Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.07.2017

Zusätze in Kindermilch können sinnvoll sein

Kinderärzte halten Kindermilch mit zugesetzten Vitaminen und Spurenelementen eigentlich für überflüssig. Doch bei der richtigen Zusammensetzung raten sie nicht davon ab, insbesondere bei vegetarischer Ernährung. Worauf Eltern achten sollten.
Kindermilch mit Nahrungszusätzen kann Nährstofflücken decken, sagen Kinderärzte

Kindermilch mit Nahrungszusätzen kann Nährstofflücken decken, sagen Kinderärzte

Eine ausgewogene Ernährung reicht völlig aus, um den Nährstoffbedarf von Kindern zu decken. Manche Kinder wollen aber partout kein Gemüse oder frischen Fisch essen. Viele Eltern können ein Lied davon singen. Die Industrie hat die Ratlosigkeit der Eltern erkannt und bietet diverse Kindermilchgetränke an. Diese sogenannte Folgenahrung enthält zusätzlich Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin D, Vitamin B12, Folat, Vitamin C, Kalzium, Eisen, Iod oder Zink. Aber ist das wirklich sinnvoll?

Ernährungskommission nimmt Kindermilch unter die Lupe

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat sich nun mit dem Angebot näher befasst. „Selbstverständlich können Kleinkinder auch über die Familienkost ausgewogen und optimal ernährt werden“, betont Prof. Berthold Koletzko, Vorsitzender der DGKJ-Ernährungskommission. Jedoch könne Kindermilch bei angemessener Zusammensetzung und Verwendung einen Beitrag zur Verbesserung der Nährstoffversorgung leisten. Dies gelte insbesondere für Kinder, die sich vegetarisch ernährten. Denn hier könne die Deckungslücken für einzelne Nährstoffe durchaus groß sein.

 

Was Kinderärzte empfehlen

Laut den Kinderärzten kommt es bei den Kindermilchgetränken vor allem auf die Zusammensetzung an. Eltern empfiehlt die Ernährungskommission auf folgendes zu achten:

  • Folgenahrungen für Kleinkinder sollten nicht als alleinige Mahlzeit, sondern nur ergänzend anstelle von Trinkmilch angeboten werden. Sie sollten altersgerecht aus Tasse oder Becher, nicht aber aus einer Saugflasche, getrunken werden, insgesamt nicht mehr als etwa 300 ml (1-2 Tassen) am Tag.
  • Der Energiegehalt der zubereiteten Nahrung sollte im Bereich von 45-70 kcal/100 ml liegen. Ein Eiweißgehalt von 1,6 g/100 kcal ist ausreichend.
  • Kindermilch sollte ohne den Zusatz von Zuckern wie Fruktose oder Saccharose und ohne künstliche Aromastoffe auskommen, auch um die im frühen Kindesalter stattfindende Geschmacksprägung nicht zu stören.
  • Eltern, die eine normale Ernährung bevorzugen sollten auf eine ausgewogene Lebensmittelauswahl achten. Dazu gehören die regelmäßige Verwendung von Pflanzenölen, Fisch einschließlich fettreicher Fischsorten und Fleisch sowie die Verwendung von jodiertem Speisesalz, das idealerweise auch mit Fluorid und Folsäure angereichert ist.
  • Supplemente in Tropfen- oder Tablettenform für gesunde Kinder erscheinen den Experten zwar grundsätzlich ebenfalls zur Deckung unzureichender Zufuhr möglich, aber wenig praktikabel.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung von Kindern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin