. Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa

Zusatzstoffe in Lebensmitteln können Darmschleimhaut schädigen

Immer mehr Menschen leiden an entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa. Forscher haben nun herausgefunden, dass bestimmte Zusatzstoffe in Lebensmitteln die Entstehung dieser Krankheiten fördern können.
Emulgatoren schädigen Darmschleimhaut

Auch in Wurstwaren befinden sich Zusatzstoffe.

In den meisten industriell verarbeiteten Lebensmitteln stecken Zusatzstoffe wie beispielsweise Emulgatoren. Sie sollen die Produkte cremiger machen oder ihre Konsistenz erhalten. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass zwei häufig in der Nahrungsmittelindustrie verwendete Emulgatoren die Darmschleimhaut bereits in geringer Konzentration schädigen. Die Zusatzstoffe könnten nach Meinung der Forscher somit die Entwicklung entzündlicher Darmerkrankungen begünstigen. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten sie im Fachmagazin „Nature“.

Carboxymethylcellulose und Polysorbat 80 sind in Lebensmitteln häufig verwendete Emulgatoren. Die Forscher untersuchten, wie sich die Zugabe dieser Stoffe im Futter von Mäusen auf die Wahrscheinlichkeit der Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen auswirkte. Dazu verglichen sie die Wirkung bei Tieren, die eine genetische Disposition für Darmerkrankungen hatten, mit der Wirkung bei genetisch unauffälligen Mäusen.

Emulgatoren verändern die Darmflora

Bei den genetisch prädisponierten Mäusen zeigte sich, dass die Gabe von jeweils ein Prozent der Zusatzstoffe im Futter nach 12 Wochen zu einem Anstieg entzündlicher Darmerkrankungen von 40 auf 80 Prozent führte. Bei den unauffälligen Mäusen entwickelte sich zwar keine Colitis, es kam aber zu niederschwelligen Entzündungen im Darm. Zudem wiesen die Tiere Merkmale eines Metabolischen Syndroms wie eine leichte Gewichtszunahme, einen Anstieg des Körperfetts und erhöhte Blutzuckerwerte auf.

Warum genau die Gabe von Zusatzstoffen in der Nahrung zu solchen Veränderungen führt, wissen die Forscher nicht. Allerdings ergab die mikros­kopische Untersuchung der Darmschleimhaut, dass durch die Emulgatoren der Abstand zwischen den Darmbakterien und den Darmzellen stark verringert wurde. So kommt es möglicherweise zu einer Störung der Darmbarriere und einem Eindringen der Bakterien in die Darmschleimhaut. Zudem konnten die Wissenschaftler eine Zunahme von Bakterien nachweisen, die Flagellin und Lipopoly­saccharide bilden, welche wiederum eine entzündliche Wirkung entfalten. Die Forscher vermuten daher, dass die Zusatzstoffe die Schleimhaut nicht direkt, sondern über eine Veränderung der Darmflora schädigen. Die Entzündungsreaktionen könnten zudem auch zur Entstehung des Metabolischen Syndroms beitragen.

Fast 500.000 Menschen leiden an entzündlichen Darmerkrankungen

Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn gehören zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Während bei Colitis Ulcerosa meist nur der Mastdarm und der Dickdarm betroffen sind, kann sich bei Morbus Crohn die Schleimhaut des gesamten Verdauungstrakts entzünden und sogar die Mundschleimhaut betroffen sein. Bei beiden Erkrankungen treten starke Bauchschmerzen und Durchfall auf, und beide verlaufen schubweise.

Die Ursachen von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sind noch unbekannt. Eine genetische Disposition wird bei beiden Krankheiten vermutet, ebenso wie eine Verbindung zur Ernährung und zu psychischen Faktoren. In Deutschland sind etwa 170.000 Menschen von Colitis Ulcerosa betroffen, rund 320.000 leiden an Morbus Crohn. Die Erkrankungen treten meist zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr auf.

Foto: © airborne77 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittel

| Die WHO hat eine neue Richtlinie vorgelegt, um den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast drastisch zu drosseln. Bauern und Industrie werden aufgefordert, die Medikamente nicht mehr gesunden Tieren zu füttern. Hintergrund ist nicht das Tierwohl, sondern die bedrohlichen Antibiotikaresistenzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.