. Bilingualität

Zweisprachige Menschen erholen sich schneller von Schlaganfall

Zweisprachigkeit erhöht die Chance, einen Schlaganfall ohne kognitive Einschränkungen zu überstehen. Das hat eine Studie aus Indien gezeigt. Offenbar führt Bilingualität zu einer Art „kognitiver Reserve“, durch die Schäden im Gehirn ausgeglichen werden können.
Zweisprachigkeit schützt vor Folgen von Schlaganfall

Durch Zweisprachigkeit wird die Verknüpfung von Hirnarealen gefördert

In Indien ist Zweisprachigkeit sehr verbreitet – eine gute Gelegenheit zu überprüfen, ob bilinguale Menschen sich nach einem Schlaganfall schneller erholen als diejenigen, die nur eine Sprache sprechen. Der Gedanke ist naheliegend, denn durch das Beherrschen von zwei oder mehr Sprachen sind verschiedene Gehirnareale besser miteinander vernetzt. Möglicherweise, so die Idee, können dadurch Funktionsausfälle im Gehirn besser kompensiert werden. Und tatsächlich haben Studien bereits gezeigt, dass Zweisprachigkeit demenzbedingte Schäden des Gehirns über mehrere Jahren lang ausgleichen kann.

Weniger kognitive Einbußen durch Bilingualität

Eine Forschergruppe um Subhash Kaul Mehr vom Nizam Institute of Medical Sciences (NIMS) in Hyderabad wollte nun überprüfen, ob Zweisprachigkeit auch die Folgen eines Schlaganfalls reduzieren kann. Mehr als die Hälfte der Patienten, die im Schlaganfall-Register des Instituts eingetragen waren, benutzten vor der Erkrankung zwei oder mehr Sprachen. Nach dem Schlaganfall hatten 10,5 Prozent der bilingualen Patienten die Sprachfähigkeit verloren, bei den anderen waren es mit 11,8 Prozent kaum mehr.

Die Bilingualität schützt also nach einem Schlaganfall offenbar nicht vor Aphasie. Doch andere kognitive Schäden waren bei den zweisprachigen Menschen deutlich geringer ausgeprägt. So wiesen 49,0 Prozent der bilingualen Patienten kognitive Einschränkungen auf, bei den monolingualen Patienten waren es 77,7 Prozent. Zudem war der Anteil der Patienten mit normalen kognitiven Fähigkeiten bei denjenigen, die zwei Sprachen beherrschten, mit 40,5 Prozent sogar doppelt so hoch wie bei den monolingualen Probanden; hier waren es nur 19,6 Prozent.

Zweisprachigkeit hält Gehirn flexibel

Die Forscher vermuten, dass die Schutzfunktion der Mehrsprachigkeit darin liegt, dass die Menschen im Alltag ständig zwischen den Sprachen wechseln müssen. Das stelle hohe Ansprüche an das Gehirn und verstärke die kognitiven Reserven. Frühere Studien hatten bereits Hinweise geliefert, dass durch Zweisprachigkeit auch das Einsetzen einer Demenz hinausgezögert werden kann. Untersuchungen konnten zudem zeigen, dass durch das Erlernen von Sprachen eine Vielzahl von Hirnarealen miteinander verknüpft wird. Diese Verbindungen können später offenbar helfen, Demenzsymptomen wie Gedächtnisverlust oder Verwirrtheit entgegenzuwirken.

Foto: © Naeblys - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.