Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zugriff auf das menschliche Erbgut bleibt umstritten

Forscher haben erstmals das Erbgut eines Embryos mit Hilfe der Gen-Schere CRISPR/Cas 9 repariert. Der wissenschaftliche Durchbruch ist in Deutschland aber aus ethischen Gründen umstritten.
Die Gen-Schere CRISPR/Cas9 erlaubt Eingriffe in die menschliche Keimbahn. In Deutschland ist das bislang verboten

Die Gen-Schere CRISPR/Cas9 erlaubt Eingriffe in die menschliche Keimbahn. In Deutschland ist das bislang verboten

Die gezielte Veränderung des menschlichen Genoms galt lange als schwer erreichbar. Nun ist es so weit: Forscher aus Oregon haben mit Hilfe der Gen-Schere Crispr-Cas9 bei einem menschlichen Embryo einen Gendefekt behoben. Andere Erbgut-Teile seien dadurch nicht geschädigt worden, berichten die Forscher um Shoukhrat Mitalipov von der Universität Oregon im Magazin "Nature". Die Arbeit gilt als wissenschaftlicher Durchbruch. Hatte doch erst im Mai eine Studie des Columbia University Medical Center gezeigt, dass CRISPR/Cas9 keineswegs so präzise arbeitet wie angenommen und zahlreiche unbeabsichtigte DNA-Mutationen auslösen kann, die allen Vorausberechnungen trotzen.

Designerbaby nur noch eine Frage der Zeit?

Dieser Damm scheint nun gebrochen. Und wieder mal steht die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit solcher Experimente im Raum. Eingriffe ins Erbgut könnten künftig vermutlich etliche Krankheiten heilen, jedoch auch Embryos zu sogenannten Designerbabys optimieren, so die Befürchtung.

Klar ist aber auch, dass der wissenschaftliche Fortschritt nicht aufzuhalten ist. „Verbieten geht nicht“, sagt darum die Wissenschaftsjournalistin Daniela Remus. Da sei es besser, dass diese Forschung unter unser aller Augen passiere, „denn dann haben wir - Politik und Gesellschaft - die Möglichkeit mitzureden und einzugreifen, juristisch und ethisch“, sagte sie dem NDR. Und das sei nötig. „Heilung ja, Optimierung nein! Das aber geht nur im Dialog“, so Remus‘ Standpunkt.

Ihr Kollege Florian Breitmeier sieht dagegen unabschätzbare Folgen solcher Manipulationen. Der Eingriff in die menschliche Keimbahn könne nicht rückgängig gemacht werden und das Risiko gefährlicher Wirkungsketten zu groß, betonte der Wissenschaftsredakteur auf NDR. „Die Manipulation des menschlichen Genoms betrifft nicht nur den Einzelnen, sondern möglicherweise auch seine Nachkommen. Kein Mensch aber hat das Recht, die Genetik anderer Menschen dauerhaft zu verändern“, so Breitmeier.

 

Grenzen zwischen Therapie und Optimierung verschwimmen

Der Deutsche Ethikrat befasst sich schon seit längerem mit der technischen Revolution Crispr-Cas9. Vergangenen Sommer war die Genschere das Thema auf seiner Jahrestagung. „Der Hoffnung, mithilfe von Genveränderungen schwerwiegende Krankheiten zu lindern, zu heilen oder sogar zu verhindern, stehen nicht nur Sicherheitsrisiken gegenüber, sondern auch die Sorge vor der Ausweitung solcher Anwendungen auf Bereiche, die die Grenze zwischen Therapie, Prävention und Enhancement verschwimmen lassen“, gibt der Ethikrat zu bedenken. In Deutschland seien Eingriffe in die Keimbahn daher bislang auch verboten.

Aus den jüngsten Experimenten an der University Oregon ging übrigens nicht das erste Designerbaby hervor. Die Embryonen wurden lediglich für Forschungszwecke genutzt und nach wenigen Tagen vernichtet. Im konkreten Fall ging es darum, eine angeborene Herzmuskelverdickung, die sogenannte hypertrophe Kardiomyopathie, mit Hilfe der Gen-Schere zu verhindern.

Foto: © rost9 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gentherapie , Genom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizin und Ethik

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin