. SPeADy Studie

Zwillingsstudie: Persönlichkeit stärker von Genen als von Umwelt beeinflusst

Unsere Persönlichkeit scheint mehr im Erbgut verankert zu sein als man bislang dachte. Das legen Ergebnisse der Zwillingsstudie SPeADy nahe.
Charaktereigenschaften werden laut einer Zwillingsstudie vererbt und nicht erworben

Charaktereigenschaften werden laut einer Zwillingsstudie vererbt und nicht erworben

Ob wir extravertiert oder introvertiert, hilfsbereit oder ichbezogen sind – Charaktereigenschaften, die unsere Persönlichkeit prägen, sind uns offenbar weitgehend in die Wiege gelegt. Zu diesem Ergebnis gelangen jedenfalls die Autoren der Zwillingsstudie SPeADy. Demnach wird unserer Persönlichkeit maßgeblich durch die familiären Gene bestimmt und nicht durch gemeinsame Erfahrungen und Erziehung. Die Erkenntnisse wurden jetzt in der internationalen Zeitschrift für Psychologie veröffentlicht.

In der Studie der Universität Bremen werden fortlaufend Zwillinge und deren Angehörige, Eltern, Partner und Kinder zu ihren Eigenarten, Einstellungen und Erfahrungen befragt. Auf der Basis dieser Befragungen kommen die Wissenschaftler um den Psychologen Professor Christian Kandler zu dem Ergebnis, dass die gemeinsame Familienumwelt kaum eine Rolle spielt, sondern Persönlichkeitsausprägungen innerhalb und zwischen Generationen nahezu ausschließlich von den geteilten Genen abhängen.

Gemeinsame Gene prägen Geschwister

„Dass die Familienumwelt in der Studie als bedeutungslos herauskommt, meint aber nicht, dass sie keinen Einfluss auf die Entwicklung der Persönlichkeit hat, erläutert Studienleiter Prof. Christian Kandler. „Die Befunde sprechen lediglich dafür, dass die gemeinsamen Erfahrungen nicht zur Ähnlichkeit von Geschwistern beitragen.“

Eine Ausnahme sollen die Charaktereigenschaften Ehrlichkeit und Bescheidenheit sein. Nach Auskunft der Studienautoren könne etwa ein Drittel der Ähnlichkeit zwischen Familienangehörigen hinsichtlich ehrlichen Verhaltens und materiellen Strebens auf ihre geteilte Umwelt wie Kultur, Religion oder das gemeinsame Wohnumfeld zurückgeführt werden.

 

Eltern geben auch Werte weiter

Psychologieprofessor Kandler räumt allerdings ein, dass Eltern eben nicht nur ihre Gene weitergeben, sondern auch gewisse Werte. Beispielsweise schlage sich die Offenheit der Eltern in der Vielfalt ihrer Literatur zuhause oder der Art der Unternehmungen nieder. So formten Eltern die Erlebnisse ihrer Kinder auf der Basis gemeinsamer Anlagen. „Eltern stellen sozusagen die Möglichkeiten zur Entfaltung der Persönlichkeit ihrer Kinder bereit.“

Studie sucht noch Teilnehmer

Die Studie SPeADy, Kurzform für „Study of Personality Architecture and Dynamics”, zu Deutsch „Studie der Persönlichkeitsarchitektur und –dynamiken“, sucht fortlaufend Teilnehmer. Mitmachen können Zwillinge ab 14 Jahren. Die Befragung erfolgt per Fragebogen und dauert etwa 30 Minuten. Nähere Infos unter www.speady.de.

Foto: pixabay

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Persönlichkeit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.