Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zweite Booster-Impfung für Menschen ab 70 Jahren empfohlen

Freitag, 4. Februar 2022 – Autor:
Die STIKO empfiehlt eine zweite Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) für bestimmte Personengruppen: über 70-jährige und Menschen, die im Bereich Medizin oder Pflege arbeiten.
Senioren ab 70 Jahren sollten sich zum zweiten Mal boostern lassen

– Foto: Adobe Stock/Anatoliy Karlyuk

Die STIKO empfiehlt eine zweite Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) für bestimmte Personengruppen: Menschen ab 70 Jahren, Bewohner und Betreute in Pflege-Einrichtungen, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Personal in medizinischen und Pflege-Einrichtungen, besonders wenn sie Patientenkontakt haben.

Die 2. Auffrischungsimpfung soll frühestens drei Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen (Biontech/Pfizer oder Moderna). Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die 2. Auffrischimpfung frühestens nach 6 Monaten erhalten.

Zweite Booster-Impfung für Menschen ab 70 Jahren empfohlen

Aktuelle Daten zeigen, dass der Schutz nach der 1. Auffrischimpfung gegen Infektionen mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante innerhalb weniger Monate abnimmt, heißt es weiter in einer Mitteilung. Dies ist insbesondere für Menschen ab 70 Jahren und für Personen mit Immunschwäche bedeutsam, da diese das höchste Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nach einer Infektion haben. Durch die zweite Booster-Impfung soll der Schutz verbessert und schwere Erkrankungen verhindert werden.

Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen soll besser geschützt werden, da es sich leichter anstecken kann. Ein weiteres Ziel dabei ist die Aufrechterhaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung, die durch Personal in Isolation oder Quarantäne bedroht sein könnte. Personen, die nach der 1. Auffrischimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben (Durchbruchsinfektion),  wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen.

Die Datenlage zur Effektivität und zur Sicherheit einer 2. Auffrischimpfung ist laut STIKO noch begrenzt. Es wird jedoch angenommen, dass die 2. Auffrischimpfung ähnlich gut verträglich ist wie die 1. Auffrischimpfung.

 

Neuer Impfstoff von Novavax empfohlen

Außerdem empfehlt die STIKO jetzt den seit Dezember 2021 in der EU zugelassenen Covid-19-Impfstoff der Firma Novavax für Menschen ab 18 Jahren. Nötig sind zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens 3 Wochen. Die Anwendung von Nuvaxovid während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfohlen.

Es handelt sich bei Nuvaxovid um einen Proteinimpfstoff mit einem Wirkverstärker (Adjuvans). Der Impfstoff enthält keine vermehrungsfähigen Viren und ist, wie alle anderen in Deutschland zugelassenen Covid-19-Impfstoffe, funktionell ein Totimpfstoff. In den Zulassungsstudien zeigte der Impfstoff eine mit den mRNA-Impfstoffen vergleichbare Wirksamkeit. Aussagen zur klinischen Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante können aktuell noch nicht getroffen werden.

Nuvaxovid führt häufig zu lokalen und systemischen Impfreaktionen, die über wenige Tage anhalten können und ähnlich stark sind wie nach Impfung mit den anderen Covid-19-Impfstoffen. Die Zulassungsstudien ergaben keine Sicherheitsbedenken hinsichtlich schwerer unerwünschter Wirkungen nach Impfung.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin