Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.04.2019

Zucker sorgt nicht für bessere Laune

Während Kakao Stoffe enthält, die glücklich machen können, verbessert Zucker nicht die Laune. Das zeigt zumindest eine Meta-Studie aus Großbritannien.
Gummibörchen, Süßigkeiten, Naschen, Süßes, Zucker

Der Griff zur zuckerhaltigen Süßigkeit könnte kurzfristig die Laune heben, meinen viele. Sie liegen falsch, sagen Forscher

Viele kennen das Gefühl, bei Stress oder Erschöpfung schnell mal "etwas Süßes" zu brauchen, ob Schokoriegel oder ein Teilchen vom Bäcker. Doch während Kakao Stoffe enthält, die glücklich machen können, verbessert Zucker nicht die Laune. Das zeigt zumindest eine Meta-Studie aus Großbritannien.

Anhand von Daten aus 31 bereits veröffentlichten Studien mit fast 1.300 Erwachsenen untersuchten Dr. Konstantinos Mantantzis von der Humboldt-Universität Berlin, Dr. Sandra Sünram-Lea von der Lancaster University und Dr. Friederike Schlaghecken und Prof. Elizabeth Maylor von der University of Warwick den Einfluss von Zucker auf verschiedene Aspekte der Stimmung wie Wachsamkeit, Depression, Gelassenheit, Müdigkeit, Verwirrung, Anspannung und Ärger.

Zucker macht müde und verringert die Aufmerksamkeit

Die vorliegenden Studien waren randomisiert und kontrolliert, die Teilnehmer waren gesunde Erwachsene, die die den Zucker beziehungsweise die Kohlenhydrate oral zu sich nahmen. Beobachtet wurden die Auswirkungen bis zu 30 Minuten, bis zu 60 Minuten und mehr als 60 Minuten nach der Aufnahme.

Ergebnis: Innerhalb von einer Stunde nach dem Verzehr erhöhte Zucker die Müdigkeit und verringert die Aufmerksamkeit. Zucker verbessert also nicht die Stimmung. Vom berühmten "Zucker-Hoch" kann daher keine Rede sein. "Die Idee, dass Zucker die Stimmung verbessern kann, hat die Populärkultur so stark beeinflusst, dass Menschen auf der ganzen Welt zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen, um wacher zu werden beziehungsweise Müdigkeit zu bekämpfen", sagt Dr. Mantantzis.

 

Die Zucker-Dosis spielte keine Rolle

Die Ergebnisse zeigten jedoch deutlich, dass diese Behauptung nicht zu belegen sind. Wenn überhaupt dürfte man sich nach dem Zucker-Konsum eher schlechter fühlen, so der Forscher in einer Mitteilung der Universität von Warwick. Der Zuckerkonsum hatte keinen Einfluss auf die Stimmung unabhängig davon, wie viel Zucker konsumiert wurde und ob die Menschen nach dem Konsum anspruchsvolle Aktivitäten ausübten.

Wer glaube, mit dem Genuss zuckerhaltiger Getränke oder Snacks "schnell Kraftstoff nachfüllen" zu können, irre, betonte auch Dr. Sünram-Lea Die Untersuchung wurdee im Fachmagazin Neuroscience & Biobehavioral Reviews veröffentlicht.

Bei Kindern könnte Zucker anders wirken

Die Auswirkung von Zucker könne bei Erwachsenen mit bestehenden Grunderkrankungen und bei Kindern anders ausfallen. Es sei  auch möglich, dass Personen mit Stimmungsstörungen empfindlicher auf Kohlenhydrate reagierten. Auch ist bislang unklar, inwieweit Zucker Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsmitteln erzeugt. Das müsse nun weiter erforscht werden, so die Autoren.

Der weltweite Anstieg von Fettleibigkeit, Diabetes und metabolischem Syndrom in den letzten Jahren zeige die Notwendigkeit evidenzbasierter Ernährungsstrategien zur Förderung einer gesunden Lebensweise. Die Einschränkung des Zucker-Konsums spiele dabei eine große Rolle. Das Bundesernährungsministerium will hierzulande unter anderen eine Zuckerreduktionsstrategie auf den Weg bringen.

Foto: stockfotos-MG/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zucker

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin