenn nicht sofort reanimiert wird. Nur der Rettungsdienst kann das Kammerflimmern mit dem Elektroschock eines Defibrillators beseitigen und so den Patienten vor dem plötzlichen Herztod schützen.

Weihnachten bis Neujahr ist Risiko für Herzinfarkt besonders hoch

Jede Minute zählt jedoch auch, wenn ein Herzinfarkt nicht in Herzkammerflimmern übergeht. Dazu Prof. Voigtländer: "Je eher der Infarktpatient die Klinik erreicht, wo das verstopfte Herzkranzgefäß per Katheter wiedereröffnet wird, umso mehr Herzmuskel und Pumpkraft des Herzens können wir erhalten: Mehr Pumpkraft bedeutet mehr Lebensqualität für den Patienten."

Gerade zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Risiko für einen Herzinfarkt besonders hoch. Vor diesem Hintergrund bietet die Deutsche Herzstiftung den kostenfreien Ratgeber "Was tun im Notfall?" mit einer Darstellung der Herzinfarkt-Alarmzeichen an. Dieser kann unter www.herzstiftung.de/herznotfall-set.html oder per Telefon unter 069 955128400 angefordert werden.

Foto: viacheslav lakobschuk/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin