. Schnarchen

Zungenschrittmacher bei Schlafapnoe eine Behandlungsalternative

Ein Schlafapnoe ist mehr als nur lästiges Schnarchen. Die nächtlichen Atemaussetzer können sogar zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Ein Zungenschrittmacher soll das verhindern.
Schlafapnoe, Zungenschrittmacher

Hinter Schnarchen kann ein Schlafapnoe stecken. Zungenschrittmacher haben sich mittlerweile bewährt

Rund 3,7 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter obstruktiver Schlafapnoe. Bei diesem Syndrom erschlafft die Zungenmuskulatur und das umliegende Gewebe während des Schlafes. Die Folge: Die oberen Atemwege werden verschlossen und die Atmung setzt aus. Es kommt zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn, der Blutdruck steigt und das Herz-Kreislaufsystem wird über Gebühr belastet. Bestenfalls wacht der Patient von seinem Schnarchen auf, schlimmstenfalls kann er sogar einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleiden.

Zungenschrittmacher statt Maske

Zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe steht eine spezielle Maske zur Verfügung, die dem Patienten während des Schlafens kontinuierlich Umgebungsluft mit einem leichten Überdruck zuführt. Bei diesem als CPAP (vom englischen „Continuous Positive Airway Pressure“) bekannten Verfahren stabilisiert der Überdruck das im Schlaf entspannte Gewebe im Nasen- und Rachenraum und hält diesen offen.

„Obwohl die CPAP-Masken in diversen Varianten zur Verfügung stehen, gibt es eine beträchtliche Anzahl von Patienten, die diese Therapie aus unterschiedlichen Gründen nicht tolerieren können oder wollen“, sagt Dr. Philipp Schendzielorz, Leiter des Schlaflabors am Universitätsklinikum Würzburg (UKW). Für diese Patienten gebe es eine Behandlungsalternative: den Zungenschrittmacher. „Der Zungenschrittmacher ist eine geprüfte und sichere Behandlungsoption“, sagt Schendzielorz. Implantatträger profitierten nicht nur von einer nachhaltigen Reduktion der nächtlichen Atemaussetzer, sondern auch von einer dauerhaft verbesserten Lebensqualität sowie letztlich auch von einer höheren Lebenserwartung.

 

Wie funktioniert ein Zungenschrittmacher?

Der Zungenschrittmacher besteht aus drei funktionalen, miteinander durch Leitungen verbundenen Elementen, die alle nach der Implantation unter der Haut getragen werden. Ein Sensor am Brustkorb erkennt den Atemrhythmus des Patienten und gibt diesen an einen Neurostimulator mit integriertem Generator weiter. Dieses Modul verarbeitet die Atemsignale und sendet im passenden Takt elektrische Impulse an eine Stimulationselektrode, die auf dem Unterzungen-Nerv (Hypoglossus-Nerv) platziert wurde. Die leichte elektrische Anregung des Nervs aktiviert die Zungenmuskulatur, so dass die Zunge nicht mehr zurückfallen kann.

Der Patient schaltet das System mit einer Fernbedienung per Knopfdruck vor dem Zubettgehen ein und am Morgen nach dem Erwachen wieder aus. Über die Fernbedienung lässt sich außerdem die Stärke der Stimulation vom Patienten selbst regulieren.

Atemwege werden erweitert

Am Uniklinikum Würzburg wurde am 14. Dezember erstmals einem 62-jährigen Patienten ein Zungenschrittmacher implantiert.  „Bei unserem Pilotpatienten konnten wir bei einer intraoperativen Stimulation sehr gut dokumentieren, dass der Atemweg durch die Zungenbewegung nach vorne schön erweitert wird“, berichtet HNO-Arzt Prof. Hagen. Nach einer Einheilungs- und Eingewöhnungsphase sei eine ärztliche Feineinstellung des Systems erforderlich. Beim ersten Zungenschrittmacher-Patienten des UKW soll diese im Januar 2019 im Schlaflabor stattfinden.

Foto:  © detailblick-foto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Atemwegserkrankungen , Schnarchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafapnoe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.