. Gen-Schere CRISPR/Cas 9

Zugriff auf das menschliche Erbgut bleibt umstritten

Forscher haben erstmals das Erbgut eines Embryos mit Hilfe der Gen-Schere CRISPR/Cas 9 repariert. Der wissenschaftliche Durchbruch ist in Deutschland aber aus ethischen Gründen umstritten.
Die Gen-Schere CRISPR/Cas9 erlaubt Eingriffe in die menschliche Keimbahn. In Deutschland ist das bislang verboten

Die Gen-Schere CRISPR/Cas9 erlaubt Eingriffe in die menschliche Keimbahn. In Deutschland ist das bislang verboten

Die gezielte Veränderung des menschlichen Genoms galt lange als schwer erreichbar. Nun ist es so weit: Forscher aus Oregon haben mit Hilfe der Gen-Schere Crispr-Cas9 bei einem menschlichen Embryo einen Gendefekt behoben. Andere Erbgut-Teile seien dadurch nicht geschädigt worden, berichten die Forscher um Shoukhrat Mitalipov von der Universität Oregon im Magazin "Nature". Die Arbeit gilt als wissenschaftlicher Durchbruch. Hatte doch erst im Mai eine Studie des Columbia University Medical Center gezeigt, dass CRISPR/Cas9 keineswegs so präzise arbeitet wie angenommen und zahlreiche unbeabsichtigte DNA-Mutationen auslösen kann, die allen Vorausberechnungen trotzen.

Designerbaby nur noch eine Frage der Zeit?

Dieser Damm scheint nun gebrochen. Und wieder mal steht die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit solcher Experimente im Raum. Eingriffe ins Erbgut könnten künftig vermutlich etliche Krankheiten heilen, jedoch auch Embryos zu sogenannten Designerbabys optimieren, so die Befürchtung.

Klar ist aber auch, dass der wissenschaftliche Fortschritt nicht aufzuhalten ist. „Verbieten geht nicht“, sagt darum die Wissenschaftsjournalistin Daniela Remus. Da sei es besser, dass diese Forschung unter unser aller Augen passiere, „denn dann haben wir - Politik und Gesellschaft - die Möglichkeit mitzureden und einzugreifen, juristisch und ethisch“, sagte sie dem NDR. Und das sei nötig. „Heilung ja, Optimierung nein! Das aber geht nur im Dialog“, so Remus‘ Standpunkt.

Ihr Kollege Florian Breitmeier sieht dagegen unabschätzbare Folgen solcher Manipulationen. Der Eingriff in die menschliche Keimbahn könne nicht rückgängig gemacht werden und das Risiko gefährlicher Wirkungsketten zu groß, betonte der Wissenschaftsredakteur auf NDR. „Die Manipulation des menschlichen Genoms betrifft nicht nur den Einzelnen, sondern möglicherweise auch seine Nachkommen. Kein Mensch aber hat das Recht, die Genetik anderer Menschen dauerhaft zu verändern“, so Breitmeier.

Grenzen zwischen Therapie und Optimierung verschwimmen

Der Deutsche Ethikrat befasst sich schon seit längerem mit der technischen Revolution Crispr-Cas9. Vergangenen Sommer war die Genschere das Thema auf seiner Jahrestagung. „Der Hoffnung, mithilfe von Genveränderungen schwerwiegende Krankheiten zu lindern, zu heilen oder sogar zu verhindern, stehen nicht nur Sicherheitsrisiken gegenüber, sondern auch die Sorge vor der Ausweitung solcher Anwendungen auf Bereiche, die die Grenze zwischen Therapie, Prävention und Enhancement verschwimmen lassen“, gibt der Ethikrat zu bedenken. In Deutschland seien Eingriffe in die Keimbahn daher bislang auch verboten.

Aus den jüngsten Experimenten an der University Oregon ging übrigens nicht das erste Designerbaby hervor. Die Embryonen wurden lediglich für Forschungszwecke genutzt und nach wenigen Tagen vernichtet. Im konkreten Fall ging es darum, eine angeborene Herzmuskelverdickung, die sogenannte hypertrophe Kardiomyopathie, mit Hilfe der Gen-Schere zu verhindern.

Foto: © rost9 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gentherapie , Genom

Weitere Nachrichten zum Thema Medizin und Ethik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.