. Corona-Epidemie

Zwei Corona-Todesfälle in Nordrhein-Westfalen

In Deutschland sind erstmals zwei Menschen am Coronavirus verstorben. Beide Todesfälle traten in Nordrhein-Westfalen auf, wo es derzeit die meisten Infektionen gibt.
NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zu den ersten beiden Coronavirus-Todesfällen in Deutschland: Wir müssen die Situation sehr ernst nehmen

NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zu den ersten beiden Coronavirus-Todesfällen in Deutschland: Wir müssen die Situation sehr ernst nehmen

Deutschland blickt auf die ersten Corona-Todesfälle: Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 89-jährige Frau aus Essen und einen 78-jährigen Mann aus dem Landkreis Heinsberg – beide stammen also aus Nordrhein-Westfalen.

Die Frau soll seit Anfang März am Uniklinikum Essen behandelt worden und von Anfang an in einem kritischen Zustand gewesen sein, teilte die Stadt Essen mit. Am Montagmittag sei sie dann an einer Lungenentzündung – verursacht durch das Coronavirus - gestorben.

Das zweite Todesopfer soll an Diabetes und Herzproblemen gelitten haben. Der 78-jährige Mann hat sich laut Landrat Stephan Pusch am Freitag in ein Krankenhaus in Geilenkirchen begeben, weil er sich seit Tagen schlecht gefühlt habe. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet und stationär aufgenommen worden. Am Montagmittag sei er dann an Herzversagen gestorben.

Mit Bestürzung habe er vom Tod der beiden Patienten erfahren, erklärte NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Montag. „Die Todesfälle zeigen: Wir müssen die Situation sehr ernst nehmen.“

Drei Deutsche der Krankheit COVID-19 erlegen.

Am Sonntag war bereits ein 60-jähriger Deutscher in Ägypten am Coronavirus gestorben. Der Mann stammte aus Hamburg. Damit sind drei Deutsche der neuen Krankheit COVID-19 erlegen.

Derweil klettern die Infektionszahlen in Deutschland praktisch stündlich. Am Montagmorgen um 8 Uhr meldete das Robert Koch-Institut noch 1.112 Infektionen. Um 15 Uhr waren es bereits 17 mehr, nämlich 1.139 Infektionen.

Nordrhein-Westfalen ist das bisher am stärksten betroffene Bundesland. Am 25. Februar wurde hier die erste Coronavirusinfektion nachgewiesen (nach Bayern). Bis zum heutigen Montag, also noch keine zwei Wochen später, sind 515 Fälle bestätigt worden. 

Weltweit sollen sich inzwischen mehr als 110.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus-Epidemie

| Kann man sich weigern, am Arbeitsplatz zu erscheinen? Was ist, wenn ein Betrieb vorübergehend dichtmacht – oder man selbst in Quarantäne gehen muss? Bekomme ich auch bei Corona mein Gehalt weiter gezahlt? Während die Zahl der mit dem neuen Virus Infizierten auch in Deutschland steigt, sind nicht nur medizinische Verhaltensregeln, sondern auch (arbeits)rechtliche Bestimmungen zu beachten.
| Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.