Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zwiebeln als Antibiotika-Ersatz getestet

Ob Zwiebeln als Antibiotika-Ersatz verwendet werden könnten, testete ein Team britischer Forscher. Pflanzen-Wirkstoffe aus der persischen Schalotte halfen gegen resistente Tuberkulose-Erreger.
zweibel, antibiotika, antibiotikaresitenzen, multiresistente erreger, arzneimittel

Ein Wirkstoff aus Zwiebeln bremste das Wachstum von resistenten Tuberkulose-Erregern

Den Einsatz von Zwiebeln als Antibiotikum testete jetzt ein Team britischer Forscher um Dr. Sanjib Bhakta von der Birkbeck, University of London. Tuberkulose ist eine bakterielle Infektion. Gegen diese wird oft ein Cocktail aus vier verschiedenen Antibiotika verschrieben, darunter Isoniazid und Rifampicin. Doch die Erreger entwickeln zunehmend Resistenzen gegen diese Wirkstoffe.

Dies bedeutet, dass die Medikamente ihre Fähigkeit verlieren, schädliche Bakterien zu bekämpfen. Die Wissenschaft sucht daher schon länger nach alternativen Wirkstoffen. Der antibiotische Effekt von Zwiebeln ist bekannt, sie werden daher als Hausmittel eingesetzt. Das Team stellte nun Auszüge aus Zwiebeln der Art Allium Stipitatum (persische Schalotte) her, die in der iranischen Küche verwendet werden.

Zwiebeln wirksam als Antibiotikum

Sie synthetisierten die chemischen Verbindungen, die sie in diesen Pflanzen fanden und beobachteten deren Wirkpotential. Dabei testeten sie vier verschiedene Verbindungen. Alle führten zu einer signifikanten Verringerung der arzneimittel-resistenten Tuberkulose-Erreger. Der vielversprechendste Kandidat hemmte das Wachstum der isolierten Erreger zu fast 100 Prozent.

Die Wirkstoffe aus der Zwiebel könnten also eine Vorlage für die Entwicklung neuer Antibiotika zur Bekämpfung resistenter Tuberkulose-Erreger dienen, folgert Dr. Bhakta in einer Pressemitteilung. Die Studie zeige auf jeden Fall, dass die synthetisierten Pflanzen-Wirkstoffe die Resistenz-Eigenschaften der TB-Erreger umkehrt und damit die Effekte bestehender Antibiotikabehandlungen verstärken könnten.

 

Die Natur als Schlüssel für neue Antibiotika-Typen

Das sei auch dringend nötig: „Trotz einer konzertierten weltweiten Anstrengung, die Ausbreitung von Tuberkulose zu verhindern, wurden 2016 rund 10 Millionen neue Fälle und zwei Millionen Todesfälle gemeldet. Weltweit sind derzeit 50 Millionen Menschen mit arzneimittelresistenten Tuberkulose-Erregern infiziert“, so der Mediziner.

Ko-Autor Prof. Simon Gibbons vom University College London ergänzt: "Die Natur ist eine erstaunlich kreative Chemikerin. Es ist wahrscheinlich, dass Pflanzen wie die persische Schalotte diese Chemikalien zur Abwehr von Mikroben in ihrer Umwelt produzieren. Wir glauben, dass die Natur der Schlüssel für neue Antibiotika-Chemotypen ist."

Foto: Artem Shadrin/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin