. Statistik

Zuwanderung: Zahl der GKV-Versicherten um eine Million gestiegen

Die Migrationswelle geht auch an der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht vorbei: 2016 ist die Zahl der Versicherten in Deutschland um eine Million gestiegen. Das ist aber nur ein Grund, warum die Kassen eine Milliarde Euro mehr für Arzneimittel ausgegeben haben.
Zugewandert und krankenversichert: GKV versorgt jetzt eine Million mehr Menschen als 2015

Zugewandert und krankenversichert: GKV versorgt jetzt eine Million mehr Menschen als 2015

72 Millionen Menschen waren 2016 in Deutschland gesetzlich krankenversichert. Ein Jahr zuvor waren es nur 71 Millionen. Damit ist die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) innerhalb von nur zwölf Monaten um eine Million Versicherte gewachsen. Das deckt sich mit den jüngsten Schätzungen des Statistischen Bundesamts, wonach aktuell 82,8 Millionen Menschen in Deutschland leben und damit 978.000 mehr als Ende 2015. Ursache ist Zuwanderung. Denn ohne den Zuzug wäre Deutschlands Einwohnerzahl sogar gesunken.

Mit der Migrationswelle lässt sich auch der Rekord-Zuwachs der GKV erklären. Viele Bundesländer teilen inzwischen gleich nach der Erstregistrierung die elektronische Gesundheitskarte aus, so dass Flüchtlingen praktisch alle Leistungen des Gesundheitssystems zustehen. Berlin zum Beispiel hat die Chipkarte im Januar 2016 eingeführt.

Eine Milliarde Euro mehr für Medikamente

Zu den Leistungen für Asylsuchende gehören natürlich auch Medikamente. Rund eine Milliarde mehr als im Vorjahr gab die GKV 2016 für Arzneimittel aus, und zwar 34,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Ausgabenzuwachs von 3,8 Prozent. Neben der Zunahme der Zahl der Versicherten spielen aber noch andere Gründe eine Rolle. Die demografische Situation und der medizinische Fortschritt gelten als weitere Kostentreiber.

„Wenn eine Million mehr Patienten versorgt werden und innovative Arzneimittel gegen lebensbedrohliche Krankheiten verordnet werden, kann man keine rückläufigen Ausgaben erwarten“, erklärte Fritz Becker vom Deutschen Apothekerverband (DAV).

Nach vorläufigen Zahlen wurden 2016 einige hochpreisige Arzneimittel wie Immunsuppressiva und bestimmte Krebsmedikamente verstärkt verordnet. Die Ausgaben für Hepatitis-C-Medikamente sanken jedoch.

Kosten werden weiter steigen

Erste Berechnungen des Deutschen Apothekerverbandes zeigen eine Korrelation zwischen der gestiegenen Zahl der Versicherten und der Anzahl der auf Rezept abgegebenen Medikamente. Erstere stieg 2016 um 1,2 Prozent, letztere um 1 Prozent. Für das kommende Jahr erwartet der Verband eine Ausgabensteigerung von 3,3 Prozent, was einer weiteren zusätzlichen Milliarde Euro allein für Arzneimittel entspricht.

Da Armutsmigranten und Kriegsflüchtlinge in der Regel in Deutschland (noch) keine sozialbeschäftigungspflichtige Arbeit haben, kommt der Steuerzahler für die Kosten auf. In diesem Jahr wird allerdings zusätzlich der Gesundheitsfonds angezapft, der sich aus Beiträgen der Versicherten speist: 1,5 Milliarden werden aus den Ersparnissen der Kassen für die Versorgung von Asylsuchenden entnommen. Von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt wurde die fachfremde Entnahme im PsychVVG geregelt. Das Gesetz ist bereits seit 1. Januar in Kraft.

© Kara - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge

Weitere Nachrichten zum Thema Zuwanderung

| Die Bundesregierung entnimmt dem Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenkassen mehr als eine Milliarde Euro für die Versorgung von Flüchtlingen. Das Vorhaben ist im neuen Gesetz zur Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) untergebracht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.