Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zusatzleistungen: Welche Kasse passt zu mir?

Reiseimpfung, Sportkurse, Zahnreinigung: Nicht jede Krankenkasse zahlt jede Zusatzleistung. Das Verbraucherportal „Finanztip“ rät Versicherten, vor einem Wechsel der Kasse nicht allein auf die Beitragshöhe zu achten, sondern sich die jeweiligen Extras genau anzusehen.
Gebiss (Modell) mit Zahnarztspiegel - strahlend weiße Zähne

Wer zahlt die "Prophylaxe"? Die präventive, professionelle Zahnreinigung ist keine Kassenleistung, man muss sie normalerweise aus eigener Tasche bezahlen. Einzelne Kassen bezahlen sie trotzdem - als freiwillige Zusatzleistung.

Die erste gute Nachricht ist: Bei der Wahl der Krankenkasse können Versicherte wenig richtig falsch machen. "Alle Kassen decken die lebenswichtigen medizinischen Bereiche ab", sagt Julia Rieder, Expertin für Versicherungen beim Verbraucher-Portal „Finanztip“. Ein Großteil der Basisleistungen aller gesetzlichen Krankenversicherungen ist also gleich. Anders: die sogenannten Zusatzleistungen. "Der Umfang dieser Extras“, sagt Rieder weiter, „kann sich je nach Kasse stark unterscheiden.“ Die zweite gute Nachricht für Verbraucher ist: Die Kasse zu wechseln, ist inzwischen völlig unkompliziert. Und wer sich gut informiert, kann sich die Kasse aussuchen, die die zu ihr oder ihm am besten passenden Zusatzleistungen im Sortiment hat. Ein hoher Beitrag bedeutet dabei nicht automatisch, dass auch das Leistungsspektrum besonders breit sein muss.

Wer die Krankenkasse wechseln möchte, sollte in diesem Jahr neben dem Preis deshalb auch auf den Service und die passenden Zusatzleistungen achten, lautet die Empfehlung des Berliner Verbraucherportals. Finanztip-Expertin Rieder sagt: "Vor dem Wechsel der Krankenkasse sollten Verbraucher sich genau überlegen, welche Leistungen für sie individuell wichtig sind."

Zusatzleistungen, Platz 1: Hanseatische Krankenkasse (HEK)

Finanztip hat im Januar 2019 die Zusatzleistungen verschiedener Kassen untersucht und ihre Angebote in den Bereichen Service, Familienleistungen, Vorsorge und alternative Heilmethoden bewertet. Ergebnis der Finanztip-Analyse: Die umfassendsten Zusatzleistungen bietet die „HEK – Hanseatische Krankenkasse“, eine bundesweit tätige Ersatzkasse mit Sitz in Hamburg. Auch die Techniker Krankenkasse (TK) schnitt im Vergleich sehr gut ab und wird gleichzeitig als „sehr günstig“ eingestuft. Wer vor allem Wert auf alternative Heilmethoden und Vorsorge legt, ist demnach bei der BKK VBU richtig, der „Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union“ mit Sitz in Berlin. Hier hat die Qualität allerdings auch ihren Preis.

Gute Zusatzleistungen besonders für Familien bietet laut Finanztip die Bahn-BKK. In Sachen Serviceangebot und alternative Heilmethoden überzeugt die BKK24. Diese traditionsreiche Krankenkasse hat ihre Zentrale im niedersächsischen Obernkirchen. Sie wurde 1883 als Betriebskrankenkasse der Hermann Heye Glasfabriken gegründet.

Für Versicherte, die auf Zusatzleistungen keinen großen Wert legen, sondern für die ein günstiger Beitrag das Ausschlaggebende ist, hat Finanztip eine Ranking zusammengestellt mit der jeweils günstigsten Kasse je Bundesland:

 

Welche Kasse ist in meinem Bundesland am günstigsten?

  • Baden-Württemberg: HKK
  • Bayern: HKK
  • Berlin: HKK
  • Brandenburg: HKK
  • Bremen: HKK
  • Hamburg: BKK Euregio
  • Hessen: HKK
  • Mecklenburg-Vorpommern: HKK
  • Niedersachsen: HKK
  • Nordrhein-Westfalen: BKK Euregio
  • Rheinland-Pfalz HKK +  BKK Pfaff
  • Saarland: HKK
  • Sachsen: HKK
  • Sachsen-Anhalt: AOK Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein: HKK
  • Thüringen: HKK

          Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 7. Januar 2019)

Wann und wie kann man eine Kasse wechseln?

Laut Finanztip können Versicherte frühestens dann wechseln, wenn sie mindestens 18 Monate Mitglied bei einer Kasse waren. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Erhöht eine Kasse den Zusatzbeitrag, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht. Ein Musterschreiben für eine Kündigung, bietet die Verbraucher-Plattform auf ihrer Website an.

Finanztip ist nach eigenen Angaben mit mehr als drei Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter Verbraucher-Ratgeber rund ums Geld. Die Plattform bezeichnet sich als gemeinnützig und unabhängig und will Verbraucher durch Informationen dazu zu befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Geleitet wird Finanztip von Hermann-Josef Tenhagen. Er war zuvor Chefredakteur von Finanztest, einem Verbrauchermagazin der Stiftung Warentest.

Foto: Fotolia.com/HNFOTO

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Sport , Impfen , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin