Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zweites Schlaganfall-Rettungsfahrzeug in Berlin in Betrieb

In Berlin ist das zweite Spezial-Rettungsfahrzeug für Notfallpatienten mit Verdacht auf Schlaganfall in Betrieb genommen worden. Das Stemo 2 ist im Osten der Hauptstadt stationiert.
Rettungsfahrzeug für Schlaganfallpatienten

Stemo: Ausgestattet zur mobilen Schlaganfallbehandlung

Bei einem Schlaganfall kommt es auf Minuten an. Je schneller Patienten behandelt werden, desto besser stehen die Chancen, dass sie den Schlaganfall ohne bleibende Einschränkungen überleben. Das war der Grund dafür, dass Forscher an der Berliner Uniklinik Charité 2011 ein Rettungsfahrzeug mit Spezialausstattung für Schlaganfallpatienten losgeschickt haben. Jetzt ist ein zweites sogenanntes Stroke-Einsatz-Mobil (Stemo) in Berlin auf Fahrt gegangen.

Das Stemo2 kann wie das erste Stemo direkt vor Ort mit der zielgerichteten Diagnostik und Behandlung der Patienten beginnen. Dazu verfügt es über Labordiagnostik und einen Computertomographen (CT), der Schichtaufnahmen des Gehirns schon im Rettungsfahrzeug erstellt. So wird schnell klar, ob ein Blutgefäß im Kopf durch ein Gerinnsel verstopft ist und eine Thrombolyse angezeigt ist. Die CT-Aufnahmen zeigen auch, ob der Schlaganfall durch eine Gehirnblutung verursacht wurde. In diesem Fall sind andere Behandlungsmaßnahmen nötig.

ukb qualifizierte Personal für zweites Stemo

Das erste Stemo ist telemedizinisch mit der Charité verbunden und an der Rettungswache Wilmersdorf im Westen der Stadt stationiert. Das neue Stemo ergänzt die Versorgung in Berlin nun mit seiner telemedizinischen Anbindung und Stationierung am Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) in Marzahn. Von dort aus sind große Teile des Ostens der Hauptstadt gut erreichbar.

Die Neurologie am ukb ist als überregionale Stroke Unit von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft für ihre Erfahrung und Ausstattung zertifiziert. „Diese Expertise können die Spezialisten des ukb jetzt auch im Stemo einbringen“, kündigte der Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des ukb Professor Axel Ekkernkamp bei der feierlichen Inbetriebnahme des Stemo 2 Anfang März an. In den vergangenen beiden Jahren hat das ukb acht Radiologie-Assistenten (MTRA) und vier Neurologen für den Einsatz im Stemo qualifiziert. „Sie sind damit auch für eine präklinische Behandlung der Patienten gut vorbereitet“, so Ekkernkamp.

 

„Stemo setzt Maßstäbe“

1,1 Millionen Euro hat das neue Stemo gekostet. Der Innenraum ist zwecks Strahlenschutz mit Blei ausgekleidet. So kommt das Fahrzeug mit 250-PS-Motor auf ein stattliches Gewicht von acht Tonnen. Finanziert hat es der Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Er stellte die Gelder im Rahmen der Wirtschafts- und Gesundheitsförderung der Region zur Verfügung. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle ist überzeugt, dass von der Neuanschaffung viele Regionen im Osten Berlins profitieren, weil sie eine schnellere Schlaganfall-Hilfe ermöglicht. „Das ist gerade hier, bei einer wachsenden Zahl älterer Menschen, eine wertvolle Unterstützung der Notfallversorgung“, so Pohle.

Betrieben wird das neue Stemo von der Berliner Feuerwehr. Landesbranddirektor Wilfried Gräfling zeigt sich stolz: „Der Berliner Feuerwehr steht mit dem Stemo ein hochmodernes, wirkungsvolles Rettungsmittel zur Verfügung, das – gerade bei einem Schlaganfall – die erforderlicher zeitnahe Behandlung gewährleisten kann.“ Gräfling meint: „Damit setzt Berlin Maßstäbe bei der Akut-Therapie des Schlaganfalls.“ Der Einsatz des Stemo wird wissenschaftlich begleitet.

Foto: ukb

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema mobile Schlaganfallbehandlung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin