Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zwei Drittel so glücklich wie vor der Pandemie

Freitag, 10. Dezember 2021 – Autor:
Trotz Maskenpflicht, Warteschlangen beim Testen oder Impfen und der Sorge um Angehörige: Covid-19 beeinflusst die Zufriedenheit der Deutschen offenbar weniger als erwartet. Nach einer repräsentativen „Glückstudie" des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ fühlen sich zwei Drittel der Bundesbürger heute so glücklich wie vor der Pandemie. Wichtigster Glücksfaktor: die Gesundheit der eigenen Familie.
Familie: Papa, Mama und zwei Jungs, liegen auf Holzboden und halten sich an den Händen.

Die eigene Familie und ihre Gesundheit sind für die Deutschen ist eine wichtige Quelle für persönliches Glück. – Foto: Wort & Bild Verlag/Plainpicture

Trotz aller Restriktionen und Frustrationen in der immer weiter laufenden Corona-Pandemie fühlen sich 67 Prozent der Deutschen genauso glücklich wie vor deren Beginn vor fast zwei Jahren. Das zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau". Das Thema Gesundheit hat dabei im Vergleich zur Zeit vor Corona spürbar an Bedeutung gewonnen.

Gesundheit wird als Glücksfaktor wichtiger

Über 53 Prozent der Deutschen sagen, dass ihnen heute Gesundheit wichtiger sei als noch vor zwei Jahren. 39 Prozent der Menschen halten es heute für wichtiger, das Leben zu genießen, und für fast 37 Prozent ist der Zusammenhalt in der Familie aktuell wichtiger als vor der Pandemie.

 

Glücksfaktoren: Die Top drei

Die von den Deutschen am häufigsten genannte Voraussetzung für ein glückliches Leben ist, dass die Familie gesund bleibt (67 Prozent). Hier sind es vor allem die Frauen (70 Prozent; Männer 63 Prozent), die dieser Aussage zustimmen. Knapp dahinter folgt der Wunsch, selbst gesund und geistig und körperlich bis ins hohe Alter fit zu bleiben (65 Prozent). Keine finanziellen Sorgen zu haben, auch nicht im Alter – das ist vor allem für Männer ein wesentlicher Aspekt von Glück (61 Prozent; Frauen 57 Prozent).

Unglücklicher sind eher Frauen

Allerdings gibt auch mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) an, weniger glücklich als vor zwei Jahren zu sein. Bei Frauen ist diese Einschätzung signifikant häufiger zu beobachten – hier empfinden fast ein Viertel (24,0 Prozent) heute weniger Glück als noch vor der Pandemie.

Fast 70 Prozent blicken zuversichtlich in die Zukunft

Befragt nach ihrer persönlichen Zukunft sind über 69 Prozent der Deutschen zuversichtlich gestimmt, die Männer (71 Prozent) noch optimistischer als die Frauen (68 Prozent).

Durchgeführt wurde die repräsentative Studie mit dem Titel „Glück - Erfülltes Leben" im Auftrag der „Apotheken Umschau" vom Marktforschungsinstitut Ipsos Operations GmbH in Mölln im September 2021. Im Rahmen der Studie interviewt wurden 1.000 Personen ab 14 Jahren.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Umfragen und Bevölkerungsstudien“

25.07.2021

Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin