. Nahrungsergänzung

Zusätze in Kindermilch können sinnvoll sein

Kinderärzte halten Kindermilch mit zugesetzten Vitaminen und Spurenelementen eigentlich für überflüssig. Doch bei der richtigen Zusammensetzung raten sie nicht davon ab, insbesondere bei vegetarischer Ernährung. Worauf Eltern achten sollten.
Kindermilch mit Nahrungszusätzen kann Nährstofflücken decken, sagen Kinderärzte

Kindermilch mit Nahrungszusätzen kann Nährstofflücken decken, sagen Kinderärzte

Eine ausgewogene Ernährung reicht völlig aus, um den Nährstoffbedarf von Kindern zu decken. Manche Kinder wollen aber partout kein Gemüse oder frischen Fisch essen. Viele Eltern können ein Lied davon singen. Die Industrie hat die Ratlosigkeit der Eltern erkannt und bietet diverse Kindermilchgetränke an. Diese sogenannte Folgenahrung enthält zusätzlich Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin D, Vitamin B12, Folat, Vitamin C, Kalzium, Eisen, Iod oder Zink. Aber ist das wirklich sinnvoll?

Ernährungskommission nimmt Kindermilch unter die Lupe

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat sich nun mit dem Angebot näher befasst. „Selbstverständlich können Kleinkinder auch über die Familienkost ausgewogen und optimal ernährt werden“, betont Prof. Berthold Koletzko, Vorsitzender der DGKJ-Ernährungskommission. Jedoch könne Kindermilch bei angemessener Zusammensetzung und Verwendung einen Beitrag zur Verbesserung der Nährstoffversorgung leisten. Dies gelte insbesondere für Kinder, die sich vegetarisch ernährten. Denn hier könne die Deckungslücken für einzelne Nährstoffe durchaus groß sein.

Was Kinderärzte empfehlen

Laut den Kinderärzten kommt es bei den Kindermilchgetränken vor allem auf die Zusammensetzung an. Eltern empfiehlt die Ernährungskommission auf folgendes zu achten:

  • Folgenahrungen für Kleinkinder sollten nicht als alleinige Mahlzeit, sondern nur ergänzend anstelle von Trinkmilch angeboten werden. Sie sollten altersgerecht aus Tasse oder Becher, nicht aber aus einer Saugflasche, getrunken werden, insgesamt nicht mehr als etwa 300 ml (1-2 Tassen) am Tag.
  • Der Energiegehalt der zubereiteten Nahrung sollte im Bereich von 45-70 kcal/100 ml liegen. Ein Eiweißgehalt von 1,6 g/100 kcal ist ausreichend.
  • Kindermilch sollte ohne den Zusatz von Zuckern wie Fruktose oder Saccharose und ohne künstliche Aromastoffe auskommen, auch um die im frühen Kindesalter stattfindende Geschmacksprägung nicht zu stören.
  • Eltern, die eine normale Ernährung bevorzugen sollten auf eine ausgewogene Lebensmittelauswahl achten. Dazu gehören die regelmäßige Verwendung von Pflanzenölen, Fisch einschließlich fettreicher Fischsorten und Fleisch sowie die Verwendung von jodiertem Speisesalz, das idealerweise auch mit Fluorid und Folsäure angereichert ist.
  • Supplemente in Tropfen- oder Tablettenform für gesunde Kinder erscheinen den Experten zwar grundsätzlich ebenfalls zur Deckung unzureichender Zufuhr möglich, aber wenig praktikabel.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung von Kindern

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.