Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2017

Zweistufen-Therapie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Australische Wissenschaftler haben die Zweistufen-Therapie zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs getestet. Sie soll den Tumor schwächen.
Hoffnung

Spezielle Therapie soll Bauchspeicheldrüsenkrebs besser angreifen

Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin Science Translational Medicine. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist schwierig zu behandeln und hat in den meisten Fällen eine sehr schlechte Prognose. Nur sieben Prozent der Patienten überleben die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Die Tumoren sind oft nicht mehr operabel. Dann bleibt nur die Chemotherapie.

Bauchspeicheldrüsen-Tumoren existieren wie alle soliden Tumoren in einem Netzwerk von umgebenden Zellen, Blutgefäßen und Bindegewebs-Strukturen, bekannt als Stroma. Wechselwirkungen zwischen Krebszellen und Stroma sind wichtig für das Überleben und das Fortschreiten des Tumors. Hier setzten die Wissenschaftler an.

Tumor zunächst mit Fasudil behandelt

In der vorklinischen Studie, die bei Mäusen und an Gewebeproben von Patienten durchgeführt wurde, behandelten die Forscher der University of South Wales Pankreastumoren zunächst drei Tage lang mit Fasudil. Dann folgte die Chemotherapie. Ein Vorgehen, dass nach Angaben der Studien-Autoren unter Onkologen nach wie vor äußerst umstritten ist.

Fasudil hemmt das Protein ROCK. Das Protein stärkt die den Tumor umgebenden Zellen, macht sie widerstandsfähiger und fördert das Fortschreiten des Krebs. Der ROCK-Inhibitor soll nun das um den Tumor liegende Gewebe aufweichen. In der Tat beobachtetem die Mediziner, dass das Stroma geschwächt wurde. Die Blutgefäße, die den Tumor umgaben, wurden porös.

 

Zweistufige Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Im Ergebnis verdoppelte dieser zweistufige Ansatz bei der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs die Überlebenszeit. Außerdem konnten Krebszellen nicht mehr so leicht in andere Organe wie die Leber streuen. Die Forscher gehen davon aus, dass Fasudil die Tumoren anfälliger für die Chemotherapie machte - durch das Erweichen des Stromas und dadurch, dass die Krebsmedikamente durch die lecken Blutgefässe einfacher an den Tumor gelangen. Studien-Leiter Dr. Paul Timpson: „Dass verkürzt die Behandlungszeit, verbessert das Ergebnis und verringert die Nebenwirkungen.“

Das Forscherteam zeigte auch, dass einige Bauchspeicheldrüsen-Tumoren günstiger als andere auf diese Art der Therapie reagieren. Mit Hilfe von Patiententumor-Proben aus der australischen Pankreas-Krebs-Genom-Initiative entwickelte das Team ein Prognose-Modell, um die Reaktion eines einzelnen Tumors auf diese Behandlung vorherzusagen. Dr. Timpson: „Die Therapie funktioniert ist am besten bei Tumoren mit großen Mengen an umgebenden Stroma und Tumoren mit einer hohen Dichte der umliegenden Blutgefäße funktioniert." Fasudil wird  in Japan bereits zur Behandlung von Schlaganfällen eingesetzt und kann damit als sicheres Medikament gelten.

Foto: bounlow-pic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bauchspeicheldrüsenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin