Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.01.2017

Zuwanderung: Zahl der GKV-Versicherten um eine Million gestiegen

Die Migrationswelle geht auch an der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht vorbei: 2016 ist die Zahl der Versicherten in Deutschland um eine Million gestiegen. Das ist aber nur ein Grund, warum die Kassen eine Milliarde Euro mehr für Arzneimittel ausgegeben haben.
Zugewandert und krankenversichert: GKV versorgt jetzt eine Million mehr Menschen als 2015

Zugewandert und krankenversichert: GKV versorgt jetzt eine Million mehr Menschen als 2015

72 Millionen Menschen waren 2016 in Deutschland gesetzlich krankenversichert. Ein Jahr zuvor waren es nur 71 Millionen. Damit ist die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) innerhalb von nur zwölf Monaten um eine Million Versicherte gewachsen. Das deckt sich mit den jüngsten Schätzungen des Statistischen Bundesamts, wonach aktuell 82,8 Millionen Menschen in Deutschland leben und damit 978.000 mehr als Ende 2015. Ursache ist Zuwanderung. Denn ohne den Zuzug wäre Deutschlands Einwohnerzahl sogar gesunken.

Mit der Migrationswelle lässt sich auch der Rekord-Zuwachs der GKV erklären. Viele Bundesländer teilen inzwischen gleich nach der Erstregistrierung die elektronische Gesundheitskarte aus, so dass Flüchtlingen praktisch alle Leistungen des Gesundheitssystems zustehen. Berlin zum Beispiel hat die Chipkarte im Januar 2016 eingeführt.

Eine Milliarde Euro mehr für Medikamente

Zu den Leistungen für Asylsuchende gehören natürlich auch Medikamente. Rund eine Milliarde mehr als im Vorjahr gab die GKV 2016 für Arzneimittel aus, und zwar 34,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Ausgabenzuwachs von 3,8 Prozent. Neben der Zunahme der Zahl der Versicherten spielen aber noch andere Gründe eine Rolle. Die demografische Situation und der medizinische Fortschritt gelten als weitere Kostentreiber.

„Wenn eine Million mehr Patienten versorgt werden und innovative Arzneimittel gegen lebensbedrohliche Krankheiten verordnet werden, kann man keine rückläufigen Ausgaben erwarten“, erklärte Fritz Becker vom Deutschen Apothekerverband (DAV).

Nach vorläufigen Zahlen wurden 2016 einige hochpreisige Arzneimittel wie Immunsuppressiva und bestimmte Krebsmedikamente verstärkt verordnet. Die Ausgaben für Hepatitis-C-Medikamente sanken jedoch.

 

Kosten werden weiter steigen

Erste Berechnungen des Deutschen Apothekerverbandes zeigen eine Korrelation zwischen der gestiegenen Zahl der Versicherten und der Anzahl der auf Rezept abgegebenen Medikamente. Erstere stieg 2016 um 1,2 Prozent, letztere um 1 Prozent. Für das kommende Jahr erwartet der Verband eine Ausgabensteigerung von 3,3 Prozent, was einer weiteren zusätzlichen Milliarde Euro allein für Arzneimittel entspricht.

Da Armutsmigranten und Kriegsflüchtlinge in der Regel in Deutschland (noch) keine sozialbeschäftigungspflichtige Arbeit haben, kommt der Steuerzahler für die Kosten auf. In diesem Jahr wird allerdings zusätzlich der Gesundheitsfonds angezapft, der sich aus Beiträgen der Versicherten speist: 1,5 Milliarden werden aus den Ersparnissen der Kassen für die Versorgung von Asylsuchenden entnommen. Von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt wurde die fachfremde Entnahme im PsychVVG geregelt. Das Gesetz ist bereits seit 1. Januar in Kraft.

© Kara - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zuwanderung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin